Dienstag, 22. Mai 2018

Ohne Socke, ohne Tibet Terrier, aber auch mal sehr schön...

 - oder Welpen aus der Nachbarschaft - 


Liebe Blogleser, 

in den letzten Tagen ging es hier nicht gerade fröhlich auf dem Blog zu. Immer wieder wurde Sockes Befinden thematiersiert, weil es zurzeit natürlich unser Leben und unseren derzeitigen Alltag bestimmt. Und natürlich ist der einfach Socke Blog geprägt von Socke und der Rasse des Tibet Terriers.

Aber neben all dem Traurigen gibt es aber auch schöne Dinge und neben Socke gibt es andere Hunde in der Nachbarschaft und natürlich auch andere Rassen. Zu dem Thema Hunderassen, insbesondere die Rasse des Tibet Terriers in der Nachbarschaft habe ich schon einen weiteren Beitrag vorbereitet, den ich bald - vielleicht sogar passend morgen  - veröffentlichen werde. Mal sehen, ich lasse mich treiben und habe mich immer noch nicht entscheiden, wie ich den Blog weiterführen werde. Zurzeit bastel ich noch an einer passenden Datenschutzerklärung. Aber zurück zum heutigen Thema.

In unserer unmittelbaren Nachbarschaft - nur zwei Häuser weiter - lebt Biggi, eine Westfalen Terrier Hündin, die als Jagdbegleiterin aktiv ist und nicht einmal Angst vor Wildschweinen hat. Ein mutiger kleiner Hund, der ziemlichen Rabatz am Gartenzaun machen kann.  Aber für ist Hundebellen natürlich Musik in meinen Ohren.

Biggi hatte ihren ersten Wurf und hat fünf kleinen Rüden das Leben geschenkt. Ihr Herrchen ist kein Züchter und es handelt sich um die obligatorischen Hobbyzucht. Meine Meinung dazu ist eher zwiespältig. Ich mag es eigentich nicht, wenn sich  jeder Hundehalter den Wunsch nach einem eigene Wurf erfüllt. Ich sehe darin nämlich eine ziemliche Verantwortung, die ich nicht jedem Hundehalter zutraue. Aber wenn man sieht, was so manche Züchter unter dem Deckmantel von Zuchtwarten eines Verbandes treiben, dann scheint eine Hobbyzucht nicht immer die schlechteste Wahl zu sein. Aber diese Frage möchte ich gar nicht thematisieren, weil es wahrscheinlich Argumente für beide Seiten gibt. Ich habe mit Socke ein ehemaliges Zuchttier und präferiere aus jetziger Sicht ein Tier vom Züchter. 

Die Welpen von Biggi sind mittlerweile alle ausgezogen und wurden ausschließlich an Jäger vermittelt, denn diese Hunde brauchen wirklich eine Aufgabe und würden nicht glücklich, wenn sie nur Familienhunde sein müssten. 

Und so wie unser Nachbar kein Züchter unter dem Dachverband ist, habe ich nur hobbymäßig einige Bilder der Welpen gemacht. Wir sind ja fast täglich an dem Garten vorbeigegangen.  Socke hat sich  nicht einmal um die Welpen gekümmert, hat diese nicht beschnüffelt und wenn ich ganz verzückt am Zaun stehen blieb, dann setzte sich sich mit dem Rücken zu den Welpen. Ich weiß nicht, warum Socke das getan hat, schließlich hatte Socke selbst 8 Welpen aus zwei Würfen und lebte über drei Jahre bei einer Züchterin  in einem Rudel, in dem es immer wieder Welpen gab.

Nun aber endlich einige Bilder von den süßen Welpen.....





Die stolze Mutter mit einem Welpchen....














 

Ach ja, so Welpen sind doch immer wieder schön anzugucken. Morgen gibt es hier aber etwas von, über und mit Socke.

Viele liebe Grüße



Kommentare:

  1. Welpen sind so entzückend - wer kann ihnen schon widerstehen?! Yoshi entstammt einer Hobbyzucht. Er verbrachte seine ersten 11 Wochen in schöner Natur und die Menschen kümmerten sich - so dass ich all das wohlmeinend zur Kenntnis nahm. Nun besuchte ich die Züchter Ende März und war ziemlich fest der Überzeugung, dass Yoshis Mama wieder trächtig war - das wäre das dritte Mal innerhalb von 14 Monaten gewesen. Es wurde vehement behauptet, dass dem nicht so sei. Sie hätte lediglich viel gefressen und zugenommen. Eine Woche nach meinem Besuch kamen 10 Welpen zur Welt. Ich wurde aktiv belogen. Die Anzeige wurde so inseriert, dass ein Nachbarort und nicht der eigentliche angegeben ist. Mir tut das Muttertier sehr leid. Sie ist eine so wunderbare Hündin, die alles für ihre Babys tut. Ich bin wirklich fassungslos. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist echt grausam…. Wobei man eine Trächtigkeit an der Milchleiste sicher gut von Übergewicht unterscheiden kann. Nur wird hier ja auch durch den falschen Wurfort betrogen und m.E. auch die Kunden getäuscht. Wer möchte einen Welpen von einem Hundevermehrer?

      Es ist sooo traurig und man kann hoffen, dass dies bald bekannt wird und diese Züchterin bald ihren Ruf verliert.

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Allerliebst diese Kleinen. Da hab ich Herzchen in den Augen.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht wahr? Wobei ich die Rasse etwas kenne und diese Zwerge definitiv sehr anspruchsvoll sind… Aber gucken ist schön…..

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Zum sich zu ihnen legen - einfach nur süss.
    Grüsst Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nein, die spitzen Zähne taten schon echt weh….

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  4. Was für süße kleine Knirpse. Welpen sind doch immer süß.
    Ich wünsche euch heute gute Nachrichten bei der Untersuchung.
    Liebe Grüße
    Auenländerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Welpen sind wirklich Zucker….

      Das ist ganz lieb von Dir. Wir werden berichten…


      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  5. Babyalamer! Sind die niedlich!
    Mit der Zucht denke ich, dass man auch ohne Verein verantwortungsvoll züchten könnte - man müsste sich jedoch trotzdem mit Krankheit und Genetik der Rasse auseinandersetzen und die Elterntiere gesundheitlich untersuchen lassen, mit allem, was dazu gehört. Leider aber machen das viele Hundebesitzer nicht, weil diese Untersuchungen eben kostspielig sind und die Hündin "augenscheinlich" ja gesund erscheint. Aber andererseits wird ja auch in den Zuchtverbänden viel Schindluder betrieben. Bei den Bullys sind so viele Erkrankungen erlaubt, das ist fast erschreckend.

    Jetzt hast du mich motiviert auch ein paar Welpenbilder zu zeigen. Ich durfte nämlich auch Welpen fotografieren, war mir aber nicht sicher, ob ich sie auf dem Blog zeigen soll, weil es ja eifentlich mit Genki und Momo nichts zu tun hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sehe es wie Du… Es gibt immer Menschen, die sich an den Tieren nur bereichern wollen und das Wohl der Tiere ganz außer Acht lassen. Es muss jeder die Entscheidung für sich treffen. Ich tendiere immer noch zu einem verantwortungsvollen Züchter, die es ja auch noch gibt…

      Ich bin gespannt auf Deine Welpenbilder, die von der Rasse hergesehen natürlich etwas mit Genki und Momo zu tun haben. Hier passte ja noch nicht einmal die Rasse.

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  6. Hach, sie süss! (Zur Hobby-Zucht sage ich lieber nichts ;-))
    Alles Gute für die Untersuchung!
    Liebe Grüsse
    Nadine mit Ciarán

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch kein echter Freund von Hobbyzuchten, weil die Motivation meist finanzieller Natur ist oder emotional. Beides ist nicht gut und ersetzt eben keine Kompetenz.

      Vielen lieben Dank - auch für die guten Wünsche - und viele liebe Grüße

      Sabine mit Socke

      Löschen
  7. Die Welpenbilder sind wirklich niedlich ... und ich glaube, die meisten Hundebesitzer sind mit Welpenbildern auch immer wieder zu begeistern.
    Was die Hobby- oder auch VDH-Zucht betrifft ... ich glaube, da muss jeder für sich eine Etnscheidung treffen. Ich kenne tolle Hobby-Zuchten und miese Züchter im Verband - ich kenne es auch andersherum.
    Sowohl Lady als auch Shadow jetzt sind völlig ungeplant entstanden ... da wurde kein Gedanke an zucht verschwendet. Bei uns hat das Bauchgefühl den Ausschlag gegeben!

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sagst es… Jeder sollte seine Entscheidung treffen. Socke ist als Zuchttier auch sehr krank und sicher kein Aushängeschild für die Zucht. Dennoch ist es für mich der richtige Weg gewesen, weil sie wesensfest und rassetypisch ist…

      Das Bauchgefühl ist manchmal der beste Berater….

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  8. Die Zwerge sind sooo niedlich. Die großen Pfoten ... Da geht einem doch das Herz auf. Nicht alle Hobbyzüchter sind schlecht und euer Nachbar hat seine Welpen doch sehr verantwortungsbewusst vermittelt. Es gibt auf beiden Seiten Solche und Solche. Lotte stammt aus einer schlechten Hobbyzucht, denn ihre Krankheit hat sie vererbt bekommen. Ihre Mutter hätte nie Junge bekommen dürfen. Aber das haben wir alles später erfahren.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich möchte nicht bewerten, wie gut die Hunde in der Nachbarschaft sozialisiert wurden. Ich denke, dass ein Jäger gerne erst einmal seine ollegen versorgt. ;o) Er hätte sie aber sicher auch an andere Interessenten weiter gegeben, bevor einer über gblieben wäre. ;o)

      Es tut mir leid, dass Lotte ihre Erkrankung schon in sich trug.... Das ist nicht fair.

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher & Infogeber.

Hinweis gem. DSGVO:

Mit der Veröffentlichung eines Kommentars erfolgt gleichsam
das Einverständnis zur Speicherung des Namens, der E-Mail-Anschrift, und ggfls. Webseite sowie der Nachricht selber.

Weitere Informationen finden sich in der Datenschutzerklärung,
die auf der rechten Seite des Blogs zu finden ist.

Vielen Dank für das Verständnis.