Sonntag, 12. November 2017

Missliche Lagen....

- oder für uns Mädels läuft es nicht rund - 
Socke im September 2017


Liebe Blogleser, 

was für eine anstrengende Woche und ein bescheidenes Wochenende liegt hinter uns. Sockes Thearpie hat am Montag begonnen und erfordert Geduld. Sockes Trinkbedürfnis ist enorm, sie schläft sehr viel und fühlt sich immer sehr kalt an. Telefonische Rückfragen mit dem Tierarzt haben natürlich stattgefunden. Es gilt abzuwarten und zu hoffen. Ein Kontrolltermin steht auch schon fest. 


Ich sehe mal davon ab, jetzt schon über Sockes Erkrankungen, die Behandlungen und dergleichen zu berichten, weil ich dies erst einmal selbst alles verarbeiten und realisieren muss. Die Magenmittel sind mittlerweile aber komplett abgesetzt und das Ausschleichen des Cortsons schreitet sehr, sehr langsam voran. Socke geht es aber vom Magen nicht schlechter, so dass zumindest der Husten wohl doch nicht vom Magen kommt. Ich habe ein schlechtes Gewissen, wenn wir Socke wirklich so lange uneffektiv und unnötig medikamentös behandelt haben sollten. Insoweit hoffe ich so sehr, dass wir jetzt auf einem guten Weg sind. 


Aber der Weg kostet auch Kraft, denn er erfordert eine weitere Schlafunterbrechung an mindestens vier Tagen in der Woche. Wenn ich zum Dienstort fahre, bin ich zu der Zeit schon wach. An den anderen Tagen, Feiertagen und Urlaubstagen muss ich nun um 05:15 Uhr aufstehen und Socke ihre erste Medizin geben. Diese muss sie zwei bis drei Stunden vor der ersten Mahlzeit bekommen. Insoweit schellt der Wecker bei uns um 01:30 Uhr und um 05:15 Uhr zur Versorgung von Socke.  Die erste Woche war sehr anstrengend und ich bin sehr müde. Ich hoffe sehr, dass sich das bald legt, wir vielleicht sogar von der Nachtfütterung wegkommen. Sicher ist, dass wir nicht alles auf einmal ändern können und daher schrittweise mit viel Geduld und Ausdauer die Sache angehen müssen. Für Socke natürlich immer wieder gerne.


Mein Laptop gibt den Geist auf, nachdem ich der Tastatur eine üppige Dusche mit Milchkaffee gegönnt habe. Es hilft also nichts, aber jetzt muss ein neuer Laptop her. Ich hasse es, wenn ich mich wieder entscheiden und   die richtige / beste Auswahl treffen muss. Ich mag es am Liebsten, wenn es läuft und ich alles so nutzen kann wie bisher. Wer weiß also,  wie holperig die nächsten Monate auf dem Blog werden. 


Dann hat meine Kamera gestreikt und eine Fehlermeldung gezeigt, die auf einen defekten Zoom / Motor hindeutet. Ich habe die Kamera etwas gereinigt und sie geht wieder, aber ich habe kein gutes Gefühl. Ich spiele mit dem Gedanken mir eine neue Kamera zu kaufen und diese jetzt als Ersatzkamera zu halten. Also wieder informieren und  wieder entscheiden.

Dass ist das jetztige Wetter so richtig blöde finde ist sicher das geringste Problem. Entweder es regnet oder es ist dunkel. Wir sind extra heute früher aufgestanden, um am Vormittag einen kleinen Ausflug zu machen. Aber es regnete unaufhörlich. 
Am Nachmittag hörte es auf zu regnen, aber um 17:00 Uhr war es schon wieder so dunkel. Wie ich so an ein paar Fotos zum Bloggen kommen soll, weiß ich nicht. * Ironie an* Unter diesen Umständen sind natürlich weder ein defekter Laptop noch eine defekte Kamera ein echtes Problem.  * Ironie aus*

Aber was sind meine Probleme im Vergleich mit Sockes Sorgen, die sich bei ihrem letzten Spiel mit dem Snackball in eine richtig  missliche Lage brachte. Die Bilder sind teilweise unscharf. Ich möchte sie dennoch zeigen, damit Ihr sehen könnt, dass Socke sich selbst aus der Situation befreien konnte.
Immer dem Snackball nach...

Na, wo stecke ich denn da?

Und wie komme ich an den Ball?

Vor allem, wie komme ich hier wieder raus?

Schlangenhund müsste man sein....

... oder noch einmal ganz klein.

Ich versuche es mit Schwung.
 
Puuuh, das ist ja noch einmal gut gegangen....


Im Übrigen weiß ich jetzt auch, warum Socke Probleme mit ihrem Rücken hat. Das Ganze sieht sehr ungesund aus.... 


Ich hoffe, Ihr nehmt es mir nicht krumm, dass ich mich mal wieder "ausheulen" musste. Ich möchte all die aufgezählten Dinge, mit Ausnahme von Sockes Befinden, auch  nicht überbewerten.  Wir werden alle Problemchen aus dem Weg räumen und sich einen neuen PC und eine neue Kamera zu kaufen,  ist sicher kein Weltuntergang. Zudem bin ich mir auch sicher, dass ich mich an das zweite Aufstehen, wie an die Nachtfütterung,  gewöhnen werde. Ich bin mir bewusst, dass viele Menschen dankbar wären, wenn sie nur unsere Probleme hätten. Insoweit ist der Beitrag bitte mit einem Augenzwinkern zu lesen.  

Wir wünschen Euch einen ruhigen Start in die neue Woche und senden

viele liebe Grüße


Kommentare:

  1. Ich sitze auf dem Sofa und hab etwas Ruhe im Internet zu stöbern...ich hab einfach in meine Stehlampe ein Leuchtmittel eingedreht, bei welchem ich mittels Fernbedienung eine Farbe einstellen kann...blau...ein herrlich beruhigendes Blau. Mein Mann ist nicht begeistert, schaut weil es so „dunkel“ ist mittels Taschenlampe ins Fernsehprogramm ...aber Tibi schläft viel entspannter...
    Dies hab ich vor Wochen nicht für möglich gehalten.
    Das Futter hatte ich umgestellt, es gibt nur noch gutes Futter, wo das drinnen ist, was ein Hund braucht und sonst nix.

    Ich grübele gerade über deinen Satz nach: Socke so lange ineffektiv mit Medikamenten behandelt zu haben...
    es war doch eine Behandlung, die Tierärzte/ Heilpraktier und Co so angestzt haben...
    Was hättest du anderes tun sollen/können?
    Die Tierärztin wollte Tibi schon erlösen, das war zu einer Zeit, da sie häufig und viele Anfälle in Serie hatte... ich hab gesucht und gesucht ,
    Bin auf Studien für Menschen gestoßen
    Epilepsie Behandlung Uni Tübingen mit einem Mittel aus der Natur...
    Ja die alten Mittel, die die Pharmaindustie verteufelt, hatte uns geholfen.
    Tibi’s vergrößerter Herzvorhof ist wieder (obwohl sie älter wurde ) fast normal groß.( die Tierärztin könnte es nicht fassen)
    Magen Darm...kaum noch Probleme...Epi- Anfälle sind nicht mehr so häufig und nur noch ganz klein. (Die Medikamente der Tierärztin bekommt Tibi selbstverständlich wie verordnet, das ist ein muss bei der Epilepsie ) Tibi‘s Rücken macht weniger Probleme, oder sie hat zumindestens weniger Schmerzen.
    Als die Tierärztin sie nach 4 ? Monaten wieder sah, fragte sie mich, was ich mit Tibi gemacht habe...
    Und immer hab ich mich gefragt:“ ist es richtig was ich mache?“ ich hoffe es und den Rest wird die Zeit zeigen...
    Und ich frage mich, warum hab ich nicht ehr gesucht, ehr nachgedacht, ehr gekämpft...
    Ich hab erkannt, es hat keinen Zweck zurück zu schauen, nur nach vorn...sonst käme ich aus dem Grübeln gar nicht mehr raus...

    Ich wünsche euch vom Herzen, eine Besserung, gesund werden für Socke...irgendwann muss der Wunsch von der Klagemauer doch in Erfüllung gehen.
    Liebe Grüße
    Sylvia & Wuff von Tibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es tut mir so leid, was ich hier lesen muss. Wie gut, dass Du nicht aufgegeben hast und Dich selbst auf die Suche gemacht hast, um Tibi zu helfen. Es wäre natürlich zu viel verlangt, wenn jeder Tierarzt sich in allen Bereichen gut auskennen würde. Aber es wundert schon, dass man als Laie doch helfen kann. Wahrscheinlich liegt es an der Liebe zum eigenen Tier, die einen doch anders denken lässt.

      Wir wissen ja noch nicht, ob die neue Behandlung anschlägt und, ob wir auf dem richtigen Weg sind. Aber vom Magen kommen die Probleme wohl nicht, weil es Socke dann ohne die Medikamente schlechter gehen würde.

      Wir hätten alle wirklich etwas Ruhe verdient, aber ich glaube nicht, dass wir das mit zunehmenden Alter der Fellnasen wirklich hinbekommen.

      Ganz lieben Dank, Euch alles Gute und viele liebe Grüße

      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Wir schicken dir eine ganz, ganz grosse Packung Gedanken-Energie zum Wochenstart.
    Ayla mit Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ganz lieb von Euch und das können wir sicher gut gebrauchen. Wir lassen uns nicht unterkriegen, auf keinen Fall.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Ich weiß überhaupt nicht, was ich euch schreiben soll - natürlich kann ich eure Gedanken auf der einen Seite verstehen, aber auf der anderen Seite, irgendwem muss man doch vertrauen und da gehört eben auch die Gabe von Medikamenten dazu. Sicher müsst ihr euch keine Vorwürfe machen - ihr macht so viel für das Söckchen - und macnhe Dinge erfährt man nur, weil man einfach immer weiter sucht.
    Wir senden euch eine liebe Umarmung und sind froh, dass euer Beitrag doch recht optimistisch geendet hat. Räumt jetzt alle Problemchen weiter aus dem Weg ... denn es geht immer weiter.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unser Tierarzt hat auf Nachfrage auch immer gesagt, wir könnten die Medikamente absetzen, wenn wir wollten. Da es Socke mit den Medikamenten aber nicht so gut ging und wir keine Ahnung hatten, was für andere Ursachen dahinter stecken könnten, haben wir uns das schlicht und ergreifend nicht getraut. Noch schlechter sollte es Socke nämlich nicht gehen.
      Zudem sagte er immer „never change a running system“. Er selber traute sich wohl auch nicht ran.

      Nun haben wir eine neue Chance, die wir gerne nutzen wollen. Und natürlich bleiben wir optimisch.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  4. Ich finde, du darfst dein Leid ruhig klagen und musst deine Lage auch nicht dagegen abwägen, wie schlecht es anderen dazu im Vergleich gehen mag - Jemanden, dem es schlechter geht, gibt es nämlich immer, demnach dürfte niemand mehr klagen oder sich schlecht fühlen, aber so funktioniert es nicht. Jede Nacht nur mit Unterbrechungen schlafen zu können, dass fände ich persönlich ganz schön schlimm und klagenswert. Darunter leidet schließlich alles, man ist den ganzen Tag müde und schlapp, hat keine Energie und, wenn das zu lange geht, wird man auch krank. Ich habe immer wieder Phasen, in denen ich kaum schlafen kann und ich weiss, wie man sich danach fühlt. Socke hat wirklich ein großes Glück dich als Besitzer zu haben, denn ich glaube nicht, dass jeder Mensch für seinen Hund für so etwas bereit wäre.
    Ich hoffe sehr, dass ihr mit Sockes Therapie auf dem richtigen Weg seit. Eine neue Kamera und eine neuer Laptop wird sich sicher finden lassen (Kann es sein, dass du dir bei solchen Anschaffungen immer viel zu viele Gedanken machst?).
    Socke sieht für mich in ihrer misslichen Lage übrigens garnicht so misslich aus. Ich habe fast das Gefühl, sie lacht da ganz keck.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag kein Jammern, weil es nichts bringt. Doch ich glaube, dass die letzten Jahre vielleicht etwas zu heftig waren und man so manche ganz normale Sache schon persönlich nimmt. Mir hilft es zu sagen, dass es anderen viel schlechter geht, um meine Zufriedenheit und meine Dankbarkeit wieder zu finden. Denn eigentlich geht es uns wirklich gut…..

      Die nächtlichen Unterbrechungen zehren sehr, weil Socke morgens ab 04:00 Uhr auch sehr unruhig wird. Sie will ins Bett, will gestreichelt werden und wenn man dies ignoriert, dann hechelt sie, was mich total nervös macht. Oder sie hechelt, weil es ihr zu warm ist. Insoweit ist unsere Nacht eigentlich dann vorbei und es sind nur in kurzen Schlafsegmenten weiter geht. Ich habe einen Fitnesstracker, der mir eben sagt, dass, selbst wenn ich sehr früh ins Bett gehe, nicht mehr als 5 Stunden Schlaf bekomme. Auf Dauer ist mir das zu wenig, aber ich habe zurzeit keine Wahl. Wir hoffen also sehr auf die neuen Diagnosen und die richtige Behandlung. Wir hoffen, dass die Microorganismen, die Socke bekommt, sie stärken und weniger anfällig machen. Und wir werden nie aufgeben Socke zu helfen. Zudem würden das alle für ihren Hund machen, wenn sie es leisten können. Ich kenne eine Tibihalterin, die ihren durch einen Zeckenbiss gelähmten Tibi zum Gehen brauchte und dafür jede Nacht alle zwei Stunden aufstand und eine weitere, deren Tibi zum Schluss nicht mehr schlucken konnte und sie in gefüttert und gewiegt hat, damit der Hund essen konnte. Nein, nein, es gibt so viele Menschen, die genau dies tun würden und wahrscheinlich weniger jammern.

      Es tut mir leid, dass Du unter Schlafstörungen leidest und kann mir vorstellen, wie schlimm das ist. Man setzt sich selber unter Druck, doch jetzt schlafen zu müssen.

      Ich habe mich eigentlich schon längst entschieden, es wird ein Appel Laptop und noch einmal die gleiche Kamera…. ;o) Jetzt auf die Weihnachtsangebote warten und zuschlagen. Aber Du hast Recht. Ich tue mich immer sehr schwer mit diesen Entscheidungen und will immer das Beste. Dabei wird es sicher nicht mein letzter Laptop und meine letzte Kamera werden…


      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  5. Ich bewundere dein Durchhaltevermögen! Wenn ich nachts aufstehen muss, bin ich die folgenden Tage nur noch ein Wrack...
    Nach so langer Cortison-Gabe dauert es eben leider entsprechend, es wieder auszuschleichen.
    Alles Gute!
    Nadine mit Ciarán

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du brauchst uns gar nicht bewundern, denn seit einem Jahr stehen wir einmal in der Nacht auf und seit einer Woche ein zweites Mal und wir sind ganz schön fertig. Es lässt sich nicht leugnen, dass das sehr anstrengend ist. Zudem belastet der Gedanke, dass wir nicht wissen, ob das iregndwann wieder aufhören kann. Aber was sollen wir tun? Socke kann doch auch nichts dafür.

      Wir geben Socke jetzt über drei Jahre Cortison und wollen und sicher ein halbes jahr für das Auschleichen geben. Ich hoffe, dass das genügt. Wir werden ja von einem Tierarzt begleitet.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  6. Leider weiß ich aus eigener Erfahrung was diese nächtlichen Schlafunterbrechungen bedeuten. Zur Zeit bin ich nur noch dauermüde. Jaaa, man darf sich das von der Seele schreiben. Dafür ist ein Blog ja da. Ich drücke euch die Daumen das die neue Therapie gut anschlägt. Tja, irgendwie muss hier das große Techniksterben eingesetzt haben. Unsere Kamera zickt auch nur noch rum. Söckchen guckt richtig schelmisch. Als ob ihr die Robberei Spaß macht.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider stehe ich wirklich neben mir und auch der Urlaub hat da nicht geholfen. Ich versuche irgendwie die Tage zu überstehen….

      Wir hoffen auch so sehr, dass die Therapie anschlägt, damit nicht alles umsonst ist und es Socke bald besser geht. Aufgeben tun wir aber nicht.

      kollektives Kamerasterben in der Hundebloggerwelt. Ob das ein neuer Trend wird?

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  7. Man weiß es doch oft nicht besser. Natürlich will man das beste für sein Tier, aber man traut ja auch dem Tierarzt und ich denke das ist auch nicht verkehrt. Aber ich habe oft den Verdacht, dass es auch in der Medizin (egal ob Mensch oder Tier) oft ein Versuch und Irrtum Thema ist. Wir haben hier auch schon einige unsinnige Dinge hinter uns gerade mit Parcival, aber keiner wusste es besser. Ihr tut euer Bestes für die Maus und zeigt großen Einsatz.
    Ich wünsche euch, dass ihr bald wieder etwas mehr Ruhe bekommt.
    Socke sieht für mich eher frech aus unter dem Schränkchen.
    Liebe Grüße
    Auenländerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind einfach auch zu ängstlich immer an Socke herum zu probieren. Solange es einigermaßen gut lief, sollte es laufen. Aber zum Schluss war es eben nicht mehr gut und wir wollten es nicht mehr hinnehmen. Der Rückzug unserer Tierheilpraktikerin war eigentlich unsere großes Glück, denn wir haben eine neue Chance.

      Ich wünsche mir auch, dass wir, vornehmlich auch Socke zur Ruhe kommen kann. Es ist für uns alle sehr anstrengend.

      Glaube mir, Socke schaute wirklich verzweifelt und auch wir überlegten uns, was wir tun könnten, wenn sie alleine nicht herauskommt.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.