Mittwoch, 1. Februar 2017

Nein, den Strand mag ich nicht ....

-  oder der wirklich allerletzte Teil unseren Urlaubsberichtes –
Socke am Nordstrand / Husum 2017


Liebe Blogleser,

endlich habt ihr es geschafft. Ich werde  Euch heute das allerletzte Mal von unserem Urlaub in Nordfriesland berichten. Auch wenn hier noch einige Bilder im Archiv sind, möchten wir mit unseren Berichten enden. Man muss ja auch nicht alles zeigen.

So möchte ich Euch gerne berichten und zeigen, dass Socke kein  Strandhund (mehr)  ist. Während ich das Meer und den Strand so liebe und den ganzen Tag dort verbringen könnte, liebt Socke die Stadt, aber auch Spaziergänge an grünen Wiesen viel mehr.

Schon als wir ankamen wollte Socke lieber oberhalb des Strandes  auf dem asphaltierten Weg unterhalb des Deiches laufen. Zum Glück konnte ich sie motivieren zu mir zu kommen.






Es wurde sich umgesehen, am Sand geschnüffelt und sich versucht zu schubbern. Aber nur sehr kurz und mit einem nachfolgenden Blick, der Bände spricht. Nein, das war es wohl nicht. Socke blieb immer etwas zurück und musste mit jauchzenden und jubelnden Gesängen meinerseits zum Weitergehen bewegt werden. 





Der Blick zeigte mir, dass nicht so lange fotografiert werden soll und wir stattdessen bitte schnell weitergehen sollten


Der Kontakt mit dem Hund, der Socke zum Spielen aufforderte war jetzt auch nichts für Socke. Zum Glück kam noch ein anderer Hund, der sich prächtig als Spielkamerad eignete und die beiden zogen ab. 







Ich merkte, dass die Stimmung des Söckchens sank und versuchte diese durch ein Suchspiel in den Steinen  etwas zu heben. Es klappte – wie erwartet  - ganz gut. Ich schaute aufs Meer  und atmete tief die Luft ein. Herrlich. 





Socke hingegen schaute mich fragend an. Wir gingen also weiter und kurze Zeit später zeigte sie mir mehr als deutlich, dass sie es dort wirklich so gar nicht mochte. Ihre Rute sank. Der Tibet Terrier trägt seine Rute eigentlich eingerollt auf dem Rücken. Eine gesenkte Rute spricht für Schmerzen, Angst, Unbehagen und dergleichen. 






Also ein letzter Blick vom Strand aufs Meer, ein letztes Foto und hoch auf den asphaltierten Weg unterhalb des Deiches.






Und siehe da, ein bestens gelauntes, eifrig laufenden Söckchen hatte ich an meiner Seite, das ....
Super hier, Frauchen....






... die Nase neuierig  in den Wind hält....




…. sich minutenlang auf dem Rasen des Deiches schubbert, 








…. ihr Spiel spielt, indem die alle Viere von sich streckt.



 Es bleibt abzuwarten, wie wir zukünftig unsere Interessen unter einen Hut bringen, damit wir beide etwas von unseren Ausflügen / Urlauben haben. Im Übrigen war ich nicht böse auf Socke. Nicht nur, dass die Flut uns den weiteren Spaziergang am Strand sowieso unmöglich gemacht hätte. Es ist mir natürlich wichtig, dass Socke ihre Freude hat. Geht es Socke gut, erhole auch ich mich.


Viele liebe Grüße


Kommentare:

  1. Boah das Video ist schön. Un ick sech: Op'n or achtern Diek is almool so guut.
    LG aus dem aquaphilen Otti
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut uns... Ja, was soll ich machen?

      Herzlichen Dank und viele Grüße
      Sabine ZN

      Löschen
  2. Das sind glaube ich meine neuen Lieblingsbilder von Socke!
    Ich bin gespannt, wo es euch das nächste Mal hin verschlägt. Suki macht mittlerweile auch viele Abstriche was ihre Lieblingsorte angeht.
    Ich sehe schon dass wir irgendwann immer am exakt gleichen Ort spazieren gehen....


    LG Lily

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr. Ich liebe die Bilder auch sehr und habe sie mir extra bis zum Schluss aufgehoben....

      Wäre doch nett, wenn man durch die Vorlieben der Hunde unerwartet begegnet...

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Auch vom asphaltiertem Weg kann man das Meer sehr gut sehen. Die Fotos sind wunderschön. Söckchen fand eben die Wiese viel schöner. Manchmal will eben auch Hund den Weg bestimmen ;-)
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, so ist es wohl gewesen.... Ich liebe es im Sand zu laufen, aber für Socke verzichte ich gerne....

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  4. Ich kann bei diesen tollen Bildern nur wauzen "da hätte ich auch gerne die Nase in den Wind gesetzt"
    Grüsse von Ayka die manchmal auch bestimmt wo der weg langehen soll .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das denke ich jedes Mal, wenn ich Deine Bilder anschauen kann...

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  5. Die Socke ist gar nicht so dumm. Es mag ja ganz schön sein, am Strand. Aber wenn es doch immer so windig war, dann bewirft einen das Meer doch mit Wasser. Und dem wollte Socke bestimmt schon im Vorfeld aus dem Wege gehen. Bei so viel Haar darf Frau sich ja schon mal Gedanken um ihre Frisur machen, oder?

    Liebe Grüße

    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich traue Socke diese Logik und Kombiniergabe nicht zu. Ich weiß, dass Socke Angst vor den Wellen hat, aber diese waren einfach nicht stark genug. Ich habe keine Ahnung, warum Socke den Strand nicht mochte, aber sie hat es mir sehr deutlich gezeigt.

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  6. Schade dass Socke den Strand nicht mehr mag! Ich kenne es eigentlich von fast allen Hunden, dass sie bei Sand unter den Füßen erst so richtig aufdrehen und man sollte meinen, dass es für sie doch auch angenehmer sein muss auf Sand zu laufen als auf Asphalt. Aber es ist schön zu sehen, wie viel Spaß sie immerhin auf dem Deich hatte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß es auch nicht, aber Socke läuft ja auch gerne an der Leine... ;o)

      Zum Glück hatte sie am Deich richtig viel Spaß.

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.