Montag, 30. Januar 2017

Wider der Reihenfolge und ganz viel Regen....

-    oder ein Urlaubsbericht in ganz vielen Teilen -
Socke in Büsum am 03.01.2017





Liebe Blogleser,

heute mogeln wir mal etwas bei der Reihenfolge unserer Urlaubsbeiträge und berichten vom letzten Urlaubstag. Der Tag zuvor war wettertechnisch gesehen der schönste Tag im gesamten Urlaub,  abgesehen von unserer sonnigen Nachmittagsrunde am Deich. Und mit diesem schönen Tag möchte ich eigentlich gerne meinen Urlaubsbericht schließen. Das Schönste kommt also ganz zum Schluss.

Nun also zu  unserem  letzten Urlaubstag in Nordfriesland. Die freie Zeit geht ja leider immer so schnell vorbei und man ist ganz traurig, dass man wieder heim muss. Uns hat der letzte Urlaubstag den Abschied aber sehr leicht gemacht. Es war richtig stürmisch, regnerisch und bitterkalt. Zudem war eine Sturmwarnung für die kommende Tage herausgegeben worden. Da ist es doch wirklich schöner zu Hause zu sein.

Wir wollten uns aber dennoch etwas ansehen. So ging es am Vormittag recht spontan zum Eidersperrwerk. 

Das Eidersperrwerk befindet sich an der Mündung der Eider in die Nordsee bei Tönning in Schleswig-Holstein. Hauptzweck dieses größten deutschen Küstenschutzbauwerkes ist der Schutz vor Sturmfluten der Nordsee. Außerdem sollte die Baumaßnahme zum wirtschaftlichen Aufschwung in den Kreisen Norderdithmarschen und Eiderstedt beitragen. Als ein Jahrhundertbauwerk wurde das Sperrwerk am 20. März 1973 eingeweiht.
Nachdem 1962 die Hamburg-Sturmflut auch Tönning erfasst hatte, überlegte man, ob man die Deiche am Eiderufer erhöhen oder ein Sperrwerk an der Mündung errichten sollte. Man entschied sich für das Sperrwerk. Die Bauarbeiten begannen 1967. Quelle

Es ist wirklich ein imposantes Bauwerk, dessen Blick von oben sehr beeindruckend ist. Ich sollte wohl besser wäre sagen. Oder ganz passend PUSTEKUCHEN!

Leider war es so windig, dass ich mich mit Socke nicht traute zu der Aussichtsplattform zu laufen. Nach gut zwei Drittel des Weges brach ich ab. Ich bin wirklich kein großer Angsthase, aber dieser Sturm machte mir ungeschützt auf der Zufahrt zum Sperrwerk wirklich Angst.  Ich hatte große Sorge, dass Socke sich nicht halten kann und durch den Sturm umgeworfen wird. Ich denke die Bilder sprechen Bänder.







Da fliegt doch gleich das Söckchen weg.





Wir beschlossen, bei dem nun einsetzten Starkregen erst einmal Richtung Büsum zu fahren und wir fuhren unterhalb des Sperrwerks hindurch. Na wenigstens etwas. 





Ich erinnerte mich, dass es dort am Neujahrstag des letzten Jahres so schön war. Doch der Regen und der Wind ließen nicht nach. Folglich sollte es nicht zum Deich gehen, wo der Wind unaufhörlich den Regen ins Gesicht blasen würde,  sondern in den Hafen nebst angrenzenden Ort.  







Wir liefen etwas durch den Ort, Richtung Hafen, entschlossen uns dann aber recht schnell den Socke-nHalter im Cafe wieder abzuholen.  Es machte uns einfach keine Freude uns bei dem Wetter Büsum näher anzusehen. 
Am liebsten stelle ich mich bei dem Wetter unter.



Los, lass uns ins Warme gehen.....


Als wir an der Eisdiele vorbeikamen fragten wir uns, wer bei der eisigen Kälte wohl Lust auf ein Eis hat. Wir nicht.


Den letzten Tag des Urlaubs ließen wir also bei ganz schlechtem Wetter im Schäfchencafe in Büsum bei Kaffee und Kuchen ausklingen. Wir waren auch im letzten Jahr dort und es hat uns gut gefallen. 











Damit schließen unseren regnerischen, windigen und eiskalten Beitrag vom letzten Urlaubstag. Für uns hieß es am nächsten Morgen ganz früh die Heimreise antreten. Hier auf dem Blog können uns aber noch die sonnigen  Bilder vom Nordstrand ansehen. Socke zeigte dort deutlich, das sie kein Strandhund ist, wohl aber ein echtes Deichkind. Dazu morgen mehr. Ich freue mich schon sehr darauf. 

Viele liebe Grüße

Kommentare:

  1. Ach je, schade das ihr so ein Pech mit dem Wetter hattet. Das arme durchgepustete und durchnässte Söckchen. Da war es doch im Schäfchencafe viel schöner. Der Kuchen sieht oberlecker aus und die Schäfchen ganz niedlich. Durfte denn ein Schäfchen mit zu euch nach Hause? Und Söckchen war auch wieder trocken und sieht so hübsch auf der Bank aus.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es war wirklich richtig fies dort oben. Gut zu der Jahreszeit ist es normal. Es macht aber eben bei so einem Wetter nicht so viel Freude…

      Nein, wir haben kein Schäfchen mitgenommen, weil Socke zu Weihnachten von ihrer Tochter und von lieben Freunden ein Schäfchen bekommen hatte. Insoweit sind hier so viele Schäfchen vorhanden, dass wir gut verzichten können.

      Wir haben uns alle dort aufgewärmt und zum Schluss ging es uns allen wieder gut…. Es war auch genug Kraft da, die Koffer wieder zu packen…

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Das ist natürlich doof mit dem Wetter, aber im Winter muss man eben auch mit so was rechnen. Hauptsache ihr hattet wenigstens einen richtig schönen Tag. Du, Sabine, ich frag mich grad echt, wie das Schäfchencafé wohl auf seinen Namen gekommen ist :-) Spaß beiseite, schön, dass ihr den Tag wenigstens noch bei lecker Kaffee und Kuchen ausklingen lassen konntet und keiner von euch weggeflogen ist.

    Liebe Grüße

    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, wer Sonne und Strandwetter möchte, der muss im Sommer in den Urlaub fahren. das würden wir sogar tun, wenn dann die Hunde an die Strände könnten und auch die Silvesterknallerei stattfinden würde.

      Nein, Spaß beiseite. Ich mag den Winter eigentlich sehr gerne, scheue mich nicht vor kalten Temperaturen, aber der Wind und der peitschende Regen sind einfach nicht meins. Zum Glück wurde es erst am letzten Tag so richtig fies. Bis dato war es meist trocken, wenn auch sehr kalt und windig.

      Ich habe keine Ahnung, warum das Café diesen Namen trägt. Sollte der Name Programm sein? ;o)

      Wir haben den letzten Tag des Urlaubes noch gut verbracht, haben noch einige Dinge besorgt und den Nachmittag schön gemütlich ausklingen lassen….

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Heute ha tmich deine Sturmfrisur liebe socke am meinsten fasziniert.
    Vom aktuell regnerischen Jurasüdfuss
    Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war eine echte Torpedo – Frisur, die das Mäntelchen und das Fell zum Tanzen brachte.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  4. Das sieht wirklich nach einem sehr ungemütlichem Wetter aus. Für Socke muss der Sturm ja besonders unangenehm sein, es sieht aus, als könnte sie vor lauter Fell im Gesicht nichts mehr sehen. Für uns wäre das auch nichts gewesen. Schade dass auch der Stadtspaziergang nicht wirklich war wie erhofft. Um so mehr freue ich mich auf die letzten Gutwetter-Bilder des Urlaubs.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Socke mag den Wind gar nicht, vor allem wenn er von hintern kommt oder ihre Ohren hochwirbelt. Es war so grausam. Aber so ist das Wetter. Wir haben alles versucht und das Beste aus dem Tag gemacht….

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  5. Ich werde mir jetzt jede Wetteräußerung verkneifen ... aber so viel sei gesagt, ich habe auch schon öfter überlegt, ob ich an die Hunde lieber zwei Leinen machen soll - dann lassen sie sich besser lenken, wenn sie abheben ;) Das Eidersperrwerk ist wirklich beeindruckend. In unseren Urlauben hier war es immer einer unserer Haltepunkte. Das Söckchen sieht aber sehr verweht aus - da haben es meine Beiden mit den Kurzhaarfrisuren schon besser!

    Die Aussicht auf die Nordsee und die Eider ist beeindruckend und währende der Zeit von Mär bis Oktober ist dort ein echt klasse Imbiss - perfekt für einen Morgenkaffee!

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieso magst Du nichts vom Wetter in Nordfriesland berichten? Ihr mögt es doch so gerne und kommt gut damit zurecht. Zumindest bist Du einfallsreich mit der Idee der zwei Leinen. Nein, so einen Wind habe ich nicht nie erlebt und am Folgetag gab es doch eine Sturmwarnung, oder? Bei uns hat es so gestürmt, dass wir kaum den Wagen packen konnten. Wir hatten wirklich Angst vor der Heimreise.

      Uns hat das Eidersperrwerk auch fasziniert. Die Bilder mit der Sicht von oben sind beeindruckend. Aber so haben wir ein schönes Ziel, wenn wir noch einmal nach Nordfriesland kommen sollten. ….

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  6. Das sieht wirklich nicht nach einem gemütlichen Spaziergang aus. Und das Söckchen sieht ja kaum noch etwas. Schön, dass ihr den Tag wenigstens gemütlich bei Kaffee und Kuchen ausklingen lassen konntet. Das Cafe sieht mit den Schäfchen urgemütlich aus.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke in einem Urlaub zum Jahreswechsel muss man mit so einem Wetter rechnen. Eigentlich bin ich auch nicht so, aber der Wind, der den Regen ins Gesicht peitscht ist unglaublich. Nein, das kann ich nicht gut haben. Ich kämpfte mit meinem Gewicht schon so gegen den Wind. Wie muss es erst dem 50 kg leichtern Söckchen ergangen sein.

      Das Kaffee ist wunderbar, Sehr gemütlich, sehr nettes Personal und sehr guten Kaffee & Kuchen…

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  7. Oh ja, da wäre ich auch im Schäfchencafe geblieben. Dort sieht es sehr gemütlich aus.
    Liebe Grüße
    Jasmin mit Nora, Rico und Sam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir hätten Euch auch gerne mitgenommen….

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.