Montag, 14. November 2016

So lernt Socke…


- oder Röhrenübungen in zwei Teilen –
Socke im Oktober 2016


Liebe Blogleser,

wenn Socke und ich unterwegs sind, dann versuche ich immer etwas mit Socke zu üben oder ihr neue Aufgaben zu stellen. So entdeckte ich eine Röhre, die schräg abgeschnitten war und legte Socke ein Leckerchen auf den oberen Rand der angeschrägten Seite. 



Socke kennt diese Art von Röhren schon und gelangt dabei immer von der Seite an das begehrte Leckerli. Diese Röhre ist aber etwas größer und so kommt Socke nicht von der Seite heran. Vielmehr muss Socke auf den Boden der Röhre steigen, um an die Leckerchen zu kommen.

Socke schaut sich das Problem von allen Seiten an, versucht ihr Glück und scheut sogar den Gang durch die Röhre nicht. Doch kam sie so natürlich nicht an die Leckerchen. 




Die Röhre ist sogar mit Teppeich ausgelegt. Schade, dass er nicht rot ist.





Ich weiß, dass Socke lieber überlegt als etwas auszuprobieren. Daher brauchten wir hier schon eine gute Viertelstunde. Ich habe gelernt, dass Socke nachdenkt und ihre Zeit braucht. Gerade, wenn man denkt, dass Socke nur noch steht und auf ein Kommando wartet, denkt sie nach. Gelehrt haben wir dies auf einem Seminar, von dem wir hier einmal berichtet haben.

Mit ein bisschen Hilfe (Zeigen) und ganz viel verbale Motivation hat Socke dann verstanden, was sie tun muss. Dabei achte ich  - nach dem zuvor Gesagten – darauf, dass ich nur aktiv werde, wenn Socke sich in die richtige Richtung bewegt, wenn sie also selbst aktiv ist. Macht sie nichts, lasse ich sie denken. 
Das sieht sehr gut aus.....



Juchu, sie hat es geschafft!


Mit dem ersten Erfolgserlebnis im Gepäck, ging es dann weiter. Socke im leicht federnden Gang. Sie war zufrieden mich sich. Mir ist wichtig, dass ich Socke nicht überfordere, damit sie ihre Freude an derartigen Sachen behält  und, dass jedes Spiel mit einem Erfolg endet.

Mir war klar, dass wir diese Übung in wenigen Tagen noch einmal üben wollen und wie Socke sich dann anstellte, das beabsichtige ich morgen zu berichten.

Viele liebe Grüße


Kommentare:

  1. Die Bilder sehen so rötlich aus. Kann es sein, dass der Weißabgleich nicht stimmt? Und eine Röhre mit Teppich? Da pennt bestimmt der Tippelbruder nachts drin. Gut - dann hat er jetzt den gesunden Hundegeruch in der Nase.
    LG aus dem tippelnden Otti
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Licht an dem Nachmittag war genauso, wie es auf den Bildern erscheint. Die Wolken waren rosafarben der Himmel hellblau und der Nachmittag läutete ein. Bei mir werden die Bilder so gezeigt, wie es wirklich war. Insoweit stimmte alles.

      Das Rohr wird wohl zu kurz sein, um als Schlafstätte zu dienen. Vielmehr wollte wohl irgendwer seine Schmutzmatte entsorgen….

      Vielen lieben Dank und viele Grüße
      Sabine ZN

      Löschen
  2. Ich finde es niedlich, wie Söckchen die Röhre erkundet und wie sie lachend darüber schaut. Schön das sie die Aufgabe gelöst hat und zufrieden war. Ein Erfolgserlebnis ist immer wichtig.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich staune immer, wie Socke sich den Aufgaben nähert und wieviel Muße sie hat. Ich wünschte, ich hätte etwas davon weg…. Denn so kommt mal wohl auch zu seinem Ziel.

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Bin gespannt wie ihr das Erfolgserlebnis noch toppt.
    Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toppen ist nicht das richtige Wort, aber lasst Euch überraschen….

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  4. Das finde ich wieder total interessant, wie unterschiedlich Hunde doch sind und das Socke wirklich über das Problem und Lösungsversuche nachdenkt. Ich hätte dann auch einfach angenommen, dass der Hund eben nicht mehr weiter weiss, wenn er einfach nur dasteht.
    Das letzte Bild gefällt mir hier besonders gut. Wenn man den Kontext nicht kennt/sieht, sieht es aus der Perspektive fast aus, als würde Socke in eine Art Fass sitzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es mag auch Hunde geben, die nicht nach einer Lösung suchen und auf ein Kommando warten. Aber Socke soll wohl – so die Hundetrainerin – nach Lösungen suchen und denken. Es ist kaum zu glauben, dass sie nach der Zeit noch weiß, was sie lösen wollte. Socke beobachtet dabei sehr genau, was ist an den Bewegungen ihrer Wimpern erkenne. Es liegt auch immer etwas Spannung in der Luft, wenn ich darf mich ja nicht rühren.

      Deine Anmerkungen zum letzten Bild stimmen. Ich habe es gar nicht so gesehen, bin aber im Moment auch nicht ganz so auf der Höhe. ;o)

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  5. Ich finde es total spannend zu sehen, wie das Söckchen verschiedenes ausprobiert und denkt. Bei uns ist das eher Damons Art :) Cara probiert es eher mit Gewalt und Geschwindigkeit!
    Toll, dass Du dem Söckchen die nötige Zeit gibst und nur unterstützt.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So unterschiedlich sind unsere Hunde zum Glück. Ich liebe das. Socke hat natürlich auch versucht von den Seiten an das Leckerchen zu kommen, hat aber erstaunlicherweise schnell verstanden, dass sie so nicht zum Ziel kommt. Der zweite Betreuungshund in der Sockebetreuung hätte auch viel mehr Zeit und Ausdauer verwendet, um es doch irgendwie von der Seite zu versuchen. Er wäre gesprungen und hätte sich verschieden lang gemacht, aber Socke erkennt wohl das Problem und denkt. Dann stieg sie in die Röhre, wobei ich sie aber bei jedem Schritt zur richtigen Lösung lobte.

      Zeit zu geben, musste ich echt lernen, weil ich wirklich ein sehr ungeduldiger Mensch bin….

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  6. Sehr interessant, dass Socke nicht einfach nur dasteht, sondern nachdenkt. Hätte ich nicht gedacht. Man lernt eben nie aus ...

    Das letzte Foto finde ich besonders süß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hätte ich ja auch nicht gedacht, aber es scheint so zu sein. Zumindest ist es die Einschätzung der Hundetrainerin. Dafür spricht, dass Socke an der Aufgabe dranbleibt und sich nicht etwas anderes sucht. Sie ging hier wieder auf die Röhre zu, traute sich auf den Röhrenboden.
      Was lange währt, wird dann auch gut….

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  7. Klasse, wie Socke das Problem löst und ich finde es erstaunlich, dass sie nachdenkt! Moe tut das selten. Entweder er versucht es mit „Krawumm“ zu lösen - oder er fragt um Hilfe.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, Socke mag nichts laut und schnell. Wobei sie damit schon an meiner Geduld zerrt...;o)

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  8. Das letzte Bild ist richtig schön!!!!

    Liebe Grüße Vicky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist lieb von Euch und freut uns sehr.....

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.