Dienstag, 8. November 2016

Die beste Kollegin der Welt...

-   oder Socke war mal wieder mit mir im Büro –
Socke im Oktober 2016


Liebe Blogleser,

passend zum gestrigen Beitrag möchte ich heute von unserem letzten gemeinsamen Arbeitstag berichten. Passend, weil ich zum einen in einer Großstadt arbeite. Zum anderen sind bei uns sind die Tage, an denen Socke als Bürohund fungiert,  an einer Hand abzuzählen. Und dennoch macht Socke das ganz wunderbar.

Da es bei uns ja im Moment etwas holperig läuft, ist an den Tagen in denen ich ins Büro muss und eine Betreuung für Socke und den Socke-nHalter nötig. Während sich die Familie dem Socke-nHalter annimmt, übernimmt die Betreuung von Socke die liebe Heidi. Ich bin sehr froh über diese Hilfe, wüsste ich doch  nicht, wie ich es sonst meistern sollte.


Aber auch die beste Sockenbetreuung hat einmal Termine und ich konnte keinen Urlaub nehmen, so dass Socke mit mir ins Büro musste. Ein Segen, dass dies im Ausnahmefall möglich ist.



Es wurde ein kurzer Arbeitstag, da die lange Anreise, das Liegen im Büro für Socke machbar, aber nicht schön ist. Dabei bewundere ich Hunde, die tagtäglich ins Büro gehen sehr, finde meinen Büroalltag für Socke aber nicht so geeignet. Die Gründe hatte ich hier schon einmal dargelegt.

Ich finde auch die Vorstellung einfach schöner, dass Socke morgens mit der Hundebetreuung noch mal ins Bett geht oder den Tag auf der Couch verbringt, im Sommer den ganzen Tag im Garten liegen darf, beschmust wird,  ausreichend Gassi geht, in Ruhe futtern kann und ihre Medikamente bekommt. Geht es ihr schlecht, findet sie ausreichend Ruhe und natürlich würde die Betreuung auch zum Tierarzt mit Socke gehen.

Dennoch ist Socke in diesen Ausnahmefällen ein toller Bürohund und damit die beste Kollegin der Welt…

Ein Hinweis für die Kollegen.



Socke liegt und schläft ziemlich entspannt im Büro, während ich meine Arbeit erledige. Das gleichmäßige und tiefe Atmen nebst zeitweisem Schnarchen senkt meinen Blutdruck und entspannt.




Zudem liegt Socke so gerne ganz nah bei mir, dass ich keine Chance habe mich zu bewegen, geschweige denn vom Stuhl aufzustehen. Nichts lässt einen die Arbeit schneller erledigen, schließlich kann man ja nicht eben mal zur Kollegin rüber gehen und sich ablenken lassen.


Socke ist sehr bescheiden bei der Versorgung und Verpflegung. Wir müssen also nicht in die Kantine, sondern Socke ist mit dem „Henkelmännchen“ und etwas Wasser zufrieden.




Socke hält den Stuhl warm, wenn man kurz das Büro verlässt. Wer braucht da noch ein Heizkissen.


Gelegentlich gibt es einen freundlichen und kollegialen Blick mit dem geprüft wird, ob oben auf dem Schreibtisch noch alles gut ist und wenn es mal nicht so gut läuft, dann gibt es auch ein Lächeln zur Aufmunterung.




Natürlich werde ich freundlichst in Empfang genommen, wenn ich vom Kopierer zurück ins Büro komme.



Socke ist zudem stets bereit für den Feierabend.



Nicht zu unterschätzen sind die gemeinsamen Mittagspausen, die natürlich außerhalb des Büros verbracht werden. So lernt man die Umgebung seines Arbeitsplatzes gleich besser kennen und kann etwas abschalten.









Insgesamt ein sehr erfolgreicher Tag im Büro. Heute jedoch freute ich mich das Söckchen wieder aus der Betreuung abholen zu können, ihre unbändige Freude zu sehen und zu erfahren, was sie heute erlebt hat.


Viele liebe Grüße


Kommentare:

  1. Ich finde es toll das du in Ausnahmefällen Söckchen mit ins Büro nehmen darfst. Das ist wirklich ein großes Glück. Leider erlauben das bei uns die wenigsten Arbeitgeber. Und weil es bei euch eine Ausnahme ist, ist Söckchen auch richtig stolz gewesen. So niedlich sitzt sie auf dem Stuhl und strahlt dich an.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch sehr dankbar für diese Möglichkeit. Es gab durchaus Zeiten, in denen das Mitbringen eines Hundes leichter war, aber auch Zeiten, in denen es komplett verboten war. Nun ist es für Ausnahmefälle geregelt und ich hoffe, dass dies noch lange so bleibt.

      Socke schlägt sich wirklich sehr tapfer, dennoch wird es hier nur die absolute Ausnahme bleiben. Ich finde den Ort für Socke nicht ganz so geeignet…

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Hallo Socke, du machst dich echt gut als Bürohund, die Bilder sind sehr gelungen. Frauchens Hündin Lara hat sie ganze 15 Jahre immer ins Büro begleitet, ich selber kann frei wählen ob ich im Büro von Frauchen oder im restlichen Haus mich aufhalte - denn beides ist hinter der gleichen Haustüre.
    nasenstups von Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist natürlich mega praktisch und auch bei uns zwei Tage in der Woche möglich. Da wird das Büro ins Heim verlegt. Eine feine Sache….

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Socke ist wirklich eine tolle Kollegin - aber ich kann verstehen, dass Du es für sie in der Betreuung schöner findest. Bei uns war es ja eher so, dass wir alle es genossen haben. Daher waren Damon und Cara gerne und lange Bürohunde ... wobei Damon jetzt schon froh ist, dass er im Homeoffice arbeiten darf ;)
    Aber als Ausnahmefall ist es sicher für euch alle die beste Lösung.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe das immer so sehr bewundert, wie Du mit Laika, Damon und Cara Deinen Büroalltag gemeistert hast. Schließlich hattest Du auch so eine lange Anfahrt. Umso mehr freue ich mich jetzt, dass diese Zeiten vorbei sind und ihr ganz entspannt in herrlicher Lage Euren Arbeitsalltag genießen könnt.

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.