Dienstag, 11. Oktober 2016

Der erste Tag…..

-  oder ein paar Tage Timmendorfer Strand –


Liebe Blogleser,

selten ist es mir so schwer gefallen, meine Gedanken zu sortieren und mir etwas einfallen zu lassen, wie ich etwas berichte. Nun habe ich aber mit dem Bericht von der Ostsee angefangen und erlaube mir, einfach das herunter zu schreiben, was mir beim Anschauen der Bilder einfällt. Vielleicht verliert sich meine  Schreibsperre im Laufe der nächsten Tage wieder.

Ich berichte also vom Samstag, unserem ersten richtigen Urlaubstag am Timmendorfer Strand.

Am Abend zuvor war es spät geworden. Nach unserem Spaziergang haben wir noch liebe Menschen in Lübeck besucht, die uns für den Aufenthalt medizinische Hilfsmittel für den Socke-nHalter zur Verfügung stellten. Und obwohl wir nur kurz vorbeikommen wollten,  wurden wir mit offenen Armen empfangen und saßen lange zusammen.  Es fühlte sich an,  als würden wir nach Hause kommen. An dieser Stelle schon einmal ein ganz liebes Dankeschön an Sylvia und Wolfgang.

Am nächsten Morgen ging es zum Strand, der uns nach wenigen 100 Metern in den Ort führte, wo frische Brötchen zum Frühstück besorgt werden konnten. Herrlich, wenn man alles fußläufig und in solch wunderbarer Umgebung erreichen kann.







Und dieser Spatz wartete schon vor dem Bäcker, um ein paar Krümel abzubekommen.


Und es war kaum zu glauben, dass Socke beim Bäcker mit an die Theke gebeten wurde. Bei uns ist das Betreten von Bäckereien mit Hunden untersagt und so bat ich am Eingang der Bäckerei stehend um 4 frische Brötchen. Ich wurde hereingebeten, verwies aber auf Socke. Kein Problem, sagte man mir, vor der Theke dürfe sie stehen. Ich war mehr als beeindruckt. Auf der Strandallee schlenderten Socke und ich zurück zum Apartment.

Nun hieß es fürs Wochenende einkaufen zu gehen. Ich oute mich jetzt mal als Einkaufshasserin. Es ist einfach zu viel  Auswahl für mich, wo ich mich doch nicht entscheiden kann. Es sind zudem zu viele Lebensmittel, die nicht alle verzehrt werden können und  weggeworfen werden müssen. An den Gedanken kann ich mich einfach nicht gewöhnen.

Nein, ich gebe es zu, ich hasse einkaufen. Aber es musste getan werden und so fuhr ich los. Ein Segen, dass ich noch ein Zoofachgeschäft entdeckte und meine Überforderung mit der Auswahl sowie meine Wut über diesen Überfluss vergaß. Schnell noch ein wenig Leckerli und ein neuer Leckerliball für Socke (auch der Hund braucht natürliche Souvenirs und Andenken aus dem Urlaub)   besorgt  und dann zurück zu meinen Lieben.



Mitbringsel für mich sind suuuuuuper.


Nach dem Mittagessen zog es mich an den hausnahen Strand. Ich könnte den ganzen Tag dort sitzen und verbleiben. Diesmal nahmen Socke und ich das Fischi mit und genossen die Zeit an der frischen Luft. Besonders stolz war ich auf Socke, dass sie die Pferde, die nun auch am Strand ausgeführt werden durften beobachtete, aber ignorierte. In der Regel bellt Socke Pferde an, hier aber blieb sie entspannt. 















Am Nachmittag wollten wir mit dem Socke-nHalter nebst Hilfsmittel nach Scharbeutz laufen. Doch es begann zu regnen und dem Socke-nHalter ging es nicht gut. Die Medikamente, die er nimmt sind nicht verträglich, zumindest nicht in der Dosierung und den langen Zeitraum, in dem er sie nehmen muss. Ich bedaure das sehr, entschloss mich aber mit Socke allein nach Scharbeutz zu laufen. Eine Stunde sah der Routenplaner dafür vor.

Bis nach Scharbeutz haben wir es aber nicht geschafft, sondern kehrten nach gut 50 Minuten einsamem Gang an der Bundesstraße wieder um. Eigentlich bin ich jemand, der erledigt, was er sich vornimmt und so war es gänzlich ungewöhnlich, dass ich hier so einfach abbrach. Mit dem Socke-nHalter blieb ich in telefonischem Kontakt und er versicherte mir, er brauche meine Hilfe nicht. Ich hätte weiterlaufen können.  Natürlich dachte ich an Socke, aber ich verspürte auch keinen Zwang das Ziel zu erreichen.

Der Weg führte uns nämlich nicht auf der Strandallee dorthin, sondern an einer viel befahrenen Bundesstraße. Zudem fing es wegen des Regenwetters schon an zu dämmern und ich befürchtete, dass die Cafes und Geschäfte bereits zu hätten, wenn wir dort ankamen. Socke hätte aber eine Pause vor dem Rückweg gebraucht und ich wegen des regnerischen Wetters sicher einen wärmenden Kaffee.

Uns so setzte ich mich mit Socke an den Strand und schaute auf das Meer. Ich könnte stundenlang so sitzen und einfach nur schauen…. Socke bewies nicht so viel Sitzfleisch, so dass ich mit ihr ein paar Leckerlisuchspiele machte. Dazu dienten der Umschlag meiner Hose und meine Jacke auf der wir am Strand saßen.














Leider sind die Bilder nicht gut geworden. Zu viel Entspannung ist beim Fotografieren nicht hilfreich. Es war aber wunderbar und eigentlich genau das, was ich brauchte, Ruhe und nichts tun, die Seele baumeln lassen und die Gedanken ziehen lassen…

Zufrieden kehrte ich in die Unterkunft zurück, wo wir einen gemütlichen Abend zu dritt verlebten….

Ich hoffe, dass Euch der Bericht jetzt nicht zu langgeworden ist.  eigentlich wollte ich gar nicht so viel schreiben. Dann ist es mit mir durchgegangen...


Viele liebe Grüße

Kommentare:

  1. Ahhhh, da ist es wieder, mein Lieblingsfischlie. Irgendwann zieht es auch noch bei uns ein!
    Genki und Momo bellen Pferde leider auch an, sogar ziemlich schlimm! Da freut es mich, dass Socke dabei entspannt geblieben ist.
    Stundenlang am Strand sitzen könnte ich garnicht, dazu bin ich zu unruhig und bräuchte wohl wie Socke etwas Beschäftigung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Fischi ist auch wirklich ganz toll. Socke liebt es sehr. Pferde sind bei uns auch ein Problem, die werden gerne angebellt, vor allem, wenn sie wild an uns vorbeigaloppieren, wiehern oder schnauben…

      Ich bin auch eher jemand, der nicht stillsitzen kann und immer etwas tun muss. Ein Urlaub am Hotelpool wäre für mich undenkbar.

      Aber dort konnte ich Ruhe halten. Wahrscheinlich habe ich es gebraucht. Und stundenlang war es auch nicht. Dazu war es zu kalt….

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Liebe Sabine,
    dein Bericht ist überhaupt nicht zu lang und die Fotos gefallen mir sehr gut. Wie schön das auch Fischi mit an den Strand durfte. Bestimmt war dein Nachmittag am Strand erholsamer als ein Spaziergang an einer vielbefahrenen Straße.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut uns natürlich sehr… Mir hat der Tag gut gefallen, wobei man ja nie weiß, ob ein Rundgang durch Scharbeutz nicht auch toll gewesen wäre. ich bereue aber nichts.

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Von so einer Gegend bekomm ich nie genug, denn das kenn ich ja nur aus dem PC-Kasten und habe keine ahnung wie meerluft riecht.
    Danke dass ihr mich mitgenommen habt, mit dem Fischli hät ich auch gerne gespielt.
    Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, Du wanderst dafür durch herrliche Gebirgslandschaften und Schluchten. Ich beneide Dich auch sehr oft. Allerdings könnte ich mir ein Leben ohne Meer nicht vorstellen. Ich liebe die See und das tolle Klima….

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  4. Toll, wenn Hunde mit in die Bäckerei dürfen!
    Gute Besserung dem Socke-nHalter!
    Liebe Grüsse
    Nadine & Zingara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand es auch megatoll, vor allem dieses Selbstverständnis.

      Der Socke-nHalter wird heute operiert und kann Deine guten Wünsche so gut gebrauchen…

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  5. Auch wir denken heute an den Socke-nHalter und hoffen, es geht ihm bald wieder besser. Deine Bilder lassen von Deinen Gedanken jedenfalls nichts erkennen und das Söckchen mit ihrem Fischi sieht mehr als zufrieden aus.
    Schade, dass der Spaziergang nach Scharbeutz nicht so war wie gedacht - so war eine Umkehr sicher die richtige Entscheidung.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider ist er erst sehr spät in den OP gekommen. Wir dachten, dass er gar nicht mehr drankommt. Nun bleibt es abzuwarten.

      Ich habe die Tage an der See wirklich genossen und ich denke mir, dass Socke meine Zufriedenheit auch spürte.

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  6. Wunderschöne Fotos :-))) Fühlt euch umarmt, ihr Lieben.
    LG, Caspers Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ganz lieb von Euch.....

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  7. Schön, dass dir doch noch so viel eingefallen ist. Man merkt richtig, wie dir die kleine Pause gut getan hat.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist lieb. Leider habe ih das Gefühl, dass es seit der Pause gar nicht gut geht, weil ich einfach so viel zu tun habe... Sehr lieb von Dir...

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.