Mittwoch, 24. August 2016

Art- / Skulpture - Caching...

- oder unser künstlerischer Streifzug durch Münster –



Liebe Blogleser,

nach dem gestrigen Reinfall mit dem Besuch zweier Kunstwerke, die wir nicht besichtigen konnten, zeige ich Euch heute zwei Kunstwerke, die uns wieder richtig viel Spaß gemacht haben. Zwei Kunstwerke, die eigentlich gar nichts mit einander zu tun haben, bis auf die Freude, die sie machten….

Das erste Werk stammt vom italienischen Künstler Giuseppe Penone und trägt den Titel „Progetto Pozzo di Münster“











Aus einem weitgeschwungenen, etwa 7 m langen Ast kommt eine Hand, und durch ihre Finger läuft Wasser, aus einer eigens angebohrten Quelle tief im einstigen Friedhof. Der Künstler ist auf dem Land aufgewachsen; in Italien atmet das Land überall Antike. Damals konnten sich Nymphen in Wasser und Bäume verwandeln und aus ihnen heraustreten, waren Bronze und Vegetation, Lebensbaum und Totenwasser Erscheinungsformen eines einheitlichen Kreislaufs. Diese aus einem Stamm herauswachsende "Brunnenskulptur" ist wie das letzte Fragment oder der ferne Abdruck eines zerstörten Weltgebäudes, wo die Tempelsäulen nach dem Ebenbild der Bäume geschaffen wurden, der Mensch "Kultur" die Bearbeitung des fruchtbaren Bodens nannte und sich um die spärlichen, sehr kostbaren Quellen ( die ersten Kulte bildeten.Quelle

Warum es uns so viel Freude gemacht hat? Nun, zum einen kann ich etwas mit einer Bronzeskulpultur als Kunstwerk anfangen. Ich erkenne sogar einen langen Baumstamm. Und wie Ihr wisst liebt Socke ebenfalls Baumstämme. Wir hatten hier davon berichtet.

Die Skulptur lud zunächst zum Anfassen ein. 


Ich fand es toll, aber schaut Euch Sockes Gesicht an. 
Bääh, langweilig.


Erst als sie das Kunstwerk als Hindernis nutzen durfte, fand sie es toll…










Weiter geht es vom Landeshaus am Hörsterplatz zum Domplatz, unter dem sich auch die öffentlichen Toiletten befinden. Ja, die Kunst macht hier auch nicht vor den öffentlichen Toiletten halt. Künstler ist Hans-Peter Feldmann, der im 1987 die öffentlichen Toiletten aufhübschte. 











Mitte der 1950er Jahre ist der kriegsbedingte Wiederaufbau der Innenstadt von Münster abgeschlossen, in diese Zeit fällt auch der Bau der öffentlichen Toiletten unter dem Domplatz. Seit 1955 gibt es diese Toiletten, links der Eingang für „Männer“, rechts der für „Frauen“, zuletzt renoviert 1987 anlässlich des Papstbesuchs.

Doch wer nun die Stufen hinuntergeht, erlebt eine Überraschung: Weder schlägt einem der übliche Geruch entgegen noch eine häufig deprimierend monotone Farbgestaltung. Hans-Peter Feldmann, Vertreter einer demokratischen Konzeptkunst aus Düsseldorf, ist der Überzeugung, dass Toilettenbesuch kultiviert sein sollte und hat für skulptur projekte münster 07 dieses Projekt entwickelt: Die öffentlichen Toiletten unter dem Domplatz sind in seinem Auftrag – in enger Kooperation mit einem städtischen Angestellten – neu gestaltet, mit moderner Badkeramik, farbigen Fliesen, zwei großformatigen Bildern ausgestattet worden und sind kostenlos zu benutzen. Quelle




Ob das Kunst ist, das weiß ich nicht, aber es ist wirklich ein WC, das man bei einem Münsterbesuch benutzen kann. Super sauber, nicht nach Toilette riechend und schon gar nicht wie eine solche aussehend. Ich war überrascht, positiv überrascht. Die  handwerklich-künstlerische Leistung halte ich für gering. Jeder Fliesenleger und Maler könnte so ein Bad gestalten. Dennoch hat es überrascht und wird von nun auch von uns – bei Bedarf – genutzt.

Ihr wart so tapfer und habt zwei Tage Baustellen, WC-Anlagen, verschlossen Tore usw. ertragen. Daher wird es morgen mal wieder etwas von Socke geben. Versprochen.

Viele liebe Grüße






PS. Ich werde es heute nicht mehr schaffen all Eure Blogs zu besuchen. Ich werde es morgen nachholen und freue mich schon darauf.

Kommentare:

  1. Hahaaa, beim ersten Kunstwerk dachte ich schon: Wieder so ein Ast wo sich Hund verheddern kann. Ohje, dabei ist das ein Kunstwerk *schäm* und als Sportgerät prima zu nutzen. Söckchen hatte viel Spaß dabei. Das Blumenbild in der Toilette finde ich sehr schön.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, wie schön, dass wir Euch mit dem Stamm überraschen konnten. Auch wenn so eine Hundeleben sehr begrenzte Themen bietet und es immer mal Wiederholungen in den Beiträgen gibt, wäre es doch fatal, wenn wir wieder von Totholz geschrieben hätten.

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Das sind ja wieder tolle Kunstwerke, die ihr gefunden habt. Das erste gefällt mir sogar noch besser, wenn es gleich als Sportgerät für Hund benutzt werden kann.

    Wuff-Wuff euer Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist schön, dass Euch unsere Kunstwerke gefallen und wir machen eh immer das Beste aus den Gegebenheiten…

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Schön, dass ihr dieses Mal wieder mehr Erfolg hattet. Die erste Skulptur fand ich erst etwas unheimlich. Arme, die aus Gegenständen raus ragen, sind nicht so mein Ding. Aber mit der Idee, dass das ganze zum Beispiel der Arm einer Baumnymphe sein könnte, ist das ganze weniger gruselig.
    Bei der Toilette als Kunstwerk muss ich wiedet passen. Auch ein hübsch (?) eingerichtetes Klo ist immernovh ein Klo...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich teile Deine Meinung und konnte erst mit dem Ast nicht viel anfangen. Doch die Beschreibung und das Anfassen war auch schön…. Ich sehe das Projekt eh mit einem zwingernden Auge, weil ich in Sachen Kunst sehr eingeschränkt bin, was mir gefällt und auch nicht so viel Interesse an vielen Kunstrichtungen habe, Dieses Projekt gibt es nur, weil wir neue Gassiwege suchten, weil wir etwas suchten, was Socke mit machen kann und was man auch hier zeigen kann. Uns gefällt es, denn wir kommen wieder rum, Socke kann uns begleiten, haben konkrete Ziele und lernen ziemlich viel.

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  4. Das erste Kunstwerk ist ja wirklich hübsch ... und als Sportgerät hätten wir es nicht gesehen - nur gut, dass das Söckchen solche Ideen hat :)
    Eine Toilette als Kunstwerk ist eine ungewöhnliche Idee - aber wenn es dazu beiträgt das sie sauber und schön ist, dann finde ich es richtig gut.

    Ich mag eure Serie sehr und sende euch liebe Grüße.
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun wir versuchen Socke unsere Tour auch etwas nett zu gestalten und spielen mit ihr. Und hier bot sich das darüber zu hüpfen….

      Die Toilette merke ich mir, denn sie war sauber und ist sogar kostenlos. Als Kunst sehe ich es auch nicht. Da hilft auch das Bild und der Kronleuchter nicht.

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  5. Was da alles unter Kunst läuft *wunder*
    Liebe Grüsse
    Nadine & Zingara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wir sind auch manchmal sehr überrascht….

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.