Mittwoch, 21. Januar 2015

Dreiteiler zum Zweiten .....

  - oder Spiel, Massage und ein Rundgang  -




Liebe Blogleser,

ich hoffe, ich habe Euch noch nicht vergrault und Ihr kommt noch einmal mit auf die Hundemesse DogLive in Münster.

Nach dem schlechten Vortrag konnte es doch nur besser werden. Und was soll ich sagen, es wurde besser, viel besser.


Katrin Heimsath vom Hundekolleg Münsterland berichtet über das Spielverhalten der Hunde. Kathrin ist mir nicht fremd, denn wir haben im letzten Jahr unser Fotoseminar bei ihr gemacht. Und auch hier auf der Messe erläuterte sie  in exzellenter und kompetenter Weise das Spielverhalten der Hunde. 


Ich möchte gerne einige Dinge aus dem Vortrag berichten, denn es war so spannend. Für diejenigen von Euch die, das Thema nicht interessiert, habe ich den Bericht in kursiver Schrift abgesetzt. So könnt Ihr ganz leicht sehen, wo der Bericht endet und wieder einsteigen.



Was ist Spiel?
Das Spiel des Hundes ist nirgendwo wissenschaftlich definiert.  Aber es ist sicher,  dass spielen für Hunde bedeutsam ist. So werden gerade in den Entwicklungsphasen im Spiel die Gehirnfunktion des Hundes gebildet. Spielen macht gesellig und lehrt die Verhaltensflexibilität.

Aber : Spiel braucht Geborgenheit (ein wunderbarer Begriff), und so spielt kein Hund in stressigen Situationen und Momenten des Unwohlseines. Aber noch viel mehr macht das Spiel aus. Spielen hat kein Ziel und ist nicht Realität. Folglich darf auch der Hund beim Zerrspiel mit dem Menschen gewinnen.
Spiel  ist kreative Wiederholung oder anders formuliert im Spiel geht es um die Wiederholung einzelner Spielaufforderungen und deren Aufrechterhaltung.  Und es ist immer freiwillig und sich selbst belohnend.

Spielaufforderung des Hundes
Der zum Spiel auffordernde Hund hat ein Spielgesicht, d.h. ein entspanntes Gesicht, die Augen blicken ins Leere, das Maul ist offen und die Mundwinkel sind locker. 
Auch die Körperhaltung ist bei der Spielaufforderung meist eindeutig. Man spricht vom sog. Spielbogen. Dabei ist der Vorderkörper nach unten gedrückt, der Po ist  in der Höhe. Wichtig ist hier, dass die Rute nach oben steht und die Vorderbeine weit gespreizt sind. Ohne sichtbare Rute und mit geschlossenen Vorderläufen handelt es sich eher um eine Lauerstellung.

Hüpfen, Pföteln, Spielbeißen oder Beißschütteln sind typische Spielaufforderungen.

Beim Spiel wiederholen sich diese genannten Spielaufforderungen immer wieder. Es gibt immer wieder einmal  Pausen, bis es dann wieder von vorne losgeht. Die immer währende Wiederholung einzelner Spielaufforderungen hält das Spiel aufrecht.

Ein wichtiges Zeichen des Spiels ist die Selbsteinschränkung bezüglich der eigenen Fähigkeiten. So unterwerfen sich große Hunde gerne im Spiel. Sie schränkten sich und ihre Fähigkeiten ein.

Spiel zeichnete sich durch übertriebene und  seitlich orientierte Bewegungen aus sowie das Weglassen der Endhandlung (bei einem Jagdhund das Todbeißen). Zudem es gibt wechselnden Rollen zwischen den spielenden Hunden und das Verhalten ist lustbetont.

Dabei ist es nicht immer richtig, zu sagen, dass das Spiel ausgeglichen sein muss. Gerade bei Hunden, die sich gut kennen, kann die Selbsteinschränkung eines Hundes überwiegen. Auch das Aufreiten kann Spiel sein, oft handelt es sich um eine Übersprungshandlung. Hier ist die Gesamtsituation zu beachten.

Danach wurde ein sog. Ampelmodell vorgestellt. Dabei ging es um Anzeichen um die Phasen des Spiels

Grün: Es handelt sich um ein Spiel.
Gelb: Hier gilt es als Halter aufmerksam zu werden, denn das Spiel könnte sich ändern.
Rot: Das ist kein Spiel mehr. Hier gilt es einzuschreiten. 

Ich habe mich mal künstlerisch gezeigt. 


Hier  gab einen kurzen  Film von Kathrins Hunden zu sehen, in denen ein  Spiel umkippte. Anlass war ein zu wüstes Verhalten von Vamper, das Muzzel  mit einem kurzen Zähnezeigen beantwortete und damit das Spiel zum Ende brachte. Wir haben es beim ersten Anschauen gar nicht erkannt. So klein und fein sind die Anzeichen bei unseren Hunden.

 „Gelb“
  • Die Spielsignale s. o. werden weniger
  • Das Erregungsniveau steigt an
  • Es wird hart gerempelt
  • Lauerstellung statt Spielbogen  (Pfoten sind dann vorne zusammen und die Rute ist nicht zu 
  • Aufreiten und zu Boden drücken mit schnellem Loslassen
  • Stresszeichen werden sichtbar (Hecheln, Kratzen, angespannter Kiefer, Große Pupillen, Züngeln, Gähnen, Speicheln)
  • Dauer des Blickabwendens wird länger

 „Rot“ 

  • Zum Boden drücken und nicht loslassen
  • Das Pfotenauflegen wird durch den andern Hund abgewehrt
  • Das Spiel wird lauter
  • Seitliches Aufreiten und Abwehren des anderen Hundes
  • Hochspringen länger als wenige Sekunden


Und wie greife ich ein?

Es gilt die Hunde umzuorientieren, sie abzurufen, wobei der aktive,  affine Hund gerufen werden sollte.
Man kann auch durch die Gruppe der Hunde laufen oder einen Bogen um die Gruppe laufen und dabei mit eine Jacke in der Hand (unten) hin und her schwenken.
Wichtig ist selbst kein aggressives Verhalten  zu zeigen. Also, bloß nicht  brüllen, keine hektische Bewegungen machen oder Gegenstände werfen. Der hier schon ängstliche Hund wird noch ängstlicher. Diesem lieber durch ein Hinhocken einen Schutzraum anbieten. Hunde niemals wegschubsen.

Es handelt sich um einen Ausschnitt des Vortrages, der wirklich informativ und gelungen war. Vielleicht ist auch das eine oder andere für Euch dabei gewesen.




Danach gab es noch einen Vortrag zur Massage des Hundes. Diesen Vortag kann ich noch schlechter wieder geben. Ich versuche es einmal ganz kurz. Vortagender war ein Tierarzt und Tierphysiotherapeut.

Es stellte die Massagetechniken Streichen, Kneten, Drücken und Vibrieren vor. Vieles erinnerte mich an die Physiotherapie, die wir mit Socke machen, namentlich die durchblutungsfördernde Streichung der Läufe.

Es wurde die Reihenfolge der Massagetechniken und die Reihenfolge der zu massierenden Körperstellen des Hundes besprochen. Das Ausstreichen kommt immer zuerst, dann das Kneten und zuletzt das Drücken. Man beendet die Massage immer mit dem Ausstreichen (Achtung – eine Hand am Hund halten!!!)

Man beginnt mit der Massage am Rücken, wobei die Knet- und Drucktechnik seitlich der Wirbelsäule erfolgt, bis zu den muskulösen Lendenwirbeln.  Zuletzt kommen die Hinter- und die Vorderläufe.

Auf alle Risiken, die Notwendigkeit der Konsultierung eines  Arztes   und/oder  Physiotherapeuten wurde hingewiesen.

Traurig fand ich, dass der sich zur Vorführung bereitstehende Hund (1,5 Jahre alter Malteserrüde namens Murphy) nicht entspannen konnte und gleichzeitig der Vortragende schon Verspannung festgestellt hat. Der Hund war nicht zu dick und ich frage mich, warum unsere Hunde solche Probleme haben.

Dann wurde Molly massiert, eine 8 Monate alte Golden Retriver Hündin, der die Massage gut gefallen hat und die zum Glück ohne Befund blieb.






Mein Kopf brummte und ich brauchte etwas Zerstreuung. Und was ist schöner als sich von den Verkaufsständen und ihren Angeboten in den Bann ziehen zu lassen, sich zu informieren und beraten zu lassen.

Und daher schließe ich diesen Beitrag mit ein paar Eindrücken der Messe ab.
Frauchen kauft mir ein neues Halsband

Was ich davon halte?

Ich habe heute schon etwas bekommen.

Hier ist der Name Programm - Ein Monsterföhn

Hier konnte ich dem Cartoonisten Heinz Grundel über die Schulter gucken

Ihr kennt ihn bestimmt, denn seine Bücher werden vom Kynos-Verlag verlegt. Ich verschenke  gerne sein Büchlein "10 kleine Hunde" als Geschenkbeigabe.  Ich konnte mit ihm reden und er berichtet, dass er seinen Hund heute nicht mit hatte, weil seine Tochter nicht dabei sei. Diese würde sich an Messetagen um ihn kümmern. Aber er sei dankbar ihn  zu haben. Nach persönlichen Veränderungen und  einem Umzug, habe er schnell Anschluss in der neuen Heimat durch seinen Hund gefunden. Ein sehr netter und freundlicher Mensch.


Die beiden Ridgebacks lagen auf den zum Verkauf angebotenen Bettchen und zeigten deutlich die Qualität der Ware.


Es gab auch ein Agilitytunier, bei dem ich kurz zu schaute und wirklich sehr begeistert war.....





Dieser kleine Hund saß auf dem Tisch seiner Besitzerin, die Kohlzeichnungen fertigte. Er war ein echte Besuchermagnet. Ist ja auch irgendwie süß.



So, das soll es für heute gewesen sein. Ich hoffe, Ihr hatte auch ein Freude an dem Messebesuch.

Morgen zeige ich Euch noch kurz meine kleine Ausbeute und das Wiedersehen mit dem Söckchen.

Viele liebe Grüße



Kommentare:

  1. Auf der Messe kann man eine Gratis-Hundemassage bekommen? Warum war ich da noch nicht???
    Diese beiden Vorträge klingen nun wirklich interessant! Vielen Dank, dass du uns mitgenommen hast, auf diesen Spaziergang über die Messe.
    Liebe Grüße
    Lotta, die sich schon fragt, was Socke wohl von der Messe bekommen hat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, Du hättest Dich melden können, wenn Du da gewesen wärest und Dich gemeldet hättest.

      Gerne habe ich Euch mitgenommen und das Geheimnis wird gleich gelüftet. Ich hoffe, dass Du nicht enttäuscht bist.

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Auf einzelne Sachen möchte ich jetzt gar nicht eingehen, aber das war wirklich ein sehr schöner Beitrag, bei dem ich gestaunt, gelacht und die von Dir wie immer sehr einfühlsamen Hundeaufnahmen betrachtet hab.

    Danke und LG

    Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohne auf Einzelheiten Deines Kommentares einzugehen, sage ich Dir „Herzlichen Dank“.

      Viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Nun, da hat es sich für dich ja tatsächlich gelohnt deinen Sitzplatz zu behalten - gut gemacht!
    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön und viele liebe Grüße

      Sabine mit Socke

      Löschen
  4. Na ein Glück das du sitzen geblieben bist. Der Vortrag war bestimmt sehr interessant. Das der kleine Kerl auf den letzten beiden Bildern ein Besuchermagnet war kann ich gut verstehen ;-))) Der sieht aber auch soooo niedlich aus.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der will nur Spielen bekommt so eine ganz andere Bedeutung, wenn man erkennen kann, was Spiel ist und was nicht. Für mich wichtig, um ggfls. Socke aus einer solchen Situation holen zu können, denn bei uns gibt es seit einem halben Jahr eine Welpenboom ( vom Akita über einen weißen Schäferhund bis hin zu Welpen aus dem europäischen Ausland) im Wohngebiet. Und im Wald wollen alle nur spielen. Ich hoffe nun aber erkennen zu können, wenn für Socke das Spiel vorbei ist und wie ich mich verhalten kann.

      Ja, er war echt süß und ließ sich von allen streicheln…
      Danke schön und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  5. Da ist schon Teil :) und das hört sich doch schon viel besser an! Den Beitrag muss ich mir mal in ruhe durchlesen, aber der Anfang ist schon mal sehr interessent!

    Schlabbergrüße Bonjo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr….Ist ja auch echt viel gewesen, aber eben auch für mich sehr spannend…

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  6. Da hat sich das Warten doch gelohnt :-) Toll, wie du das ganze kurz und bündig präsentiert hast.
    Deine Messeeindrücke sind wirklich schön geworden, wo man doch bei solchen Veranstaltungen meist wenig Ruhe hat gute Bilder einzufangen. Wie entspannt die Hunde wirken!
    Wir freuen uns auf den nächsten Teil und auf das Wiedersehen mit unserem LieblingsSöckchen

    Liebste Grüße und *wuff*
    Melody und der Zwerg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist sehr lieb von Dir und freut mich ungemein. Ich denke, dass die meisten Hundehalter doch so verantwortungsvoll sind und ihre Hunde, die solche Veranstaltungen nicht vertragen zu Hause zu lassen.

      Und ich habe mich auch auf Socke gefreut….

      Danke schön und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  7. Na, Sabine, das Warten hat sich echt gelohnt. Deine Wiedergabe des Vortrags las sich sehr interessant. Gerade die Ampel fand Frauchen toll, wobei diese allgemeinen Regeln natürlich nicht immer gelten können. Aber Frauchen meint, im Laufe der Zeit bekommt man ein Gefühl für den eigenen Hund und weiß, wann das Spiel konkret am Kippen ist, auch wenn die Anzeichen extrem fein sind. Die Massagen waren bestimmt auch interessant, aber am schönsten finde ich auf den Messen immer noch die Stände, wo ich mich oft durchprobieren darf.

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Du hast Recht, man kennt seinen Hund, aber es ist gut auch die allgemeinen Zeichen zu kennen, die Dein Hund eben gerade nicht zeigt. Bei Socke erkenne ich eh nicht sehr viel, sie plüscht sich sehr schnell auf, wohl um größer zu wirken und springt die Hunde seitlich an. Manchmal quiescht sie auch aus Prävention. Also, in diesen Fällen heißt es für mich, Socke aus der Situation zu holen. Insgesamt hoffe ich, die Gesamtsituation besser zu erkennen und zu wissen, wie ich mich verhalten kann.
      Socke hat nie etwas probiert auf den Messen, selbst als sie noch durfte. Selbst an die Wassernäpfe ist sie nicht gegangen. So mussten wir uns beim ersten Mal beim Catering einen Pappteller besorgen und Wasser von der Toilette holen, damit Socke etwas trinkt. Socke eben….

      Danke schön und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  8. Danke für den Einblick in die Messe! L.G. Diva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen und viele liebe Grüße

      Sabine mit Socke

      Löschen
  9. Deine Zusammenfassung über das Spielverhalten fand ich sehr interessant, ich versuche mich gerade selbst viel mit dem Thema auseinander zu setzen, denn mit Genkis Spielverhalten bin ich ja eigentlich vertraut, nur aus Momo, die dabei sehr laut wird, werde ich noch nicht so ganz schlau. Leider fehlt uns beim deuten der Körpersprache ja auch immer der Schwanz, was das ganze erschwert. :(

    Und auf deinem Foto mit dem Tisch und dem laptop liegt ja der Bob! Was macht denn Genkis Bob da? XD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, Geräusche macht Socke auch schon mal, meist wenn nichts passiert ist. Also eher präventiv. Zudem glaube ich, dass Hunde ohne Rute mit ihrem Hinterteil genauso verfahren, wie Hunde mit einer Rute. Sie wedeln damit und können es auch einziehen. Nur die anderen Hunde können sie nicht sehen. Es ist natürlich spannend bei einem Welpen zu sehen, wie er reagiert und wie sein Spiel ist. Vielleicht probiert sich Momo auch aus und schaut mit welchem Verhalten sie Aufmerksamkeit erregen kann. Aber ich finde klasse, dass die beiden spielen, denn es ist gerade für Momo so wichtig….
      Im April findet in der Hundeschule noch einmal ein Vortrag zu dem Thema statt. Ich weiß jetzt nicht, wie weit es von Euch weg ist, aber vielleicht ist das etwas für Euch?

      Danke schön und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  10. Also alleine deine Zusammenfassung über den Beitrag zum Spielverhalten fand ich schon sehr interessant, wie gut das du deinen Sitzplatz nach nicht aufgegeben hattest :-)
    Liebe Grüße
    Jasmin
    mit Nora, Rico und Sam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, manchmal muss man eben Glück haben. Mich hat es auch inspiriert, weil ich wieder etwas über die Körpersprache der Hunde gelernt habe. Irgendwann kann ich Socke richtig gut lesen….

      Danke schön und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  11. Danke, dass du uns auf deinen Messebesuch mitgenommen hast. Leider hatte ich noch nie die Gelegenheit, zu solch einem Besuch. Der kleine Hund zum Schluss ist echt zuckersüß. Kein Wunder, dass er die Besucher regelrecht anzog. Der Beitrag zum Spielverhalten war sehr interessant und informativ.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr. Es ergibt sich sicher einmal die Gelegenheit eine Messe zu besuchen. Also ich finde es interessant, wobei ich nur zu den Messen in der Nähe (Dortmund / Recklinghausen) fahre. Und auch nur, wenn ich Lust habe und das Programm sich lohnt.

      Vielen liebe Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  12. Ein sehr schöner und guter Messebericht den ich mir in Ruhe noch mal durchlesen werde.
    Liebe Grüße
    Johanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, das ist sehr lieb von Dir…

      Viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  13. Diese beiden Vorträge tönen sehr viel interessanter als der erste (hinterher ist man sowieso immer schlauer :-)).
    Heinz Grundel würde ich auch gerne einmal beim Zeichnen zusehen!
    Ich bin gespannt auf die Shoppingausbeute!
    liebe Grüsse
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war mir eine echte Freude mich mit herrn Grundekl zu unterhalten und ihm über die Schulter zu schauen....Er ist so wie seine Bilder. Feinfühlig, humorig und lustig....

      Ich hoffe, Du bist gleich nicht enttäuscht.

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  14. Oh, so eine Messe ist ja spannend. Danke, dass du uns mitgenommen hast, liebes Söckchen.
    LG, dein Casper

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, lieber Casper und immer wieder gerne

      wufft Eure Socke

      Löschen
  15. Astrid u. NalaJanuar 26, 2015

    Ich habe es leider in diesem Jahr nicht zur Messe geschafft - umso netter finde ich Deine Wiedergabe Karin Heimsaths Vortrag !! Sehr interessant....muss ich mir mal ausdrucken und nochmals in aller Ruhe durchlesen.

    Übrigens hab ich - angeregt durch Deine schönen Fotos - das Fotoseminar beim Hundekolleg für dieses Jahr gebucht und freu mich total darauf.

    Ganz liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja fein....Ich bin gespannt, wie Du es findest. Berichte doch mal und grüße mir Katrin.

      Viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.