Freitag, 29. August 2014

Bloße Niederschrift

-   oder leider füllt sich Sockes Krankenakte weiter –





Seit Ende August wird mir bewusst, dass nun die Zeit der Endoskopie von Magen und Dünndarm (mangels Durchfall ist die Untersuchung des Dickdarms nicht nötig) heran rückt. Lange wollte ich sie nicht machen, weil wir doch mit der Suspension so gut zurechtkamen. Dann wurde die Suspension vom Markt genommen und bis wir das geeignet Produkt gefunden haben, hat Socke wirklich gelitten, Wenn die Magenschmerzen und Sodbrennen hat, dann leckt sie sich die Füßchen…Viele Nächte bin ich wach geworden, weil ich Socke an den Füßen lecken hörte.


Nun ging es eine bestimmte Zeit ganz gut, doch nun röchelt Socke bei bestimmten Bewegungen. Es hört sich an wie ein Husten. Sie schläft viel, ist ruhiger geworden.
Also, der Termin zur Magenspiegelung am nächsten Donnerstag ist mehr als nötig. 

Es wurde vereinbart, dass unser Tierarzt die Vorbehandlung bei Socke übernimmt, damit Socke nicht in der Klinik übernachten muss. Wer sich nicht erinnert oder dies verpasst hat, der kann dies gerne noch einmal hier nachlesen.




Nun heute war der Tag der Voruntersuchung, folglich steht unser Tag bald bevor. Ach, wenn es doch schon vorbei wäre…

Und heute Morgen hat Socke erbrochen. Nicht Ihr Futter erbrochen, denn seit gestern Abend 20:00 Uhr hat sie nichts mehr gefuttert. Auch keinen weißen Schaum, sondern viel gelbe Galle. Das bedeutet, dass die Verdauung schon stattgefunden hat. Die ungünstigste Form des Auswurfes.

Herrchen ist mit Socke zur Voruntersuchung gefahren und Socke bekommt heute etwas Reis mit Huhn. Zum Glück blieb es in ihr.

Nun meint Herrchen, dass Socke schon wüsste, wenn sie abends kein Betthupferl bekommt, dass sie am nächsten Tag zum Arzt muss. Daher sei sie angespannt und habe erbrochen. Beim Tierarzt hat sie sich unter den Stuhl verkrochen und wollte sich nicht auf den Tisch heben lassen. Ich bin mir nicht sicher.





Ist sie nicht schon viel schlimmer krank, als wir vermuten? Und trotz dieser Gedanken, die noch viel weiter reichen, gilt es  Socke so viel Normalität zu bieten und so stark  zu sein, wie es eben geht. Eine schwere Aufgabe.


In den nächsten Tagen wird es sicher öfter einen Beitrag  zu Sockes Krankenakte geben.  Ein Weg, mit meinem Gefühlen, Sorgen und Ängsten um zu gehen und die Chance, all dies nicht zu vergessen.