Samstag, 26. Januar 2013

Eine wunderschöne Geschichte - Was wir von Hunden lernen können





Die nachfolgende Geschichte habe ich auf der nachfolgend genannten Seite gefunden. Ich fand sie sehr schön, sie berührt mein Herz und vor allem enthält sie viel Wahres. Ursprünglich stammt die Geschichte aus England.

http://die-lernlotsen.blog.de/2013/01/07/fast-nimmt-jahr-jahreswechsel-aufs-neue-vieles-besser-kinder-schon-15395120/
 
Daher erfülle ich die Bitte, die Geschichte weiter zu erzählen, sehr gerne. 


Was wir von Hunden lernen können

Ich war Tierärztin und wurde eines Tages angerufen, um einen 10 Jahre alten Irischen Wolfshund zu untersuchen. Sein Name war Belker. Die beiden Hundebesitzer und ihr kleiner Sohn Shane hingen sehr an Belker und sie hoffen auf ein Wunder. Ich untersuchte den Hund und musste ihnen mitteilen, dass er sehr krank war.
Ich sagte der Familie, dass wir nichts mehr für Belker tun könnten und bot ihnen an, den Hund in ihrem Haus einzuschläfern.
Wir trafen die Vorbereitungen und die Hundebesitzer sagten mir, dass sie es gut fänden, wenn ihr sechsjähriger Sohn dabei wäre. Sie hofften, es würde ihm den Abschied erleichtern und er könnte daraus etwas lernen.

Am nächsten Tag versammelten wir uns alle um Belker. Shane erschien mir so ruhig. Er streichelte den Hund zum letzten Mal und ich fragte mich, ob er überhaupt wusste, worum es ging. Innerhalb von wenigen Minuten schlief Belker friedlich ein.
Der kleine Junge schien Belkers Tod ohne Verwirrung oder Angst hinzunehmen. Nach Belker Tod saßen wir noch eine Weile zusammen. Wir fragten uns, warum Tiere wohl so viel früher sterben als wir Menschen. Shane, der uns bis dahin ruhig zugehört hatte, mischte sich nun ein.

"Ich weiß warum", sagte er.

Verwundert sahen wir ihn an. Und das, was als Nächstes aus seinem Mund kam, elektrisierte mich völlig. Ich hatte bis dahin noch nie eine so tröstliche Erklärung gehört. Sie hat mein ganzes Leben vollkommen umgekrempelt.
Shane sagte: "Die Menschen werden geboren um zu lernen, wie sie ein gutes Leben leben können, zum Beispiel, wie sie andere lieben oder nett zu ihnen sind. Aber Hunde wissen das alles schon, deswegen müssen sie nicht so lange hier bleiben."

Erinnern wir uns, wenn ein Hund unserer Lehrer wäre, würden wir Folgendes von ihm lernen:

    I.    Wenn deine Lieben nach Hause kommen, lauf immer zu ihnen und begrüße sie.

   II.    Verpass nie die Gelegenheit, Spaß zu haben.

    III.   Genieße die frische Luft und den Wind in deinen Haaren.

    IV.    Mach Nickerchen.

    V.     Dehn dich, bevor du aufstehst.

    VI.    Laufe, tobe und spiele jeden Tag.

    VII.   Freu dich über Aufmerksamkeit und lass zu, dass andere dich umarmen.

    VIII.   Beiß nicht, wenn ein einfacher Nasenstubser ausreicht.

    IX.     An warmen Tagen leg dich ins grüne Gras.

    X.      An heißen Tagen trinke viel Wasser und leg dich unter einen schattingen Baum.

    XI.     Wenn du glücklich bist, tanze und schüttle deinen ganzen Körper.

    XII.    Genieße auch den kürzesten Spaziergang.

    XIII.    Sei loyal.

    XIV.    Gib nicht vor jemand anders zu sein als der, der du bist.

    XV.      Wenn du etwas verloren hast und es begraben ist, suche so lange, bis du es findest.

   XVI.     Wenn jemand einen schlechten Tag hat, sei still, setz dich nah zu ihm
                 und drücke ihn  liebevoll.

    XVII.     Umgib dich mit Menschen, die dich zum Lachen bringen. Vergiss das
                  Schlechte und konzentriere dich auf das Gute.

    XVIII.    Liebe die Menschen, die dich gut behandeln.

    XIX.      Denke positiv über die, die dich schlecht behandeln; das Leben ist zu kurz
                  um etwas anderes als glücklich zu sein.

    XX.        Hinzufallen gehört zum Leben.

    XXI.       Wieder aufzustehen IST das Leben.


Viele liebe Grüße

Sabine mit Socke

Kommentare:

  1. Liebe Sabine, die Geschichte kannte ich noch nicht und war auch sehr gerührt beim Lesen. Wenn man es schafft von den 21 Vorsätzen nur ein Viertel für sich umzusetzen, dann hat man viel geschafft!
    Liebe Grüße und dicken Bussi an Socke
    Sali

    AntwortenLöschen
  2. SockenhalterinJanuar 27, 2013

    Liebe Sabine,

    das freut mich, dass Dir die Geschichte gefällt und Du sie noch nicht kanntest. Manchmal kommt aus Kindermündern mehr Wahres oder Sinnhaftes als von so manchem Erwachsenen.

    Ich denke auch, dass schon wenige der Dinge der Liste ein großer Schritt sein kann, zufriedener und glücklicher zu leben.

    Drücke Dich und sende viele liebe Grüße und einen Knuddler für Chiru

    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.