Hinweis zu WERBUNG auf diesem Blog !!!!!

Hinweis zur WERBUNG auf diesem Blog:

WERBUNG: Wegen der Nennung von und der Abbildung von Produkten , der von Socke behandelnden Tierkliniken, Tierärzten, Physiotherapeuten, der Ernährungsberatung, der besuchten Hundeschulen, der tätig gewordenen Hundefotografen, des Tibet Terrier Forums, Stände auf Hundemessen und sonstige gleichartige Veranstaltungen sowie Links, die auf ein Gewerbe (Hundebäckerei, Filzarbeiten, Malerei, Wollspinnereien, Fellpflegezubehör, Tonarbeiten pp. ) hindeuten.

Alle auf diesem Blog gezeigten Produkte, alle erwähnten Kliniken, Einrichtungen, alle genannten gewerblichen Links sowie alle gezeigten und benannten Orte werden freiwillig und ohne jede Form einer Vergütung oder sonstigen Gegenleistung genannt und gezeigt.

Alle hier gezeigten und erwähnten Produkte wurden uns entweder von Privatpersonen geschenkt oder von uns selbst erworben und finanziert.

Wir erhalten insbesondere keine finanzielle Vergütung für die Nennung / Ablichtung von Händlern oder Herstellern der Produkte. Zudem erhalten wir keine Vergünstigung für erbrachte Dienstleistungen.

Dieser Blog ist ein rein privater, nicht gewerblicher Blog, der keinerlei Kooperationen pflegt.

Dieser Hinweis wird zukünftig vor jeden veröffentlichten Beitrag erfolgen. Die rückwirkende Anpassung aller Beiträge erfolgt zurzeit.

Dienstag, 20. März 2018

Wieviel Kleidung braucht ein Tibet Terrier?

- oder unsere Ausgehgarderobe bei eisigen Temperaturen –
Socke im Februar 2018


Liebe Blogleser,

der Tibet Terrier hat ein doppelschichtiges Fell, das aus Unterwolle und Deckhaar besteht. 

Die Unterwolle umgibt den Ansatz des Deckhaares und dient der Isolierung. Sie schützt vor Kälte und auch vor Hitze. Sie ist wenig pigmentiert und eher stumpf. Die Struktur ist fein und wollig. Das Deckhaar ist die oberste Schicht des Fells. Sie ist pigmentiert und gibt dem Hund die Farbe und den Glanz.  Sie schützt den Hund vor Umwelteinflüssen wie Regen und Wind und bildet so quasi das Dach für den Hund. Sie ist etwas fester in der Struktur und länger als die Unterwolle.  Beides ist wichtig und funktioniert nur im Zusammenspiel.
Damit die Funktion des Fells optimal funktioniert muss das Fell regelmäßig gepflegt werden.  Das heißt die Unterwolle muss gelockert und abgestorbene Wolle entfernt werden, damit die Haut wieder gut belüftet wird. Die Unterwolle kann so auch nicht mehr filzen und neue Unterwolle kann nachwachsen. Dieser Vorgang geschieht ganzjährig in unterschiedlicher Intensität.  Das Deckhaar sollte beim Auskämmen der Unterwolle weitestgehend „verschont“ werden. Durch das Auskämmen wird das Fell glänzender und auch die Farben kommen wieder intensiver zum Vorschein.
Die Unterwolle sollte auch nie ganz ausgekämmt werden, ein gewisses Maß sollte erhalten bleiben damit die Funktion des doppelschichtigen Haarkleides erhalten bleibt. Quelle

Insoweit sollte Socke bei den eisigen Temperaturen, die wir im Februar sowie den letzten Tagen hatten,  keine Kleidung benötigen.

Und dennoch haben wir Socke  - wenn wir eine größere Runde von mindestens 45 Minuten liefen -  nicht ohne Kleidung und Schutz aus dem Haus gelassen.

Über die Gründe möchte ich heute gerne berichten.


➧Socke hat zum einen etwas Arthrose am linken hinteren Hüftgelenk. Diese ist altersbedingt und nicht behandlungsbedürftig. Aus eigener Erfahrung mit dem rechten Knie weiß ich aber, dass Kälte der Arthrose irgendwie gar nicht gut tut.

➧Socke hat immer wieder Probleme mit dem Rücken, die wir mit Hilfe der Physiotherapie / manuellen Therapie behandeln können. Um den Rücken so weit wie möglich zu schonen, glauben wir an die Vorzüge der Wärme. Insoweit trägt Socke zum Beispiel auch bei Regen einen Regenmantel, der verhindern soll, dass der in der Regel kalte Regen auf den Rücken kommt. Und sollte Socke „unrund“ laufen, ist die Infrarotlampe eine gute Alternative.

➧Zum anderen halte ich Sockes Unterwolle immer recht dünn, was einfach viel weniger Arbeit bei der Fellpflege bedarf. Insofern ist der Schutz vor Kälte sicher nicht ganz aufgehoben. Ich kann aber auch nicht einschätzen, wie gut der natürliche Kälteschutz wirklich funktioniert.

➧Socke ist mit fast 11 Jahren nicht mehr ganz so jung. Sie ist zudem ein ruhiger Hund, der sich eher langsam  bewegt, wenig tobt und durch ihre langen Schnüffelorgien auch viel auf einem Gassigang steht. Sie ist halt nicht jeden Tag so agil unterwegs, wie wir es gestern beschrieben haben.

➧Socke leidet an einem starken Husten, von dem wir „noch“ nicht wissen, woher er kommt. Herzprobleme und einen Infekt können wir ausschließen. Der Ursache gehen wir gerade auf den Grund, aber es sollte natürlich verhindert werden, dass die Kälte den Husten und die Reizungen im Rachen verstärkt.

Und so bekommt Socke bei Temperaturen unter 0 Grad und vor allem eisigen Ostwind auf längeren Gassirunden zunächst ein Fleeceshirt angezogen. Da Socke darin irgendwie etwas komisch aussieht, legen wir ihr darüber noch den leichten, nicht wärmenden Regenmantel. 






Das Fleeceshirt hatten wir eigentlich gekauft um Kirschkernkissen oder dergleichen bei Bauchweh oder Rückenschmerzen an Socke besser platzieren zu können. Jetzt kommt es eben als Kälteschutz zum Einsatz.









Auch wenn es komisch aussieht kann Socke sich frei bewegen und sie scheint es nicht auf den Gassirunden zu stören. Sie schnüffelt, sie löst sich, kann sich setzen und sich kratzen.









Des Weiteren tragen wir Socke vor den Gassigängen oder von der Fellpflege etwas Pfotenpflege auf die Ballen auf. Die Zeitpunkte sind so gewählt, damit Socke sich den Balsam nicht von den Pfoten schlecken kann.







Ich bin mir bewusst, dass nicht jeder Leser das Anziehen eines langhaarigen, mit Unterwolle ausgestatteten  Hund für notwendig erachtet. Aber seid gewiss, dass es hier nicht um den modischen Gesichtspunkt geht. Ich ziehe Socke nicht um des Anziehenswillen an. Ich habe mir gut überlegt, wann ich Socke etwas anziehen und was das ist.

Natürlich könnte ich auch auf längere Gassirunden verzichten und diese auf das Nötigste beschränken. Aber das finde ich, ist die letzte Option. Zumindest einmal am Tag sollte Socke eine längere und ausgedehnte Gassirunde laufen dürfen. Ich halte nämlich gerade die Bewegung für die Muskeln und den Kreislauf für einen älteren  Hund für wichtig.

Insoweit fühlen wir uns mit der getroffenen Entscheidung wohl und hoffen natürlich sehr, dass wir das Fleeceshirt und den Regenmantel bald endgültig einpacken können.


Viele liebe Grüße

Kommentare:

  1. In eurem Fall kann ich das vollkommen verstehen, sogar als kritischer Bewerter.
    Solange der Hund davon profitiert fiinde ich es sehr sinnvoll. Hier ist es zum Glück nicht notwendig, naja wer weiß wie es mal wird , wenn Suki älter ist. Bei Jussi wird es wohl erstmal nicht notwendig sein, dem ist immer eher zu warm und wenn er könnte würde er draußen schlafen.
    Ich kenne aber mittlerweile einige Hunde denen das gut tut und das Leben erleichtert. Unter solchen Gesichtspunkten völlig verständlich, in manchen Fällen verstehe ich es nicht, aber der halter wird wissen was für seinen Hund am besten ist.


    Liebe Grüße Lily

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist immer schwer zu entscheiden oder bewerten, ob ein Mantel notwendig ist oder nicht. Ich vertraue auf die Vernunft der Halter, die die richtige Entscheidung für ihren Hund treffen. Es gibt heute schon gute Funktionsmäntel, die sicher auch sehr sinnvoll sind. Und dann gibt es eben die Kleidchen und Glitzerteile, die ich eher unnötig finde.
      Ich versuche Socke solange wie möglich ohne Hundemantel laufen zu lassen. Aber ich fand es in den letzten Wochen auch sehr, sehr kalt.

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Sie stehen dir alle sehr gut lebe Socke.
    Ich besitze kein einziges dieser Stücke und staune immer was die Menschen sich da überziehen mpssen.
    Schmunzel-Morgengruss von Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gebe zu, dass ich immer staune, wenn Ihr so lange Touren durch den Schnee macht und Ayka keinen Mantel trägt. Aber ihr seid erfahrene Hundehalter und werdet es am allerbesten wissen. Und wenn ich Ayka dann im kalten Wasser stehen sehe, denke ich mir, dass es ihr auch nicht kalt sein kann.

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Hier werden die Hunde ja auch angezogen. Leona sowieso, sie ist eine kleine Frostbeule und zittert schon bei Temperaturen unter 10 Grad. Und jetzt kann man davon halten was man will, aber ich lasse meinen Hund nicht frieren also bekommt sie ihr Mäntelchen an. Wir haben hier einen leichteren Mantel für wärmere Tage, einen dickeren Mantel für kalte Tage und einen Regenmantel, weil sie nicht gerne nass wird und dann auch schnell friert. Da sie sich immer wieder den Rücken verspannt und ihre Knieprobleme dann schlimmer werden, versuche ich es auch zu vermeiden, dass sie sich vor Kälte verspannt. Auch hier gibt es eine Infrarotlampe.
    Leo friert in der Regel nicht. Er hat ganz anderes Fell wie Leona (die auch kein Fell, sondern Haare hat) und ist recht robust. Allerdings, wenn es nass-kalt ist, wird es auch ihm kalt. Letztes Jahr haben wir ihm deshalb auch einen Wintermantel angezogen. Dieses Jahr haben wir rausgefunden, dass ein wärmender Schal bei ihm ausreicht. Also geht Leo bei diesen Temperaturen mit Schal Gassi.
    Ich finde übrigens das Pink steht Socke richtig gut.
    Liebe Grüße
    Auenländerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So hat jeder Hund eben seine ganz individuellen Bedürfnisse. Bei Leo und Leona kommt finde ich noch die Bodennähe hinzu. Sie sind so nah am kalten Boden, dass ich ihnen auch etwas anziehen würde.

      Wir haben auch das Gefühl, dass das nass-kalte Wetter Sockes Rücken immer weniger gut tut. Daher gibt es hier den Regenmantel, der den Charme hat, dass ich nur die Beine trocknen muss.

      Ich lebe an Socke aus, was ich mich bei meinen Sachen nicht traue. Insofern ist alles rosa-, pink- oder lilafarben.

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  4. Ich kann Dich gut verstehen - auch bei uns gab es schon Gründe, warum wir Hunde angezogen haben. Auch Damon hatte einen Mantel, denn im letzten Herbst gab es einige Feucht-nasse Tage, an denen wir einfach das Gefühlhatten, es würde ihm "bemantelt" besser gehen.
    Auch für Cara haben wir einen Mantel, denn sie neigt sehr schnell zu Blasenentzündungen und bei Regen und Ostwind ist mir da viel wohler, wenn ich sie eingepackt habe ... und ihr auch nur die Blasenreizung erspare.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So hat jeder seine Gründe und ich finde alle nachvollziehbar und gerechtfertigt. Insoweit ist es immer falsch, sich vorschnell ein Urteil zu bilden und das Tragen von Mänteln zu verpönen. Wobei ich Socke wirklich nur bei der extremen Kälte und auf langen Gassirunden anziehe. Ich weiß nämlich nicht, ob ich sie damit noch empfindlicher mache.

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  5. Ich bin sowieso der Meinung, dass jeder Hundehalter das selber entscheiden muss. Im Alter hatte Zingara auch hin und wieder eine Hundemantel an, jetzt ist er hoffentlich wieder eine Zeit lang verstaut...
    Liebe Grüsse
    Nadine mit Ciarán

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast Recht. Die Verantwortung liegt beim Hundehalter und er sollte dies abwägen. Ich bin eigentlich nur gegen unnötige Bekleidung. Jedes funktionelles Kleidungsstück hat seine Berechtigung und darf auch schön aussehen.

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  6. Ich denke das jeder Hundehalter seine Gründe hat, warum sein Hund einen Mantel braucht oder nicht. Lotte trägt schon lange Mantel, weil sie keinen kalten Bauch bekommen darf. Jetzt bekommt der Mantel natürlich auch ihrer Hüfte und dem Rücken gut. Das Fleeceshirt steht Söckchen doch sehr gut und es hält sie bestimmt schön warm.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaub auch, dass Lotte gar nicht so viel Unterwolle hat…. Zudem meine ich auch, dass man bei Gelenkproblemen pp. mit Wärme nichts falsche machen kann.
      Das Material des Shirts ist nicht so ideal, weil das Fell dadurch schnell verknotet. Aber wir nutzen es ja nur in besonderen Fällen.

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  7. Ich finde, Socke sieht mit dem Fleeceshirt total niedlich aus, da braucht es keine Jacke um irgendwas zu verstecken. :)
    Ein Tibet Terrier braucht so viel Kleidung, wie er halt braucht. Wie jeder Hund eben. Klar hat Socke bessere Voraussetzungen um der Kälte stand zu halten als zum Beispiel meine beiden, aber wenn es eben Gründe gibt sie warm und trocken zu halten, warum nicht? Auch Hunde mögen es meistens doch lieber warm und trocken. Ich denke, das hat nciht nur etwas mit der Rasse zu tun, sondern auch immer mit dem individuellen Hund selbst. Vor Weihnachten war ich auf dem Weihnachtsmarkt, es war an dem Tag wirklich bitterkalt, ich stand an einem Stand und habe heiße Schokolade getrunken und neben uns standen ein paar junge Leute mit einer französischen Bulldogge, die auf dem Boden saß. Ich stand da sicher 30 Minuten oder länger und war wirklich völlig fasziniert davon, wie dieser Hund absolut keine Anzeichen gezeigt hat zu frieren, obwohl er nichts an hatte. Genki und Momo hätten da wirklich ganz schlimm gezittert! Früher war ich mit Genki auch Mal auf dem Weihnachtsmarkt - Er trug einen Pullover, eine Hundejacke darüber, hatte seine Hundetasche dabei um sich rein zu setzen und in der Tasche lag auch noch eine Wärmeflasche drin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde Deine differenzierte Sichtweise absolut richtig. Jeder Hund ist anders und seine Bedürfnisse unterscheiden sich. Bei Bulldoggen ist die Notwendigkeit von Mänteln sicher offensichtlicher als bei Socke....

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Hinweis gem. DSGVO:

Wenn hier ein Kommentar veröffentlicht wird, dann gilt dies gleichzeitig als Einverständnis mit der Nutzung und Speicherung der hinterlassenen Daten (zu Name, Email, ggf. Homepage und die Nachricht selber) durch diese Website. Der Kommentar kann jederzeit durch den Schreiber selbst gelöscht oder durch mich endgültig entfernt werden. Im letzteren Fall bitte ich um eine E-Mail an: einfachsocke@gmail.com

Mit dem Absenden eines Kommentars wird gleichsam bestätigt dass die Datenschutzerklärung dieses Blogs sowie die Datenschutzerklärung von Google gelesen wurde und akzeptiert wurde.

Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten, bzw. unersichtlichen Seiten (ohne erkennbare URL-Adresse ) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.

Das Abonnieren von Kommentaren:
Als Nutzer dieser Website kann man nach Anmeldung Kommentare abonnieren. In diesem Fall erhält man eine Bestätigungsemail, um die Inhabereigenschaft der angegebenen E-Mail-Adresse zu prüfen. Diese Funktion aber jederzeit auch wieder über einen Link in den Info-Mails abbestellt werden

Bitte beachte die hier geltende Datenschutzerklärung, die auf der rechten Seite des Blogs veröffentlicht wurde und die auch noch einmal hinter dem Label Impressum und Datenschutz hinterlegt ist.