Dienstag, 9. August 2016

Art- / Skulpture - Caching...

-  oder unser künstlerischer Streifzug durch Münster –


Liebe Blogleser,


wir waren am Wochenende wieder unterwegs, um Futter für unser kleines Skulpturen - Projekt zu sammeln. Nach bereits fünf gezeigten Kunstwerken kann ich berichten, dass  noch 13 weitere Skulpturen von uns besucht wurden.

Zudem hatte ich bereits angekündigt,  dass wir, aufgrund der Vielzahl der Skulpturen und Kunstwerke,  diese thematisch zusammenfassen. So gab es nach dem ersten Kunstwerk,

die  Kunstwerke, die die Socke die größte Überwindung gekostet haben und danach die Kunstwerke, die uns am besten gefallen haben.


Heute zeigen wir nur ein Kunstwerk. Ein einziges Kunstwerk, weil es zu keinem der übrigen Kunstwerke passt. Das liegt zu einem an der Lage außerhalb es Zentrums von Münster....



... und zum anderen daran, dass wir dort richtig viel Spaß hatten. Es handelt sich dabei um die Negativpyramide des amerikanischen Künstlers Bruce Nauman.













Er hat für 2007 das 1977 aus finanziellen Gründen nicht realisierte Projekt wieder aufgegriffen. Auf dem naturwissenschaftlichen Campus der Westfälischen Wilhelms-Universität hat er eine „Negativpyramide“, die sogenannte Square Depression, nämlich eine Senke errichtet. Dabei handelt es sich um ein Gebilde mit einem Durchmesser von 25 Metern, eine quadratische Vertiefung, deren Kanten sich zum Mittelpunkt hin senken. Der Scheitelpunkt liegt 2,30 Meter unter Bodenniveau. Betritt man den Mittelpunkt, so sieht man die Außenkanten in Augenhöhe: Der Besucher steht auf einer „negativen Bühne“, er wird sozusagen im Inneren der Skulptur zur Schau gestellt. „Ein Gedanke bei der Senkung, den versenkten Dreiecken, war, dass man hineinlaufen kann und so tief darin steht, dass die Augenhöhe unter dem Bodenniveau liegt und dies einen in gewisser Weise isoliert. Alle sind über einem und schauen auf einen herunter. Das war der Ursprung der Idee“, beschreibt der Künstler seine Arbeit.

Der Bau des gut 600 Quadratmeter großen Platzes war eine logistische Maßarbeit. Ein technisches Team, dem unter anderem der Sohn desjenigen Statikers angehört, der schon 1977 die Berechnungen durchgeführt hatte, machte sich gemeinsam mit Bruce Nauman an die planerische Umsetzung. In zwei Abschnitten wurden die vier Seitenwände aus weiß eingefärbtem Beton gegossen, ein riesiges Zelt schützte die Arbeit vor Regen und Wind. Quelle


Und den Spaß, den wir hatten, den zeigen wir Euch jetzt. Leider gibt es hier eine Bilderflut, weil ich mich einfach nicht entscheiden konnte, welches der Bilder am besten zu zeigen ist.























Auffallend war, dass Socke niemals zum Scheitelpunkt der Pyramide gelaufen ist, sondern im unteren Achtel der Pyramide einen Bogen gelaufen ist….

Wir hoffen, dass Euch unser Projekt nicht allzu sehr langweilt und ihr uns mit etwas Freude weiterhin begleitet.


Viele liebe Grüße

Kommentare:

  1. Ein interessantes Kunstwerk. Von den ersten Bildern her, dachte ich gar nicht das es so groß ist. Aber viel schöner ist das Söckchen dort so viel Spaß hatte. Bei den Bildern musste ich auch gleich lachen. Das Kunstwerk scheint die ideale Sockenrennbahn zu sein *lach*
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es…Socke fand es herrlich durch das Kunstwerk zu laufen. Ich fand es etwas unheimlich unten am Scheitelpunkt zu stehen. Socke flitze hin und her, wir erkannten sie gar nicht wieder. Das macht natürlich richtig viel Spaß.

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Das Kunstwerk ist wirklich mal interessant. Danke fürs Zeigen. Dass Söckchen dann auch noch so viel Spaß darauf hatte, freut mich natürlich ebenfalls. Und selbstverständlich begleiten wir euch gerne weiter durch die Kunstszene Münsters.

    Wuff-Wuff euer Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist schön, dass Ihr uns begleitet. Es macht uns großen Spaß, wobei uns nicht wirklich alles gut gefällt. Muss ja auch nicht….

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Statt skulpture-caching skulpture-racing - auch nicht schlecht... ;)

    LG Andrea mit Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, ha, ha, genau. Deine Ideen möchte ich haben. „Raching“ trifft es bei Socke ja nicht so immer…;o)

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  4. Ein sehr interessantes Kunstwerk! Und dass das Söckchen so viel Spaß daran hatte, freut uns sehr. Der ideale Platz um Socke fitt zu halten. *lach*

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unglaublich, nicht wahr? Da rennt das Söckchen in dem Kunstwerk und hat Spaß für drei… Andere brauchen Laufräder, wir nehmen ein Kunstwerk….

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  5. Die Negativpyramide gefällt mir auch richtig gut!
    Liebe Grüsse
    Nadine mit Zingara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uns und vor allem Socke auch...

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.