Dienstag, 29. September 2015

Bei mir ist alles super…

- oder Sockes Statement zu ihrer Betreuung -
Socke als Enkelhund 2015



Wuff und Wau liebe Blogleser,

ich bin es,  Eure Socke. Auch ich würde Euch gerne etwas zu meiner Betreuungssituation  - und damit zum gestrigen Beitrag - sagen und Euch mal etwas zeigen.


Ich bin eine sehr souveräne Hündin und stecke mehr weg, als meine Socke-nHalterin glaubt und es ihr lieb ist. Ich kann mich durchaus an zwei Tagen in der Woche  bei anderen, mir bekannten und sehr lieben Menschen und Tieren wohlfühlen. Ich bin flexibel und es geht mir nicht sofort schlechter, wenn es bei Heidi mit Linus und Flocke mal etwas turbulenter zugeht oder ich auf die, die mich liebevoll Enkelhund nennen, genauer achten muss, weil sie zu meinem Rudel gehören. Natürlich kann ich mein Alter von acht Jahren nicht leugnen und auch die Erkrankungen zehren an mir. Aber dann schlafe ich an den Tagen, wo meine Socke-nHalterin zu Hause arbeitet etwas mehr. Das ist für sie und den Arbeitgeber sowieso viel besser. 


Also bei mir ist alles super, bzw. noch besser als in meiner häuslichen Hütte. Soll ich Euch mal was zeigen?

In meiner Betreuungsfamilie habe ich einen schicken hundegerechten Wassernapf, der je nach Jahreszeit auf einer sehr einladenden Unterlage steht. 


Zudem wird mir mein Napf zum Futtern gehalten ....




... , während man ihn mir zu Hause auf einem schnöden, weißen Küchentuch einfach hinstellt. 





Ich denke damit sind alle Zweifel aufgehoben, hoffentlich auch die von meiner Socke-nHalterin.


Kommentare:

  1. Der Napf wird gehalten? Was für ein Luxus!!!

    Schlabbergrüße Bonjo

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Socke,

    ich war mir sicher, dass Du super betreut wirst und damit auch gut zurecht kommst - ich hatte eher Bedenken bei Deinem Frauchen :) Denn ich kann mir vorstellen, wie es mir damit gehen würde ... selbst bei seinem Hund zu sein ist eben doch etwas anderes.
    Ich hoffe, Du wirst nicht zu sehr verwöhnt bei Deiner Betreuung - sonst muss sich Dein Ruder aber sehr anstrengen um das zu überbieten.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
  3. Betreuter Hund also! Das können die Socke(n)Halter nicht nachleben.
    LG aus dem betreuten Otti
    Michael

    AntwortenLöschen
  4. ... Napf halt, dass muss ich auch bestellen !

    Deine Bente

    AntwortenLöschen
  5. Boah liebes Söckchen,
    du wirst nicht nur hervorragend betreut. Du wirst ja richtig verwöhnt. Wir wollen auch mal Enkelhund sein. Da müssen sich aber deine Socke(n)halter jetzt anstrengen *lach*
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
  6. Ein Napfhalter! Das ist äußerst zuvorkommend, liebe Socke. Diese Menschen solltest du dir definitiv warm halten. :-)

    Liebe Grüße
    dein Moe

    AntwortenLöschen
  7. Hoch gehaltener Napf soll einen schönen Hals geben - in einem gewissen Alter nicht ohne.
    Gruss Ayka

    AntwortenLöschen
  8. Wow Socke, dir geht es ja in der Betreuung fast besser als zu Hause, wenn ich so die gehaltenen Näpfe sehe. Hoffentlich denkst du jetzt nicht ernsthaft über einen Wechsel deines Rudels nach. Ich glaube, da wäre deine SockeNHalterin sehr traurig.

    Wuff-Wuff dein Chris, der sich freut, dass du die neue Situation so gut meisterst

    AntwortenLöschen
  9. Wow Söckchen das ist ja genial! So einen Napfhalter will ich auch haben! Meinst du ich schaffe es, Frauchen davon zu überzeugen mir auch so einen zu engagieren? Es freut mich zu hören, dass du in dieser neuen Situation so gut zurecht kommst!

    Wauzelige Grüße von Wera

    AntwortenLöschen
  10. Der Napf gefällt mir und eine Napfhalterin stell ich mir auch ganz cool vor . Ist da vielleicht noch Platz für einen armen vernachlässigten Collie? L.G. Donna

    AntwortenLöschen
  11. Sogar einen persönlichen Napfhalter hast du ;-) Toll, wie souverän du die neuen Situationen meisterst!
    Liebe Grüsse
    Nadine & Zingara

    AntwortenLöschen
  12. Der Napf wird gehalten? Ha ha, mir läuft Frauchen mit dem Löffel hinterher. *lach*

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
  13. Ich staune hier gerade auch Bauklötze...man hält dir den Napf??? Wow. Da muss ich eben mal schnell Frauli holen um ihr das zu zeigen. Sie lässt mich viel zu viel im Haushalt helfen.
    Einen tollen Napf hast du da in deiner Pflegefamilie, aber die Unterlage passend zur Jahreszeit? Da muss ich erstmal drüber grübeln.
    Pfotig Sandy

    AntwortenLöschen
  14. Oh, meine Lieben,

    wie schön, dass Ihr Euch alle so über meinen neuen „Luxus“ und meine Wohlfühltage freuen könnt. Eure lieben Kommentare haben mich sehr gefreut. Und geteilte Freude ist bekanntlich doppelte Freude.

    Natürlich müssen meine Socke-nHalter jetzt einen Zahn zulegen, um mich auch in der eigenen Hütte zufrieden zu stellen. Ich bin aber zuversichtlich, dass sie es mir nett machen werden.

    @ Isabella: Du hast es goldrichtig gesehen, meine Socke-nHalterin ist diejenige, die nicht loslassen kann, klammert und sich sorgt. Ich glaube aber die vergangene Zeit hat sie eines besseren belehrt und sie kommt immer besser mit der Situation klar. Wird sie wohl müssen.

    @ Nicole: Genau, mit so lieben Menschen sollte man es sich nicht verscherzen…

    @ Ayka: Echt, dann muss ich das mal bei meiner Socke-nHalterin machen, die stöhnt immer so über ihren zu langen Hals. Meiner ist schön, was man wegen dem Fell leider nicht sehen kann.

    @ Chris: Über den Wechsel des Rudels habe ich noch nicht nachgedacht. Es würde meinem Rudel das Herz brechen, aber als Druckmittel kann ich es sicher schon mal einsetzen.

    @ Fräulein Wera: Ich würde es versuchen, denn es lohnt sich.

    @ Donna: Upps, ich befürchte, Dich würde man auch sofort in Pflege nehmen, aber was würde denn Dein Rudel ohne Dich machen?

    @ Nadine: Verdient ist verdient…;o

    @ Charly: Das will ich auch...

    @ Sandy: Das Bild stammt von Ostern. zurzeit gibt es was Buntes als Unterlage....

    Wuff & Wau
    Eure Socke

    AntwortenLöschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.