Dienstag, 26. März 2013

Redensarten & Sprichwörter rund um den Hund

Aufklärungsversuch                        

-  Die Dritte -
Passend zum heutigen Sprichwort: Hunde, die bellen, beißen nicht - Söckchen als Engel im Dez. 2011




Liebe Bloggleser, 


heute möchte ich Euch gerne ein weiteres Sprichwort näher bringen.

Aber zunächst gibt es eine kurze Übersicht, über die Sprichwörter, die meinen Aufklärungsversuchen zum Opfer gefallen sind und die Redensarten, die dies noch vor sich haben.

1.    Wie Hund und Katze
2.    Wenn Hunde Gras fressen, gibt es Regen  

Und  Heute:                     
3.    Hunde, die bellen, beißen nicht   
  

Und das erwartet Euch noch:                                      
4.    Auf den Hund gekommen                                                             
5.    Heulen wie ein Schlosshund
6.    Hundstage
7.    Kalter Hund
8.    Hier liegt der Hund begraben
9.    Des Pudels Kern
10.    Das ist ein dicker Hund
11.    Da wird der Hund in der Pfanne verrückt
12.    Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt
13.    Keinen Hund hinterm Ofen hervorlocken
14.    Krummer Hund


Also    „  Hunde, die bellen beißen nicht“

Dabei handelt es sich um ein sehr bekanntes und sogar in England, Portugal und Frankreich verbreitetes Sprichwort.

Es bedeutet soviel, dass die die drohen, am wenigsten gefährlich sind oder etwas salopp gesagt, „Große Klappe, nichts dahinter“. Aber als wahr sollte man das Sprichwort nicht sehen. Zwar zeigt sich, dass Bellen oft Imponiergehabe oder sogar Angst bedeutet und die kläffende Fellnase  nicht sofort zum Angriff übergeht. Aber darauf sollte man sich nicht verlassen, wenn man ein fremdes Revier betritt.


Quelle: Anja Weitershausen Populäre Irrtümer über Hunde - Von kalten Schnauzen, bunten Hunden und des Pudels Kern


Und was ist mit Socke?
Socke bellt wie verrückt, wenn jemand in die Nähe unseres Autos, unseres Hause oder in schneller, geräuschvoller Weise auf uns zukommt. Gleiches gilt, wenn ein Unbekannter unser Haus betreten will. So mancher Handwerker musste mit Engelszungen gebeten werden, doch hereinzukommen, da Socke nichts tut. Dies sollte auch so sein, denn Socke ist ein Hütehund. (Dies bedeutet, dass der Tibet Terrier Viehherden zu bewachen hatten ohne sie zu treiben) Und diesen Job nimmt Socke halt  sehr ernst. Sind wir draußen, so bleibt sie  grundsätzlich einen Meter vor dem Revierfremdling stehen und bellt ihn an. Ich denke daher nicht, dass Socke beißen würde. Aber sicher bin ich mir nicht, wobei es sicher auch auf das Verhalten des vermeindlichen Eingringlings ankommt.


Viele liebe Grüße


Kommentare:

  1. Hallo Sabine,

    ich habe vielleicht noch ein Sprichwort. Vielleicht kennst Du es:
    In Buxtehude, wo die Hunde mit dem Schwanz bellen.

    Es gibt dazu eine sehr lustige Erklärung.

    Liebe Grüße

    Thomas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sockenhalterin SabineMärz 26, 2013

      Klasse Thomas,

      es wäre super nett, wenn Du uns dieses Sprichwort erklären könntest...Ich kenne es leider nicht.

      Viele liebe Grüße

      Sabine mit Socke

      Löschen

  2. ♥ ...interessant...
    ...mit Kombination der Deutung von der Körperhaltung... Ohren... Rücken... Rute... Pfote... Augen... Augenbrauchen... Fang.... Kopfhaltung... etc... kann man zusätzlich auch sehen... wie der Hund drauf ist...
    Ich liebe es in der Hundeschule, wenn ich mithelfe... die Hunde anhand dieser Zeichen zu studieren...

    ...aber ich selber mag es, wenn mein Hund bellt... wenn sich jemand meiner Türe nähert...
    Aber nachdem er angegeben hat, und ich ihm dafür gedankt habe, wird er still... wir üben zwar noch... funktioniert nicht immer 100%ig... aber wird schon:-)

    Gerade... ich glaube... aber ich weiss nicht mehr welcher Blog... wurde dank des Knurrens... Einbrecher verjagt... dem Hund sei dank... :-)

    Herzlichst Nathalie

    AntwortenLöschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.