Donnerstag, 1. Juni 2017

Wir schließen langsam ein Kapitel ….

-  oder ein paar Erklärungen und Erläuterungen -
Socke im Mai 2017



Liebe Blogleser,


nach fast einer Woche melden wir uns zurück aus unserer kleinen Blogpause. Wir haben wunderbare Tage verlebt und wirklich viel erlebt. Natürlich brenne ich darauf,  von all den Erlebnissen wie von unserem Besuch im Münsterland sowie unserer Reise in den Norden zu berichten und diese als Erinnerung hier auf dem Blog festzuhalten. Doch ich habe die gemachten Bilder noch nicht gesichtet und die Texte nicht geschrieben. Daher müsst Ihr Euch noch ein wenig gedulden. Zum Glück steht ein langes Wochenende vor der Türe, an dem ich hoffentlich etwas Zeit dafür finde.

Auch gilt es hier erst noch ein Kapitel abzuschließen und das geschieht heute und morgen. Das Kapitel heißt „Sockes behütete Trichterzeit“.

Wie ihr wisst,  haben wir Mitte Mai bei Socke eine kleinen „Pickel“ am Lidrand entdeckt. Dabei handelte es sich um einen sog. Lidrandtumor, der - um Hornhautverletzungen zu vermeiden und die Wunde so klein wie möglich zu halten - schnellstmöglich entfernt werden musste. Dabei sind die Tumore meist gutartig. Weil man in der Praxis den Tumor  - durch ein Versehen / Missverständnis - entsorgte hatte, konnte er nicht auf seine Beschaffenheit untersucht werden. Wir müssen also hoffen, dass er gutartig war. 



Die OP fand am 18.05.2017 statt und ist zum Glück gutgegangen. Insbesondere hat Socke die Vollnarkose gut überstanden. Da Socke erst in der Vorwoche untersuchungsbedingt und zur Zahnreinigung eine leichte Sedierung bekommen hatte, waren wir in großer Sorge.

In den folgenden 10 Tagen musste Socke einen sog. Trichter tragen. 




Während wir früher immer große Probleme mit dem Trichter hatten, ist Socke dieses Mal recht gut damit zurechtgekommen. Dabei war es so warm, was das Tragen des Trichters sicher nicht angenehmer machte.

Mehrmals am Tag – meist, wenn ich Socke wegen einer zusätzlich aufgetretenen Bindehautentzündung ihre Augentropfen geben musste – habe ich den Trichter entfernt und das Fell ihre Kopfes kräftig durchgebürstet. So kam etwas Luft an die Haut. Socke hat das sehr  genossen. Gerade die Bürstenstriche unter dem Fang entgegen der Wuchsrichtung des Fells ließen sie das eine oder andere Mal vor Wonne aufgrunzen. Und wenn sie sich kratzen wollte, dann legten wir ihr – zumindest an der nicht operierten Seite die Hand in den Trichter, so dass sie sich ordentlich daran reiben  konnte.  Es war klar, dass das Tragen eines Trichters sehr unangenehm ist, doch gab es  - wegen der Art der Wunde - keine Alternative. Wir haben versucht, Socke zu weit wie möglich zu helfen.

Mir war es vor allem wichtig, dass Socke mit dem Trichter schlafen und entspannen konnte. Dies klappte sehr gut. Ja, Socke hat es sich auch nicht nehmen lassen mit dem sperrigen Trichter ihren Lieblingsplatz, eingezwängt zwischen Couch und Hundebett, zu wählen. Ich finde, dass das ganz schön unbequem aussieht. 






Unsere Gassigänge haben wir der sperrigen Vorrichtung angepasst und auch beim Spielen haben wir auf den Trichter Rücksicht genommen. Hier  möchte ich einige Bilder unseres „trichtergerechten Ausfluges“ in Lüdinghausen zeigen. 














Was habt Ihr gesagt? Der Empfang ist hier so schlecht .....


Vom Spiel mit Socke in ihrer behüteten Zeit würde ich gerne morgen – zusammen   mit einemschönen Spaziergang in Münster  - berichten.

Und auch wegen des Trichters konnte Socke schlecht futtern. Irgendwie passte der Winkel mit dem Trichter nicht und Socke schob den Napf eigentlich nur vor sich her. Und so bekam Socke ihr Futter vom Löffel. Das klappt bei Socke sehr gut, denn Socke kennt das Futtern vom Löffel.  Ihr wundert Euch vielleicht, aber Sockes püriertes Futter besteht unter anderem aus selbstbemachtem Obstkompott. Dieser enthält Fruchtzucker und der verklebt das Fell am Fang. Wird das Fell nicht mit viel Wasser unmittelbar nach dem Fressen ausgewaschen und gebürstet, kleben die Fellstähnen ganz fürchterlich zusammen. Da Socke fünfmal in 24 Stunden frisst, ist die Menge an Futter, die im Fang landet, auch nicht gering.  Beim Versuch das eingetrockene Futter aus dem Bart zu bürsten,  habe ich Socke auch schon mal  ein Barthaar ausgerissen, was ihr fürchterlich wehgetan hat. 

Insoweit haben wir für uns entscheiden, dass,  wenn wir nicht sofort den Fang reinigen können, weil wir zum Beispiel nicht zu Hause sind oder auch bei der Nachtfütterung um 01:30 Uhr  Socke mit einem Löffel zu füttern. Dies hier zu schreiben ist mir etwas peinlich, weil ein Hund nicht mit dem Löffel gefüttert werden sollte. Aber bitte glaubt mir, das wir Vieles probiert haben und dies für uns der beste Weg ist. Der Vorteil ist auch, dass wir definitiv wissen, dass Socke ihre Medizin genommen hat. Ausspucken geht unter Kontrolle nämlich ganz schlecht. 






Wegen der aufgetretenen Bindehautentzündung musste Socke bedauerlicherweise auch Antibiotikum nehmen. Da sie schwere Magenprobleme hat, ist dies ein großes Problem. Das Mittel verstärkt die Magenprobleme, namentlich das Sodbrennen. Dies wiederrum führt zu vermehrten Husten, wenn die Magensäure in die Luftröhre läuft. Das hat aber zur Folge, dass sich beim Husten der ganze Körper zusammenstaucht und zu Verspannungen im Rücken führt.  Ein echter Teufelskreis. Diesmal hat Socke das Antibiotikum recht gut vertragen, zumindest wurden die hier bestehenden Probleme nicht verstärkt.




Doch diese Zeiten und Sorgen liegen hinter uns. Am Montag früh konnten die Fäden am Augenlid  gezogen und der  Trichter abgelegt werden. Die Bindehautentzündung ist abgeklungen und das Antibiotikum aufgebraucht. Wir sind sehr erleichtert. 


Wir freuen uns sehr wieder an Bord zu sein und unsere Geschichten von, mit und über Socke zu berichten. 

Viele liebe Grüße

Kommentare:

  1. Liebe Sabine,

    warum ist es dir peinlich, Socke mit dem Löffel zu füttern? Besondere Situationen erfordern nun mal besondere Maßnahmen. Ich glaube, jeder Hundehalter hat seinen kranken Hund schon mal mit dem Löffel gefüttert, also mach dir keine Sorgen. Ansonsten bin ich froh, dass ihr das Trichter-Kapitel offenbar gut abschließen konntet.

    Liebe Grüße

    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich, dass Du so viel Verständnis zeigst. Mir ist das wirklich sehr peinlich, weil ich befürchte, dass man denkt, ich würde Socke als Kind sehen. Nein, Socke ist nicht mein Kind, sondern mein Hund und eigentlich möchte ich sie auch so behandeln. Durch ihre Krankheit muss ich für sie kochen und ich stehe einmal in der Nacht auf, um sie zu füttern. Alles, was man für ein krankes Kind auch tun würde. Aber ich mag den Vergleich einfach nicht.

      Der Trichter ist seit Montag weg und wir sind soooo glücklich.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Wuff Socke, ich bestaune deine Geduld - weiss nicht ob ich die Tricherzeit so gut überstanden hätte, dein Frauchen hat ja wirklich keinen Aufwand gescheut dir die Zeit einigermassen erträglich zu gestalten. Das mit dem Löffelfuttern ist schon etwas besonderes - deine Geduld bis zum nächsten Löffel beachtenswert - ich hätte da wohl ungeduldig den nächsten gefordert.
    Nun sind wir gespannt auf eure Auszeit-Erlebnisse
    Liebe Grüsse von Ayka mit Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Socke etwas hat, dann ist das Geduld und Ausdauer. Sie war wirklich sehr tapfer und hat ihr Trichterschicksal gut angenommen. Und auch beim Fressen ist Socke sehr geduldig. Sie bekommt aber auch viermal am Tag und einmal in der Nacht Futter. Ob sie wirklich immer hungrig ist?

      Ich muss mal sehen, wann ich mit unserem Beiträgen beginnen werde. Ich werde mich beeilen…. Warte aber auch noch auf Bilder von einem Besuch in Lübeck.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Herzlich Willkommen zurück!!!

    Wir wünschen Euch ein schönes und trichterfreies Pfingstwochenende :)

    Liebste Grüße
    Steffi mit Ren & Stimpy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Daaaaaanke schön. Wir wünschen Euch auch ein schönes, sonniges und langes Wochenende. Frohe Pfingsten!

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  4. Willkommen zurück! Ich bin schon gespannt, was du zu berichten hast.
    Die Bilder von Socke mit ihrem Trichter zwischen Couch und Hundebett so eingequetscht haben mich sehr zum Lachen gebracht. Offenbar scheint der Trichter sie wirklich kaum zu stören. Allerdings finde ich ja, das diese Schlafposition schon ohne Trichter nicht all zu bequem aussieht.
    Warum soll man einen Hund denn nicht mit dem Löffel füttern? Wer sagt das? Die Hundepolizei? Ich finde, das muss dir garnicht peinlich sein, denn ihr habt ja einen guten Grund dafür und es ist doch nur wieder einer der vielen Dinge, die zeigen, wie fürsorglich ihr euch um Socke kümmert.
    Schön, dass der Trichter am Montag endlich ab kommt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du darfst gespannt sein…..

      Ich verstehe auch nicht, warum Socke sich dort immer hinlegt, aber sie liebt es, wie ein Hot dog eingequetscht zu liegen.
      Nun, ich denke, dass viele Menschen lachen und denken, dass ich Socke vermenschliche. Ich würde sie gerne aus dem Napf futtern lassen. Das ginge schneller und ich müsste mich nicht kümmern. Geht aber hier nicht wirklich. Ich versuche alles richtig zu machen. Du hast Recht, es tut niemanden weh und es gibt keine Gesetz, dass das Füttern mit Löffel verbietet. Ich wünschte, ich müsste es nicht tun….

      Der Trichter ist seit Montag ab. Wir haben ihn nur mitbekommen, falls sich Socke zu sehr an der Wunde juckt. Tut sie aber nicht.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  5. Wie schön, dass ihr wieder zurück seid und dann auch noch mit guten Nachrichten. Ich bin sicher, ihr habt euch mindestens so gefreut wie das Söckchen als der Trichter endlich ab durfte :)
    Jetzt sind wir gespannt auf eure Bilder und Berichte.
    Bis dahin senden wir liebe Grüße,

    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich auch wieder an Bord zu sein. Dabei waren die letzten Tage so aufregend, dass ich das Bloggen nicht einmal vermisst habe.

      Ja, es war schon etwas mühsam mit dem Trichter und Socke tat mir, gerade auch bei dem Wetter sehr leid.

      Ihr dürft gespannt sein, wo wir waren und was wir erlebten….

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  6. Willkommen zurück und wir freuen uns dass der doofe Trichter endlich ab ist :-)))
    LG, Caspers Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir freuen uns auch trichterlos wieder zurück zu sein….

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  7. So einen Lidrandtumor hatte unser Paul auch mal. Die sind wirklich in der Regel gutartig und so ist es bestimmt auch bei eurem Söckchen. Wie tapfer sie den Trichter ertragen hat, toll. Um so schöner, dass er jetzt endlich wieder weg ist. Und warum sollte man seinen Hund nicht mit dem Löffel füttern, wenn es von Nöten ist, oder einiges erleichtert. Das können wahrscheinlich nur Tierbesitzer verstehen, aber das ist doch völlig in Ordnung.
    Habt schöne Pfingsten.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir für Deine verständnisvollen Zeilen. Ich hoffe auch, der Tumor gutartig war und möchte mir jetzt keine Sorgen machen. Ändern kann ich es nicht.

      Ich wünsche Dir auch ein schönes, sonniges Pfingstwochende

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  8. Socke schien der Trichter diesmal tatsächlich nicht zu stören. Aber ohne ist es natürlich viel besser!
    Liebe Grüsse
    Nadine & Ciarán

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Besser kann man es nicht formulieren. Es ging mit, aber ohne Trichter noch viel besser.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  9. Wir freuen uns das ihr wieder da seid und natürlich auch das Söckchen den Trichter los ist. Das du Söckchen mit dem Löffel gefüttert hast, braucht dir nicht peinlich zu sein. Ich habe Lotte auch schon mit dem Löffel gefüttert, als sie schlimm krank war. Und da war ich froh das sie so wenigstens ein bisschen gefressen hat.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ganz lieb von Euch. Zum Glück ging die Zeit des Trichters ohne große Probleme vorüber und die freien Tagen waren leider so schnell vorbei...

      Ich bin beruhigt, dass Du Verständnis für die Fütterung mit dem Löffel hast. Mir ist das peinlich, weil es eigentlich nicht richtig ist. Es geht aber nicht mmer anders....

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.