Montag, 20. März 2017

Sockes Bettgeschichten ….

-  oder meine grundsätzliche Sicht der Dinge -
Socke im März 2017



Liebe Blogleser,

keine Sorge, dies ist kein Beitrag zu der leidigen, aber immer wieder gestellten Frage, ob der eigene Hund ins Bett darf oder nicht, warum er eigentlich nicht sollte, aber schon einige Tage nach seinem Einzug im Bett lag. Es gibt hier auch keine Rechtfertigungsversuche, warum der Hund nicht ins Bett darf oder gar Bezichtigungen deswegen schlechte Hundehalter zu sein. Noch weniger maße ich mir an zu bewerten, wenn der Hund nur gelegentlich ins Bett darf.

Ihr habt sicher die Beiträge der letzten Zeit zu diesem Thema, die es ja zu Hauf gab, gelesen.

Ich meine, dass gerade bei diesem,  relativ unwichtigen Thema, jeder Hundehalter so verfahren sollte, wie er es möchte, wie es ihn zufrieden macht und wie es am besten mit seiner Familie und seinem Hund funktioniert. Jeder wird gute Gründe für seine Entscheidung haben und ich kann all diese Entscheidungen gut nachvollziehen.  Daher gibt es für mich auch keinen Grund,  sich für seine ganz persönliche Entscheidung zu rechtfertigen oder zu entschuldigen, wie ich es durchaus gelesen habe.

Das bedeutet nicht, dass ich alles gutheiße, was ich lese.  Ich hinterfrage gerne, sehe mich aber nicht veranlasst, dies lautstark zu artikulieren oder gar konträr zu diskutieren. Gelegentlich überdenke ich mein eigenes Tun, mal fühle ich mich bestärkt für uns den besseren und richtigen Weg gefunden zu haben. 



Das heißt auch nicht, dass ich grundsätzlich nicht an einem Austausch, Anregungen, konstruktiver Kritik, Unterstützung, Hilfestellung und Tipps interessiert bin. Aber bewerten oder gar verurteilen,  ohne die Personen und die genauen Umstände zu kennen, liegt mir mehr als fern.

Ich vertraue darauf, dass jeder Hundehalter das Beste für seinen Hund tut, seine Entscheidungen gut überlegt und am Wohl der Familie orientiert trifft. Und mich beruhigt der Gedanke, dass jeder die Konsequenzen seiner Entscheidung allein tragen muss. 

Zudem ist das Thema Hund im Bett  - wie schon erwähnt - nicht gerade spektakulär.

Wir könnten die Frage auch mit einem Satz beantworten, wobei es nichts zu erklären, zu rechtfertigen, zu entschuldigen oder zu diskutieren gibt.

Socke schläft überall dort, wo sie es möchte und es ihr nicht schadet, wie zum Beispiel bei Zugluft vor der Türe.



Um aber auf das eigentliche Thema meines Beitrages zu kommen, wollte ich Euch heute gerne einmal zeigen, wie Sockes Bettchen nach einer langen  Nacht, unterbrochen für eine Fütterung um 01:30 Uhr,  aussieht.



Vorher

Socke schläft nicht alleine in ihrem Bettchen. Sie teilt es  mit dem rosa Glücksscheinchen, das wir ihr im Rahmen ihrer Erkrankung 2013 an die Seite stellten, dem Maulwurf Goofer, der sie an ihre "blinde Socke-nHalterin" erinnern soll und einem weiteren Glücksschweinchen, das eine liebe Bekannte dem Socke-nHalter in der Zeit seiner Krankheit brachte, dieser aber meinte, dass Socke das Glück wegen des schweren Reizhustens besser gebrauchen könnte.



Socke schläft nicht alleine in ihrem Bettchen wegen der Geister und so....


 Socke tief schlafend im Bettchen





Nachher


So sieht es aus, wenn Socke morgens ihr Bett verlässt. Es scheint wirklich eine anstrengende und harte Nacht gewesen zu sein. 



 
Oder High Noon im Hundebettchen.




Viele liebe Grüße und schöne Träume, die ihr hoffentlich alle im Bett habt


Kommentare:

  1. Liebe Sabine,

    Socke ist wohl des Nachts ein unruhiger Geist? :-) Aber sie hat ja Personal, dass das Bettchen für die nächste Nacht wieder schön macht. Aber was mich interessieren würde: Ist Socke wirklich so eitel, dass sie sich des Nachts im Spiegel betrachten muss? :-D

    Liebe Grüße

    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, leider ist Socke oft nachts unruhig, gerade, wenn sie starkes Sodbrennen hat. Da, sie ja ihr Bett nicht selber ausschlagen und gelegentlich auch mal waschen kann, muss ich es wohl machen….

      Sockes Bett steht im Ankleidezimmer, was ans Schlafzimmer angrenzt. Und dort benötigen wir einen Spiegel. Dieser ist also ausschließlich für die Zweibeiner, auch wenn es nicht wirklich hilft. ;o)

      Ganz herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Das mit dem "Nesten" haben wir doch von der Natur mitbekommen und "Gspänli" sind doch einfach eine feine Zugabe. Kösliche Idee dies zu dokukentieren
    Grüsse von Ayka, die auch öfters Personal benötigt ihre Schlafplätze wieder herzurichten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ein Nest treten macht Socke auch im Tage… Aber ich finde das sah doch schon mal richtig wüst aus….

      Wir tun es ja gerne, schließlich soll es auch die Fellnase richtig gut bei uns haben…..

      Ganz herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Bei uns gibt es ja nicht wirklich Hundebetten - wir haben Körbchen im Innenhof, Schaffelle im haus verteilt und Decken auf dem Sofa ... und gerne wird mit allen ein Nest gebaut :) Wobei Damon eher der Nestbauer ist und scharrt, dreht und zoppelt. Cara bringt alles eher durch häufiges drehen im Schlaf durcheinander.
    Interessant, dass Du nicht nur euer Bett machen musst ;)

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Schlafgewohnheiten unserer Fellnasen sind schon besonders. Socke kann auch überall schlafen, auf den Fliesen, Teppichen, in ihren diversen Hundebetten, gerne auch zwischen Couch und Bettchen im Wohnzimmer gequetscht. Ich könnte ihr immer beim Schlafen zu sehen…..

      Auf ein Bett mehr oder weniger am Morgen richten kommt es auch nicht mehr an….;o)

      Ganz herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  4. Charly macht sich auch gerne sein *Nest* im Bett. Dazu dient ihm eine weiche Decke in seinem Körbchen, die geknuddelt und gedrückt wird, bis sich die Decke zu einem Turm formt.

    Sockes Bettgesellen sehen sehr nett aus!

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, sie scheinen es alle so zu machen…

      Ich glaube Socke braucht ihre Bettgesellen nicht wirklich. Ist halt so ein Zweibeinerding….

      Ganz herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  5. Dass könnte ein Bettchen von Skadi sein. Sie dreht sich auch 100x um die eigene Achse bis sie sich endlich hingelegt hat. Und dann reckt und streckt sie sich von a nach b. Ein Hundeleben .... :D

    Liebste Grüße
    Dani mit Inuki und Skadi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das scheint wirklich üblich bei den Hunden zu sein. Ob das gemütlich ist?


      Ganz herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  6. Lotte scharrt sich ihr Kissen im Körbchen auch immer zurecht. Aber sie schläft nicht die ganze Nacht im Körbchen, sondern wandert dann irgendwann ins Wohnzimmer und schläft auf dem Sofa weiter. Emma schläft im Bett. Aber auch da baut sie sich ein Nest.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Socke ist das sehr, sehr unterschiedlich. Mal schläft sie die ganze Nacht im Bett, geht also nach der Fütterung auch sofort wieder in ihr Bettchen. Manchmal scheint es ihr aber auch zu warm zu sein und sie liegt auf dem Holzboden…..

      Im Bett ist es Socke auch viel zu warm. Sie kommt nur zum Bauchkraulen oder, wenn sie starke Schmerzen hat ins Bett.

      Zwei Hunde im Bett wäre sicher auch ganz schön eng, so dass Lottes Vorlieben ja vielleicht sehr vorteilhaft sind.

      Ganz herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.