Dienstag, 14. Februar 2017

Insoweit „ Lieben Dank, kleine Socke!“

-   oder Socke meistert es wunderbar -
Socke im Februar 2017


Liebe Blogleser,

bekanntlich ist heute Valentinstag, der Tag der Liebenden. Wir selber brauchen und zelebrieren den Tag nicht, freuen uns aber für jeden, der von seinem Liebsten bedacht wird oder umgekehrt ganz besonders an seine Liebsten denkt. Es gilt wie in vielen Dingen des Lebens, jeder sollte so verfahren, wie er mag.

Ich möchte heute aber einmal dem Söckchen danken. Socke hat es nämlich seit ganz vielen Monaten nicht wirklich leicht mit uns.

Seit zwei Jahren ist der Socke-nHalter erkrankt und ich muss alleine stemmen, was wir uns vorher an Aufgaben geteilt haben.  Somit ist meine Freizeit wesentlich kürzer und ich bin sehr oft sehr müde. Auch fallen Ausflüge aus, denn ich habe keine Lust nach den langen Anreisen zum Dienstort am Wochenende im Auto zu sitzen. Zudem macht es mir wenig Freude alleine etwas zu erkunden. Mir ist es wichtig,  schöne Dinge mit den Lieben zu teilen. Nun geht es in dieser Hinsicht ja seit Beginn des Monats etwas bergauf und wir können schon kleine Runden zu dritt mit kleinen Spieleinlagen unternehmen.

Seminare und Workshops, bei denen Socke und ich gemeinsam etwas lernen, gab es auch schon lange nicht mehr. Wir haben diese intensiven Tage immer sehr genossen.  Mit dem Wissen aber, dass zu Hause jemand versorgt werden muss, verzichtet man auf derartige Dinge.

Hinzu kommen die Arbeiten im Haus, die bereits im Juli des letzten Jahres begonnen haben und sicher – wenn auch mit einiger Unterbrechung – noch einige Zeit andauern. Es ist fürchterlich dreckig und laut bei uns, viele Leute laufen durch das Haus und Sockes diverse Spielsachen liegen unter irgendwelchen Folien.










Spieleinheiten werden zudem gekürzt, weil im Haus kein Platz ist und auch überall Folie auf dem Boden klebt. Da ist die Rutschgefahr viel zu groß. Im Garten geht das Spielen nur bedingt, weil die Handwerker dort ihre Gerätschaften liegen haben und  es dort dreckig ist. In der häuslichen Umgebung lasse ich Socke  - wegen des Wolfshundes - ungern von der Leine. Ja, und Ausflüge gibt es eben auch nicht. 


Und während der abendlichen Kuschelstunden schlafe ich oft ein. Seitdem Socke nachts zusätzlich gefüttert wird, bin ich tatsächlich noch früher am Abend müde, als ich es ohne diese war. Meine zu Bettgehzeiten gleichen mitunter denen eines Kindergartenkindes. Zum Glück hat der Blog eine automatische Veröffentlichungsfunktion.

Seit mehreren Wochen lebt Socke vornehmlich im Arbeitszimmer des Socke-nhalters unter sehr beengten Verhältnissen. Wie oben geschrieben, haben wir schon lange nicht mehr im Haus gespielt, etwas geübt oder trainiert. Unsere Gassirunden bewegen sich vornehmlich in der häuslichen Umgebung, weil es entweder schon wieder etwas zu tun gibt oder, weil ich mich einfach nur ausruhen muss.  



Mit der Fellpflege komme ich auch nicht wirklich gut voran. Es gibt kein sauberes, ausreichend großes Fleckchen, um Socke zu bürsten. Dazu kommt der Staub und Dreck, der Sockes Fell so spröde macht. Und auch Grundierung / Farbe hat Socke am Fell.Insoweit haben wir Ende des Monats unseren ersten Termin beim Groomer, wo Socke einmal ordentlich gebadet und gepflegt werden soll. Auch das schaffe ich im Moment einfach nicht. 



Und trotz all dieser widrigen Umstände ist Socke so ein liebes Mädchen. Sie macht kein Theater, wenn die Handwerker im Haus sind, obwohl sie als Hütehund damit durchaus Probleme hat. Wir sorgten uns sehr, dass sie gar nicht zur Ruhe kommt und haben aus diesem Grunde ja auch das Thundershirt besorgt. Gebraucht haben wir es nicht, weil Socke sich ganz gut entspannen kann. Ich werde sicher davon berichten….





Socke ist wirklich bescheiden und begnügt sich mit der wenigen Zeit und Zuwendung, die sie bekommt. Es tut mir oft so leid, dass ich ihre Freude und ihre Spielaufforderung  unterbrechen muss, weil es einfach zu eng und zu rutschig im Haus ist. Der Staub auf den Folien am Boden macht daraus eine wirkliche Schlitterpartie. Es tut mir in der Seele weh, wenn ich mal wieder keine Zeit habe und ich Socke auch nicht an den Socke-nHalter verweisen kann, der mit sich mehr als genug zu tun hat. Ich denke, dass Socke, die immer in Fokus stand,  wirklich sehr zurückstehen muss und dies schon seit vielen Wochen. 





Ein paar Arbeiten stehen noch an, so dass Socke – wie gesagt - wohl noch einige Zeit unter den bescheidenen Bedingungen leben muss. Ich hoffe, sie hält es genauso tapfer durch, wie wir Socke-nHalter auch.

Dennoch sind wir dankbar und zufrieden, dass Socke diese besonderen Situationen so gut meistert. Und zu unserem großen Glück schlagen die stressigen Gegebenheiten nicht nachteilig auf Sockes Gesundheit. Wir nehmen dies nicht als selbstverständlich hin, sondern sind einfach froh und glücklich, dass Socke dies alles so tapfer mit uns aushält und es uns wieder einmal so leicht macht. 


In diesem Sinne : Lieben Dank, kleine Socke!


Viele liebe Grüße


Kommentare:

  1. Und trotz der schwierigen Bedingungen sehe ich ein fröhliches Söckchen. Haltet durch, auch es alles andere als einfach ist. Wenn alles fertig ist habt ihr ein wunderschönes Zuhause. Socke ist soooo ein liebes Mädel. Es ist doch schon schön das der Socke-nHalter euch auf kleinen Spaziergängen begleiten kann. Schritt für Schritt wird es besser werden.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Söckchen sieht fröhlich aus, aber das täuscht leider. Sie hechelt auf den Bildern, was wie ein Lachen erscheint. Socke war sehr unsicher bei den Aufnahmen, da sie eigentlich nicht in den Baustellenbereich darf. Hier sollte sie sich aber hinsetzen, verstand die Welt nicht mehr, weil sie dafür auch noch Leckerchen bekam. Es war Wochenende und die Handwerker nicht im Haus. Das verstand Socke auch nicht.

      Aber Socke ist wirklich so zauberhaft und meistert die Unruhe und die Einschränkung sehr, sehr gut.
      Und wie Du schreibst, es geht aufwärts. Wir wollen positiv bleiben und zuversichtlich sein….

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Ohje, das klingt wirklich stressig. Aber ich bin sicher, ihr meistert das auch noch. Und Söckchen wird sogar noch zum berühmten bunten Hund, wenn sie schon Farbe im Fell hat. Auf den Grooming-Termin bin ich schon sehr gespannt und wie Socke darauf reagieren wird.

    Liebe Grüße

    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir werden es natürlich irgendwie alles schaffen und dann auch zufrieden und selbstbewusst sein. Aber die Zeiten sind im Moment alles andere als schön.

      Wem schreibe ich das. Du hast es ja auch schon so lange so schwer. Ich wünsche Dir daher von ganzem Herzen positivere und fröhlichere Zeiten.

      Socke ein bunter Hund, ha, ha, ha… Ich muss noch einmal schauen, was diese Redewendung bedeutet. Ich wusste es einmal, hab es aber wieder vergessen.

      Socke geht nur zum Waschen und Bürsten zum Groomer, weil ich es zeitlich und körperlich zurzeit nicht schaffe. Es wird nichts geschnitten. !!! Niemals…. Ich liebe das Fell von Socke so sehr und hoffe, dass sie es noch lange so tragen kann.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
    2. Also unsere Susi war wirklich mal ein bunter Hund. Komplett weißes Fell und wir haben gestrichen. Das Wohnzimmer gelb, das Schlafzimmer violett, das Kinderzimmer orange und den Flur grün. Susi hatte von jeder Farbe dann etwas im Fell und war damit wirklich ein bunter Hund. :-) Daher dachte ich auch bei Socke an so etwas.

      Und auch wenn du beim Söckchen kein Fell schneiden lässt, bin ich doch gespannt, wie sie sich das Ganze gefallen lässt...

      Liebe Grüße

      Britta

      Löschen
    3. Ach, wie lustig.... Da wir nach vielen Jahren mit bunten Akzenten an den Wänden erst einmal alles unifarben haben möchten, wird Socke nicht an Susi herankommen und ein bunter Hund werden.....

      Herzlichen Dank für die Erläuterung und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Uiii - und das im Winter, wo es keine Ausweichsmöglichkeit in den Garten gibt. Da staune ich ob eurer Geduld - ich glaub ich würde das nicht so leicht nehmen.
    Morgengrüsse von Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir waren ganz froh, dass wir im Winter die Handwerker im Haus haben, weil man aufgrund des Wetters und der dunklen Jahreszeit eh nicht viel machen kann. Im Sommer hoffen wir, dass wir wieder mehr unterwegs sind. Wir warten auch darauf, dass Socke irgendwann aufmuckt und rebelliert, denn sie ist schon sehr eingeschränkt.

      Wir hoffen, dass wir es alle bald geschafft haben.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  4. Ich bewundere nicht nur Sockes Geduld sondern auch Eure!!!!
    Wenn ständig irgendwas im Weg rumsteht oder fremde Menschen durch das Haus laufen würde ich irgendwann sehr ungemütlich werden...
    Gut, man hat das ja ganz bewusst in den Angriff genommen aber irgendwann kann man auch das nicht mehr ertragen! Also, ihr 3 habt meinen vollsten Respekt!
    Und vor allem hat alles ja auch mal ein Ende! Aber ich kann Deine Sorge dass Socke evtl zu kurz kommt auch gut verstehen. Es geht mir an vielen Tagen nicht anders wenn ich von der Arbeit komme, die große Runde gehe und danach noch so viel zu erledigen habe. Da gucken die beiden auch manchmal etwas sparsam!
    Auf Sockes Besuch beim Groomer bin ich ja auch mal gespannt! Ren und Stimpy kriegen auch bald die Frühlingsfrisur verpasst! Allerdings recht unprofessionell von mir ;)

    Viele liebe Grüße
    Steffi mit Ren & Stimpy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wem sagst Du das. Die Handwerker sehen das Haus als reine Baustelle und vergessen, dass wir dort auch noch leben. Da machst Du die Türe auf und kommst nicht raus, weil sie die Tür wieder abgeklebt haben. Die Arbeiten und Gewerke müssen halt Schritt für Schritt erledigt werden. Wir werden es aber tapfer durchstehen. Ich hoffe, dass Socke noch etwas durchhält. So manchmal ist sie echt genervt und grummelt vor sich hin. Sie versteht ja auch nicht, was die Menschen da machen und kann sich nicht wie wir auf das Ergebnis freuen. Sie muss uns vertrauen.

      Ich hoffe sehr, dass wir bald wieder mehr unterwegs sind und mit Socke schöne Ausflüge machen. Mir selber tut das auch gut und ich genieße diese Zeit mit Socke.

      Socke geht nur zum Waschen und Entfilzen zum Groomer, weil das zeitlich und körperlich im Moment nicht schaffe. Es wird nichts geschnitten, kein Stück, kein Summercut und kein Puppyschnitt.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  5. Tausend Gedanken schwirren gerade in meinem Kopf herum...
    Heinzelmännchen möchte ich euch schicken... aber irgendwann hatte die ja jemand vertrieben...grummel.
    Eine Wunschsternschnuppe soll den Sockehalter und Socke ganz schnell fit und gesund machen.
    Weil du liebe Sabine dann unendlich glücklich bist.
    Kraule bitte das Söckchen von mir, sie ist ein toller Hund.
    Liebe Grüße von Sylvia und Tibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, jetzt habe ich es doch wieder versäumt bei Euch reinzuschauen. Ich hole es noch nach…. Versprochen.

      Ihr habt selber genug um die Ohren und wir wünschen Euch als das selber. Wir werden es sicher durchstehen. Zwar schwinden die Kräfte, aber ich bin sicher, es geht auch wieder aufwärts. Hauptsache Socke bleibt gesund und kann bald wieder ganz eifrig durchs Haus toben. Dann bin ich wirklich richtig glücklich.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  6. Liebe Sabine,

    in den letzten Jahren hast Du einiges mehr stemmen müssen - und das auch immer gut hinbekommen. Ich bin sicher, auch die noch anstehenden Arbeiten werden irgendwann beendet sein, der Socke-nHalter wieder mobil und das Söckchen ist sicher auch jetzt schon zufrieden und glücklich mit euch an der Seite.
    Ich bin der Meinung, wir unterschätzen unsere Hunde sehr oft. Sie können sich so wunderbar zurücknehmen und sind mit weniger Abwechslung, weniger Platz und weniger Normalität weit weniger belastet als wir. Mir ist das deutlich aufgefallen, als wir wegen des Umzugs in der Ferienwohnung etwas beengt gelebt haben. Die Hunde waren mit weniger Platz zufrieden - sie waren bei uns. Kürzere und nicht so interessante Ausflüge haben Ihnen gereicht - sie hatten trotzdem zu schnüffeln, hatten Bewegung und waren bei uns. Auch wir waren oft abends müde uns sind auf dem Sofa eigeschlafen - die Hunde hat es nicht gestört, sie haben neben uns geschnarcht :)
    Auch ich bin sehr dankbar dafür - denke aber, für die Hunde war es eher eine selbstverständliche Anpassung an Gegebenheiten.

    Trotzdem wünsche ich euch, dass alle Arbeiten bald abgeschlossen sind und ihr immer mehr in euren Alltag zurückfindet.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich werden wir das alles durchstehen. Ihr habt ein viel größeres Projekt realisiert und schafft es auch. Nein, aufgeben werden wir sicher nicht. Immer schön zuversichtlich sein. Du magst Recht haben und Hunde sind viel anpassungsfähiger als wir denken und nehmen Situationen vielleicht anders an. Doch versteht Socke ja nicht, was da passiert und sie weiß auch nicht, wie lange das alles dauert und was noch kommt. Ich denke, dass sich da schon Frust aufbauen kann. Dies gilt besonders dann, wenn wir auch gestresst sind und nicht so können, wie wir wollen. Insoweit versuche ich immer positiv zu denken und die Tage im sauberen und ruhigen Büro zu genießen. ;o)

      Die guten Wünsche gebe ich gerne an Dich zurück…

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  7. Ach, armes Söckchen. Aber ich denke, die ganze Situation kommt vielleicht schlimme rüber als sie ist, weil Socke sonst so viel Zuwendung hatte. Es gibt ja so viele Hunde, die ständig in solchen oder ähnlichen Situationen leben, man denke da nur an die Hunde, die den ganzen Tag bis zu 10 Stunden alleine Zuhause sitzen, oft dabei auch noch in ein Zimmer gesperrt werden, damit sie keinen Unsinn machen. Und wenn der Besitzer nach einem langen Arbeitstag nach Hause kommt, gibt es höchstens noch eine kurze Runde um den Block. Ich finde das immer ganz schlimm, aber für Socke ist das ja zum Glück kein Dauerzustand in ihrem Leben, sondern sie muss nur noch ein paar Monate durchhalten, dann ist wieder alles normal.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist kein Dauerzustand, aber Socke weiß das ja nicht. Ich hoffe, dass sie die Situation so annehmen kann und uns vertraut. An manchen Tagen grummelt sie schon, wenn es zu laut ist und fällt abends in einen ganz tiefen Schlaf. Wir können es jetzt nicht ändern und müssen das Programm abspielen. Wir hoffen auf das Frühjahr und den Sommer, an denen wir an den Wochenenden wieder etwas unternehmen können. Das tut uns allen sicher gut.

      Ich kann mir nicht vorstellen meinen Hund den ganzen Tag alleine zu lassen. Die ginge bei mir auch nicht, weil ich gute 13 Stunden an einem Arbeitstag außer Haus bin. Ich weiß, dass es bei vielen nicht anders geht, aber richtig gut, finde ich das nicht. Zum Glück haben wir eine Hundebetreuung, so dass ich mir keine Sorgen machen muss.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  8. Was für eine schöne Liebeserklärung an das Söckchen! Ich bewundere wieder, wie tapfer ihr seid und wie wenig ihr euch beschwert, stattdessen wirklich das Gute seht. Ich denke, dadurch ist es für Socke auch einfach leichter und ich bin sicher, wenn die Zeit des Umbauens und Werkelns geschafft ist, pendelt sich alles wieder ein. Wenn der Alltag erst einmal wieder einzieht, könnt ihr endlich aufatmen und ich wünsche dir, dass du dann auch wieder Zeit für die schönen Dinge hast, die du gerne machst.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe das so sehr.

      In diesem Zusammenhang kann ich nur meinen Hut davor ziehen, was Ihr stemmt. Schon wieder ein Umzug und dann mobil leben. Ich merke, dass ich meine Ordnung, meine Routine und meine Ruhe brauche. Daher wäre Eure Leben nichts für mich. Dennoch bin ich ja schon so gespannt, wenn es losgeht und wir Euch zumindest virtuell begleiten dürfen. Was für ein großartiges Abenteuer.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  9. Das hört sich wirklich stressig an. Aber es ist ja nur für eine bestimmte Zeit und danach könnt ihr wieder ausgelassen im Haus herumtoben und spielen. Socke ist so ein liebes und geduldiges Mädchen. Ihr schafft das schon ...

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die bestimmte Zeit begann im letzten Juli und wird auch noch dieses Jahr andauern. Mal weniger intensiv, mal heftiger. Wir werden versuchen uns bei schönem Wetter Auszeiten zu nehmen und uns ganz besonders viel um Socke zu kümmern.

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.