Donnerstag, 9. Februar 2017

Das wäre heute nicht mehr möglich….

-    oder was bleibt sind Fragen -
Socke im März 2011


Liebe Blogleser,

als wir uns neulich alte Fotos von Socke ansahen, da entdeckten wir Bilder, die es heute so nicht mehr geben würde. Socke lag auf der Terrasse vor dem Haus und ließ sich die Sonne auf den Rücken scheinen. Socke war zu diesem Zeitpunkt knapp vier Jahre alt und lebte fast genau ein halbes Jahr bei uns. Es war Samstagvormittag und wir wollten uns für die Hundeschule fertig machen.
Die Bilder lagen im Archiv unter dem Titel 

„Hundeschule – ich tue mal so als würde ich ihr Rufen nicht hören“.  

Was aber würde es heute nicht mehr bei uns geben? 




Ja, die Deko hat sich vor dem Haus minimiert, das Auto ist urlaubsfreundlich groß geworden, das Söckchen trägt mittlerweile einen Zopf und ihre Haare über den Augen werden nicht mehr geschnitten, ihr Fell ist länger und dunkler geworden und in die Hundeschule gehen wir auch nicht mehr. Zu dem Zeitpunkt war Socke auch noch gesund. Mit dem Hören klappt es auch nicht immer undertprozentig und die Bilder sind auch nicht besser geworden. 

Das alles meine ich nicht. Nein, Socke könnte heute nicht mehr unangeleint vor dem Haus liegen. Sie würde jeden und alles, was am Haus vorbeifährt, - läuft oder sich dem Haus nähert, verbellen, umstellen oder sogar hinterher laufen.


Die Nachbarskatzen würden höchstpersönlich nach Hause begleitet werden und den vorbeifahrenden Radfahrern würde Socke den schnellsten Weg aus der Straße zeigen. Natürlich würde sie diese dabei nicht aus den Augen lassen. Alle Menschen, die es wagen in die Nähe des Hauses zu kommen, würden umstellt und angebellt werden, mit größter Freude die Postboten. Auch die Nachbarn würden von Socke angebellt werden. 

Wann dieses Verhalten genau angefangen hat,  wissen wir nicht. Wir meinen, dass sie spätestens nach dem ersten Jahr in dem Socke bei uns lebte, dieses Hüteverhalten zeigte und wir sie anleinen mussten.


Einen konkreten Anlass gab es wohl nicht,  es war wohl eher ein schleichender Prozess. Und dies wird auch der Grund sein, warum wir nicht dagegen gesteuert haben oder ein entsprechendes Training begonnen haben.

Heute müssen wir Socke also immer anleinen, wenn wir das Haus verlassen. Dies schon alleine, weil der Verkehr erheblich zugenommen, die Rücksicht der Autofahrer aber in gleichem Maße nachgelassen hat und, weil uns der Wolfshund begegnen könnte und Socke diesen anbellen oder verfolgen würde. Wir hatten hier davon berichtet. 


Und ich frage mich, ob wir traurig sind, dass Socke dort nicht mehr unangeleint liegen kann. Nun, wir sitzen selber kaum auf der Terrasse, weil es dort einfach viel zu trubelig geworden  ist. Insofern vermissen wir selber nichts. Wenn ich im Vorgarten bin und meine Socke könnte auch ein wenig bei mir sein, dann leine ich sie an. Sie passt schon auf, kann aber doch recht entspannt dort liegen. Typisch Socke eben. Da wir zudem noch einen Garten haben, gibt es einen Ort, an dem Socke freien Auslauf hat. 

Nein, vermissen tun wir dies nicht, aber wir fragen uns natürlich, warum Socke sich verändert hat.

Wir fragen uns, ob Socke meint, dass wir selber nicht genug aufpassen können und sie diesen Job übernommen hat. Wir würden gerne wissen, ob es Socke bei uns zu langweilig ist, dass sie mit dem Hüten des Hauses begonnen hat. Wir fragen uns, ob wir dagegen steuern müssen, auch wenn wir nichts vermissen und wir würden gerne wissen, ob Socke selber ein Problem damit hat, dass sie hütet.  Damit meine ich, ob Socke dies eigentlich zu sehr stresst, was ihrer Gesundheit wirklich nicht dienlich ist.

Was bleibt ist also  ein verändertes Verhalten, mit dem wir uns arrangieren können und ganz viele Fragen. Und letztere würden wir gerne auch an Euch richten.


Gibt es bei Euch auch Dinge, die sich bei Euch geändert  haben und, die ihr heute nicht mehr mit Euren Hunden machen könntet?

Viele liebe Grüße


Kommentare:

  1. Es ist echt nicht leicht dazu etwas zu schreiben...
    Tibi wurde unsicher, als sie dachte sie muss mich vor anderen Hunden beschützen.
    Da hab ich ihr dann gezeigt, ich regele das.
    Nun ist Tibi jedoch kein Hütehund...
    Du Sabine...du musst dir echt noch mal das Foto der Schatzkiste anschauen...da ist auch was für 2 Beiner dabei...und was für 4 Beiner, was nicht zum Fressen ist...
    Liebe Grüße von Sylvia und Wuff von Tibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsche mir, dass Socke einfach bei uns angekommen ist und alle seine Bedürfnisse und Triebe ausleben kann. Ich versuche Socke eine gute Halterin zu sein und beschütze si, wo ich nur kann. Ich schirme sie ab, bitte Kinder Platz zu machen, um uns vorbei zu lassen, achte auf Hunde, die uns entgegenkommen, weiche mal aus, biege vorher ab, wenn nötig…. Der Socke-nHalter ist nicht ganz so umsichtig und dennoch klappt es bei den beiden sehr gut. Ich habe keine Ahnung…

      Ich schaue auf jeden Fall bei Euch vorbei, würde aber im Falle des Gewinnes von Leckerli diese gerne weiterreichen….

      Ganz lieben Dank - auch für den Hinweis - und viele liebe Grüße

      Löschen
    2. Du bist Socke ein super Leinenende,
      lass dir nur nix anderes einreden und rede dir selbst nix anderes ein.
      Leckerchen? Die verputzt Tibi alleine...ganz gewiss. Kannst du glauben...
      Ich hab Tibi ihr Futter total umgestellt.
      Sie bekommt jetzt getrocknetes Fleisch 80% ( Lamm, Rind mit Kräutern und Gemüse 20%)
      Da gebe ich dann warmes Wasser zu und nach einer halben Stunde bekommt sie es zu futtern.
      Ihr geht es viel besser. Alles ist irgendwie besser geworden.
      Sogar die Fettgeschwulste sind kleiner geworden, sie ist interesssierter, mobiler und die Bewegungen sind harmonischer ...
      Wenn jetzt noch die Epilepsie-Hexe verschwindet bin ich glücklich ...
      So hoffe ich und hoffe...
      Liebe Grüße
      Sylvia

      Löschen
  2. Da hat sich das Söckchen ja ganz schön verändert. Aber ich glaube, da kann auch kein Hundehalter etwas für. Susi hat nie gebellt, Chris fing eines Tages an zu bellen, wenn es klingelte. Dusty hat zeitlebens nur Freude gezeigt, wenn es klingelte und Lucky bellt seit neuestem auch, sobald es klingelt. Niemand kennt den Auslöser oder hat bemerkt, wie es soweit kam, von daher gab es auch keine Chance, dagegegen anzugehen. Ich denke, genauso wird es mit Socke und ihrem Hütetrieb sein. Es ist zwar schade, dass ihr die Terrasse jetzt nicht mehr so nutzen könnt, aber ihr sagt ja selbst, ihr habt den Garten...

    Liebe Grüße

    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin sehr beruhigt zu lesen, dass auch alle Eure Hunde ihr Wesen verändert haben. bellen ist auch so ein Thema. In den ersten Jahren hat Socke nicht gebellt, nun kann sie es sehr gut, nicht oft, aber wir wissen, dass sie bellen kann. Ich kann Socke gut annehmen wie sie ist. Ich kann ihr Verhalten akzeptieren, bzw. arbeite mit Socke so daran, dass wir alle zufrieden sind. Insoweit ist das Leben ein ständiger Wechsel und ein nicht endendes Lernen….

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Bei all unseren Hunden haben sich Dinge im Lauf der Zeit geändert - manches so schleichend, dass es uns wirklich sehr spät aufgefallen ist. Einige Dinge erst in sehr hohem Alter, anderes in jungen Jahren. Aber ichglaube, wir ändern uns dochalle im Lauf unserer Entwicklung - da ist es doch nur natürlich, dass unsere Hunde dies auch tun!

    Bei Lady z. B. war die Etnwicklung genau andersherum: als Sie jung war musten wir Sie immer an der Leine haben, ab einem Alter von ca. 5 - 6 Jahren hätten wir sie jederzeit ohne Leine bei offenen Gartentürchen liegen lassen können (außer bei Regen - da wäre Sie sofort ins Haus geflüchtet)!
    damon hat sich noch nie für Stöckchen interessiert - seit einigen Wochen versucht er tatsächlich Cara ihre Stöckchen bei Spaziergängen zu klauen und rennt auch mal damit herum ;)

    Veränderungen gehören einfach dazu!
    Liebe Grüße,

    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast Recht, Isabella, wir ändern uns auch und mögen Dinge mal nicht mehr, die wir sonst immer geliebt haben… Ich dachte irgendwie nur, dass es umgekehrt ist und Hunde im Alter ruhiger werden, ihren Haltern vertrauen und sie die Dinge regeln lassen. Dem scheint nicht so….

      Ach wie niedlich, dass Damon seine Liebe zu Stöcken entdeckt hat. Das ist ja sehr witzig und schön. Er ist vielleicht jetzt auch angekommen in der neuen Heimat und genießt noch einmal in vollen Zügen sein Leben…. herrlich….

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  4. Ich finde es eigentlich ziemlich normal, dass man einen Hund nicht unangeleint vor dem Haus liegen lassen kann und bin schon eher erstaunt, dass das mit Socke überhaupt Mal ging. Die meisten würden sich doch von irgendetwas ablenken und weglocken lassen und alleine wegen vorbeifahrenden Autos wäre mir das auch zu riskant. Aber da ihr ja auch noch glücklicherweise einen Garten habt, ist das ja auch wirklich garnicht weiter schlimm.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So habe ich das noch nicht gesehen. Bei uns gibt es Hunde in der Nachbarschaft, die tatsächlich vor dem Haus liegen. Aber das ist natürlich nicht normal.

      Es gibt hier fast nur Hunde, die ohne Leine laufen und diese eher Dekoration der Halter ist. Insoweit dachte ich, dass ich mit Socke auch so leben kann. Dem ist nicht so und wir leben damit, sehr gut sogar….


      Ich kann gut damit leben und kann Socke so nehmen, wie die ist….

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  5. Hallo Sabine.
    Kennen Sie zufällig Cesar Milan ? Das ist ein Hundeflüsterer aus den USA. Eine Zeitlang habe ich seine Sendungen geschaut und war jedesmal aufs neue erstaunt über seine Art mit Hunden umzugehen und ihnen und den Besitzern zu helfen. Und es waren manchmal wirklich schwere Fälle auf beiden Seiten darunter.

    Ich meine mich zu erinnern, dass Cesar sagte wenn ein Hund so ein Verhalten zeigt, dieser meint er wäre der Chef und müsste sein Rudel beschützen. Der Hund hätte die Rolle des Rudelführers übernommen, aus welchem Grund auch immer.

    Aber wirklich mitreden kann ich zu diesem Thema natürlich nicht, da ich auch keinen Hund habe. Und mein Kater macht eh was er möchte. Möchte er hören, dann hört er, wenn nicht dann nicht. :-)) Aber erstaunlich wie brav er ist, und wirklich oft auf das hören möchte was man ihm sagt ;-)

    Naja, ich wollte auch keine Kritik üben oder so, mir kam nur Mr. Milan in den Sinn als ich Ihren Blog las.

    Alles Gute, Ihnen und Socke.
    Liebe Grüße, Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sylvia,

      ich danke Ihnen für Ihre Zeilen. Diese habe ich nicht als Kritik empfunden.
      Ich kenne Caesar Milan, wobei ich seine Erziehungsmethoden nicht unterstütze. Das ist aber ein ganz anderes Thema.

      Auch ich habe mir gedacht, dass Socke vielleicht meint, dass wir das Hüten nicht schaffen oder ihr langweilig ist und sie sich diese Aufgabe gesucht hat. Wir merken auch, dass je nach dem wer Socke an der Leine führt, sie mehr oder weniger aufpasst. Wenn der Socke-nHalter an den Gehhilfen läuft, dann ist sie besonders aufmerksam und zeigt schnell an, wenn sich etwas nähert.

      Man fragt sich natürlich, was man dagegen tun kann, bzw. wie wichtig ist das Thema mir, dass ich daran arbeiten möchte. Sicher ein großer Unterschied zwischen Hundehaltung und Katzenhaltung. Obwohl Sie ja ein ganz besonders liebes Exemplar haben… Wunderbar.

      Wir haben uns mit der Situation gut arrangiert, vermissen nichts und hoffen, dass Socke uns das Hüten zutraut, sich nicht langweilt und gesundheitlich keine Bedenken bestehen….

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  6. Liebe Sabine,
    ich staune das ihr Söckchen da so unangeleint habt liegen lassen können. Ist ja auch kein Zaun da. Aber das hat bestimmt auch was mit der Verkehrsdichte zu tun. Lotte beginnt sich jetzt im Alter zu verändern. Sie war immer ein sehr ruhiger Hund. Jetzt fängt sie an vor sich hin zu brummeln und bellt auch mehr.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube,ich einfach zuviel vom Söckchen erwartet, wenn ich dachte, dass sie dort liegen könnte. Ich finde es auch nicht schlimm, dass Sie sich verändert. Wichtig ist nur, dass es ihr gut geht und Sie sich nicht langweilt oder von Ihrem Leben gestresst ist...

      Ganz lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.