Montag, 23. Januar 2017

Im Urlaub ist alles irgendwie anders....

 - oder ein Urlaubsbericht in mehreren Teilen -



Liebe Blogleser,

auch heute möchte ich unseren Silvesterurlaubsbericht fortsetzen. Ich freue mich, dass Ihr wieder vorbeischaut und uns auf unserer Erinnerungsreise begleitet.

Nach dem Besuch am Strand in Sankt Peter Ording gingen wir erst einmal zum Socke-nHalter in das Cafe, um uns aufzuwärmen und zu schauen, wie es ihm ergeht. Er wirkte zufrieden und so tranken wir mit ihm ein Glas Tee, ....


.... zeigten ihm die Bilder und berichteten ihm von unserem Spaziergang. Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie sehr man sich in solchen Situationen wünscht, dass man dies irgendwann wieder zu dritt erleben kann. 

Socke hingegen zeigte sich im Cafe von ihrer schlechten Seite und versuchte die vorbeilaufende Kellnerin in die Wade zu zwicken. Welch ein Segen ist ihr das nicht gelungen ist.


Wir haben keine Ahnung, warum sie das tat, lag sie doch zunächst friedlich neben dem Tisch. Wir könnten uns vorstellen, dass Socke durch die im Cafe auf dem Holzboden hopsenden Kinder etwas irritiert war und die Kellnerin quasi stellvertretend erwischen wollte. Leider haben wir dies nicht vermeiden können, denn es gab keinerlei Anzeichen für eine derartige Reaktion.  Die Kellnerin war ja schon zur Bestellung an unseren Tisch gekommen, hatte uns bedient und war mehrfach an diesem vorbeigegangen, mit und ohne Geschirr.

Ihr seht also, auch ein sonst so zauberhaftes und liebes Sockemädchen kann gefährlich werden. Fortan platzierten wir Socke weiter unter den Tisch, wo sie ihre Ruhe fand. Die Kellnerin war im Übrigen sehr freundlich und verständnisvoll und nahm unsere ernstgemeinte Entschuldigung und das etwas größere Trinkgeld gerne an. Wie gesagt ist  zu unserem großen Glück wirklich nichts passiert.

Für uns heißt es aber in Zukunft viel vorsichtiger sein und das Söckchen nicht aus den Augen lassen.

Nach der Pause ging ich mit Socke noch einmal an den Strand. So konnte ich noch ein wenig Meeresluft schnuppern und brauchte später am Ort der Unterkunft nur noch eine kleine Pipirunde gehen. Und überhaupt, wenn man schon einmal da ist.

Der Strand war wie leergefegt ....




.... und Socke und ich schlenderten an den Informationstafeln vorbei, um noch etwas zu lernen.





Besonders fasziniert war Socke von dem Drachen(?), dessen Bedienung wirklich vollen Körpereinsatz brauchte.





So schön der Winter ist, weil man überall mit den Hunden an die Strände darf, so traurig ist es, dass es so schnell dunkel wird. Gegen 16:30 Uhr ist daher meist Schluss mit den Ausflügen am Strand. Und auch hier mussten wir uns so langsam verabschieden.






Im Übrigen haben wir die Zeit bis zur Dämmerung immer für die Ausflüge mit Socke genutzt und sind in der Dunkelheit in die Ortschaften zum Bummeln, Einkaufen und „es sich gut gehen lassen“ gefahren.

Am nächsten Morgen war es sehr kalt geworden und wir wagten den ersten Spaziergang auf dem Deich hinter dem Haus. Zuvor war der Deich zu matschig und glatt. Durch den über Nacht eintretenden Bodenfrost war er gut begehbar.




Socke kannte hier kein Halten mehr, sie war außer Rand und Band, rannte vor und hörte nicht auf mein Rufen. So kannte ich Socke noch gar nicht.




Mir schien als habe Socke beschlossen,  dass auch sie im Urlaub ist und unsere Regeln gleich einmal in denselbigen geschickt hat. Kaum zu glauben, dieses Sockemädchen.  Leider sind die Bilder von dem flitzenden Söckchen nichts geworden, aber ich denke, dass Ihr Euch gut vorstellen könnt, wie Socke vor und zurück , den Deich herunter und wieder herrauf gelaufen ist. 

Zudem machte uns der Wind ganz schön zu schaffen und zauberte Socke die lustigsten Frisuren.






Und auch wenn wir im Urlaub sind, muss natürlich für Socke gekocht werden. Nein, es muss gerade dann für Socke gekocht werden. Je ungewohnter die Umgebung, je spontaner der Tagesablauf und je mehr Unternehmungen, desto wichtiger sind Sockes regelmäßigen, selbstzubereiteten Mahlzeiten. Oder anders formuliert, alles was Socke stressen könnte, geht ihr auf den Magen. Wenn dazu noch ein anderes Futter kommt, dann geht es Socke meistens schlecht.  Wobei wir es uns auch leichter machen (müssen) und auf sog. fertige Produkte zugreifen. 

Wir hatten aber großes Glück, denn in diesem Urlaub hatte Socke wirklich gar keine gesundheitlichen Beschwerden. Schien also alles super gewesen zu sein. Ihr könnt Euch vorstellen, wie schön dies für uns ist und wie sehr dies unserer Erholung dient. 

Und so hieß es auch an diesem Tag "An die Kartoffeln,  fertig los". Die Zubereitung des Essens für Socke dauert im Übrigen in etwa 2 ¼  -2 ½  Stunden. Aber irgendwie ist das im Urlaub nicht so schlimm, wie im Alltag, wo die Zeit einfach immer drückt.










Danach machten wir uns auf und besuchten die Altstadt von Tönning, insbesondere den historischen Hafen. Da ich aber jetzt  schon wieder so viel geschrieben habe, möchte es hierbei belassen. Ich werde morgen weiter berichten und unsere Bilder zeigen.  Wir freuen uns schon darauf.


Viele liebe Grüße

Kommentare:

  1. Oooh, darf ich mich heute mal für #9 + 15 entscheiden? Die haben sowas grafisches. Der Rest --- ist natürlich auch toll.
    LG aus dem grafischen Otti
    Michael

    AntwortenLöschen
  2. Es macht wirklich Spaß deine Urlaubsbilder anzusehen und Söckchen sieht mit Sturmfrisur sehr niedlich aus. Wenn einem der Wind so um die Ohren pfeift kann Hund schon mal was überhören ;-)
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  3. Das Söckchen hat ja so einiges in den Urlaub geschickt, die gesundheitlichen Probleme und das gute Benehmen. Vielleicht könnt ihr sie davon überzeugen, dass die gesundheitlichen Probleme ruhig eine Weltreise machen können. Das Benehmen sollte aber schnell wieder zurückkommen, so ein nach Kellnern schnappender Hund ist ja nun wirklich nicht schön....

    Liebe Grüße

    Britta

    AntwortenLöschen
  4. Was - die Bedienung in die Wade zwicken wollen - Socke das hätte ich nun wirklcih nicht von dir erwartet.
    Mein Frauchen ist begeistert von der nördlichen Bilderserie.
    Gruss Ayka

    AntwortenLöschen
  5. hui! Ein kleiner Wadenbeißer? Das hätte ich von dem Söckchen aber auch nicht gedacht... Aber total zu verstehen wenn man an die Kinder denkt... die hätten mich vermutlich auch genervt und zum Wadenbeißer gemacht ;)
    So wie Socke im Wind sehe ich am Strand auch immer aus ;) Die Frisur will dann aber auch niemals nie sitzen :)
    Ach, wenn ich das so alles lese möchte ich jetzt sofort und für den Rest des Jahres ans Meer!!!!

    Viele liebe Grüße
    Steffi mit Ren & Stimpy

    AntwortenLöschen
  6. Auch das hört sich nach einem schönen Tag an, von Sockes Wadenzwickversuch abgesehen. Das hätte ich wirklich nicht von ihr gedacht, wirkt sie sonst doch eher wie der bravste Hund der Welt. Zum Glück ist uns so etwas noch nie passiert, auch wenn Genki und Momo in Restaurants auch nicht immer mit dem besten Benehmen glänzen, weswegen wir solche Besuche eher meiden. Das mit dem nicht hören wollen kennen wir dagegen bei uns zu gut. :(

    AntwortenLöschen
  7. Wie herrlich die Bilder vom Söckchen mit ihrer Sturmfrisur sind!
    Aber auch wenn ich verstehe das ihr etwas geschockt über Sockes benehmen im Restaurant wart, ist es doch auch irgendwie beruhigend das auch eine Dame wie Socke mal die Fassung verliert (das alles natürlich mit einem zwinkernden Auge, ich will mir gar nicht vorstellen was passiert wäre wenn sie die Kellnerin erwischt hätte. Hatte so ein Erlebnis mal mit Rico, brauch ich kein zweites Mal...)
    Aber alles in allem hört es sich nach einem wunderbaren Tag an, ich freue mich schon auf den nächsten Teil.
    Liebe Grüße
    Jasmin mit Nora, Rico und Sam

    AntwortenLöschen
  8. Du weißt, ich mag das Söckchen, wenn es so vom Winde verweht ist ... oder war Sie eher durch den Wind ;) Ich muss zugeben, dass mit der Kellnerin war natürlich ganz unschön - aber Socke außer Rand und Band hat schon eine eigene Faszination. Besonders, weil das Söckchen doch sonst eher so damenhaft und brav ist.
    Wunderbar, dass Socke keine gesundheitlichen Probleme hatte und euer Urlaub davon nicht belastet wurde.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
  9. Huiiii, Wadenbeißer Socke! Das hätte ich von ihr nie gedacht. Zum Glück ist es gut ausgegangen. Wir hatten mit Charly einmal einen ähnlichen Vorfall. Seitdem lege ich ihm im Restaurant immer einen Maulkorb um. Damit fühle ich mich einfach sicherer. Und Charly nimmt es gelassen.

    Und Socke sieht mit ihrer Sturmfrisur ganz bezaubernd aus. Sie kann eben alles tragen ...

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
  10. @ all: Ich danke Euch allen recht herzlich für Eure Kommentare, die uns sehr gefreut haben.

    @ Michael Höhne: Hier darf sich jeder für alles entscheiden. Ich mag die beiden Bilder auch. Gerade Nr. 9 hat was. Schade, dass das Wetter nicht schöner war. Mit einem blauen Himmel hätte das wirklich ein feines Bild können.

    @ Emma: Ja, ja mit dem Hören klappte es nicht so gut. Aber dazu hat man ja zwei Ohren, in das eine hinein, ins andere wieder heraus…..

    @ Britta Lutz: Eine wunderbare Idee, die gesundheitlichen Beschwerden auf Weltreise zu schicken. Nur sollte es dann nicht heißen in „80 Tagen um die Welt“…;o)

    Ich habe mich auch sehr erschrocken und fand es nicht toll, wie Socke sich verhalten hat. So haben wir sie in einem Lokal noch nicht erlebt und werden zukünftig ganz besonders darauf achten. Manches ist auch im hohen Alter das erste Mal und wir hatten Glück, dass nichts passiert ist.

    @ Ayka: Nein, das hätten wir auch nicht erwartet und waren sehr überrascht. Es zeigt aber auch, dass man sich seines Hundes nie sicher sein kann. Socke ist eigentlich immer lieb und kann gut mitgenommen werden. Wir werden zukünftig darauf achten, dass Socke abgeschirmt und geschützt liegt….

    Mit bestem Dank und vielen lieben Grüßen
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  11. @ Steffi: Nein, wir waren genauso überrascht wie Du. Nie hätten wir damit gerechnet. Vor allem ist diese Kellnerin sowie auch andere Kellner und Gäste mehrfach an unserem Tisch vorbeigegangen. Socke lag ganz brav daneben. Wir haben nichts bemerkt, bis Socke auf einmal aufsprang. Zum großen Glück hat Socke nicht zugebissen, sondern hat nur gegen die Wade gestupst. Das geht natürlich gar nicht. Auch hopsende oder lärmende Kinder dürfen sie nicht dazu veranlassen so zu reagieren, bzw. sind wir gehalten dafür zu sorgen, dass Socke etwas abseits, geschützt und an kurzer Leine liegen kann.

    Ich komme mit zum Meer, habe auch schon wieder große Urlaubslust….

    @ Genki + Co.: Nein, wir hätten es auch nicht gedacht, weil so etwas auch noch niemals passiert ist. Nun der bravste Hund der Welt ist Socke sicher nicht. Dazu gibt es zu viele Dinge, die sie aufregen, wie Jogger, die ihr zu nahe kommen, Radfahrer, die vor ihr scharf abbremsen und Handwerker, die ins Haus kommen. Doch haben wir das Glück, dass wenn wir wissen, was Socke nicht mag, gut gegensteuern können. Socke lässt sich gut ablenken, ins Sitz bringen oder im Haus aus dem Eingangsbereich bringen. Nun müssen wir auch für Restaurants zusehen, dass Socke geschützt und Abseits liegt und zudem an kurzer Leine gehalten wird. Bis jetzt haben wir die Leine locker neben uns liegen lassen. Wir waren aber auch ins Gespräch vertieft und konnten die Leine nicht so schnell greifen. Erst als Socke schon bei der Kellnerin stand, hatte ich die Leine wieder in der Hand. Zum Glück hat sie nicht gebissen, sondern diese nur angestubst.
    Das schlechte Hören ließ schon am Folgetag wieder nach und auch sonst ist nichts weiter passiert…

    @ muckel&me: Ich denke auch, dass so etwas einmal passieren kann und sich aber niemals wiederholen darf. Wir sind froh, dass nichts passiert ist, sind aber jetzt in der Pflicht, so etwas zu verhindern. Es ist natürlich immer ganz schwer zu beurteilen, woran es jetzt genau gelegen hat. Aber wir werden zusehen, dass wie Socke zukünftig abseits, schützt und an kurzer Leine platzieren werden. Und sollte so ein Platz nicht gegeben sein, dann müssen wir eben gehen.

    Es war eine blöde Situation, die einem zeigt, dass der eigene Hund nicht unberechenbar ist und man sich niemals darauf verlassen kann, sondern immer genau aufpassen muss. Doch diese Erkenntnis konnte die schönen Momente des Tages nicht aufheben.

    @ Isabella Staudt-Millmann: Wir waren wohl eher durch den Wind über das, was uns Socke da geboten hat. Es ist ja nichts passiert und daher möchte ich die Sache auch nicht überbewerten. Socke hat nicht gebissen und nicht gezwickt. Dennoch ein Alarmzeichen für uns, dass wir nicht unbedarft in solche Situationen gehen, sondern immer wachsam sind und Socke schützen müssen. Ich glaube, dass das für jeden Hundehalter gilt….

    Es war erstaunlich. Wir waren noch niemals so lange im Urlaub und Socke ging es in den Tagen wirklich gut. Wir waren mehr als erleichtert….

    @ Hundebengel Charly: Wir hoffen, dass wir Socke keinen Maulkorb anlegen müssen, sondern, dass wir sie durch Abschirmen und die kurze Leine schützen können. Wir werden sehen, ob es bei einem eimaligen Ausrutscher bleibt und unsere Maßnahmen helfen. Wenn nicht, werden wir sehen, was wir tun können.

    Mit bestem Dank und vielen lieben Grüßen
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  12. Socke auf dem Anarcho-Trip, hat sie sich womöglich was von Socksi abgeguckt? ;-) (Socksi schnappt nicht, aber sein energisches Stupsen wenn seiner Meinung nach Futterzeit ist, erinnert manchmal schon an Treten...)

    Man kann nie genug am Meer sein. Und Socke windzerzaust ist ein herrlicher Anblick.

    Liebe Grüße von der Meute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, ich denke nicht, dass Socke sich etwas abgeguckt hat. ;o) Ich denke, dass ich einfach nicht genug auf Socke geachtet habe, zu unbedarft war und Socke überschätzt habe. Hier gibt es keinen Anarchotripp, sondern mehr Aufmerksamkeit auf Socke durch die Socke-nHalter. Was muss, das muss, denn ich möchte Socke auch weiterhin sehr gerne überall mit hinnehmen.

      Deine Meinung zu den Zeiten am Meer und dem zerzauselten Söckchen teile ich zu 100%.

      Es war schön Dich wieder zu lesen. Hoffe es geht Dir gut.....

      Mit bestem Dank und vielen lieben Grüßen
      Sabine mit Socke

      Löschen
  13. Sieht nach einem richtig schönen Urlaub aus! Ich fahr mit meinem Hund auch sehr gern in den Norden an die Küste. Es ist einfach so schön, wenn sie dort so unbeschwert und frei herum rennen kann...Letztes Jahr habe ich mir ein Ferienhaus über http://www.ferienhaus-danemark.de/ gemietet. Es war wunderschön! Dieses Jahr werde ich auch nach Schleswig-Holstein fahren - nach deinem Bericht bin ich mir ziemlich sicher. ;)

    Alles Liebe, Mandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir würden auch gerne einmal nach Holland oder Dänemark mit Socke reisen. leider ist Socke aufgrund ihrer Erkrankung nicht geimpft und darf daher nicht ins Ausland. In den letzten Jahren waren wir in Stade, Eckernförde, Timmendorfer Strand und Tönning. Wir mochten alles sehr, sehr gerne. Im Übrigen sind wir offen für alles, wenn es in Deutschland gelegen ist.

      Es gilt nur darauf zu achten, wann man mit seinem Hund an den Strand darf. Viele Gemeinden in Schleswig- Holstein wollen dies erst ab 01.11.2017 zulassen. In den letzten Jahren war es einen Monat früher….

      Mit bestem dank und vielen lieben Grüßen
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.