Samstag, 7. Januar 2017

Ganz viele Gedanken um den Blog…

- oder der Versuch der Teilnahme an einer Blogparade -
Heute wird es sogar mal ernst bei uns....


Liebe Blogleser,

ich habe mich sehr über Eure offenen und  zustimmenden Kommentare zum gestrigen Beitrag gefreut. 

Ihr habt wahrscheinlich gemerkt, dass ich in unserer Blogpause etwas unsicher geworden bin.

Die Blogpause hatte ich genutzt, um mir unbekannte Blogs zu lesen oder mich auf bereits bekannten Blogs ein wenig umzusehen.  Ich stellte fest, dass diese oft viel mutiger und offensiver mit Themen rund um den Hund umgehen. Da wird –was ich super finde- die eigene Meinung knackig dargelegt.  Es wird aber gleichzeitig diese als allein richtig dargestellt und jedem, der es anders sieht ein mehr oder weniger schlechtes Gewissen gemacht. Respekt und Offenheit vor anderen Sichtweisen fehlen gänzlich. Es wird über Hundehalter gewettert und geschimpft, die sich nicht „vermeintlich korrekt“ verhalten und ihnen absolute Unkenntnis, ja Dummheit oder Frechheit unterstellt. Ganz ehrlich habe ich mich sicher auch –gerade als junger Hundehalter- mal falsch verhalten. Aber ich habe es nie mit Absicht getan. Ich habe mich entschuldigt und habe mich bemüht, den „teilweise vermeintlichen“ Fehler nicht nochmals zu begehen. Zum Glück wurde ich niemals richtig böse beschimpft, aber das hätte ich mir auch nicht gefallen lassen. Unterstelle ich doch auch erst einmal jedem Menschen, dass er nicht böswillig handelt.


Auffallend war in diesem Zusammnhang auch, dass die Kommentare diese Meinung unterstützen und selten einmal dagegen halten. Ob ich also wirklich keine Ahnung von der Hundehaltung habe und vieles falsch sehe und mache? Oder bin ich einfach nicht selbstbewusst genug? An dieser Stelle sei erwähnt, dass ich auch mächtig unverschämte Kommentare gelesen habe, die gänzlich an der Sache vorbeigehen und nichts mehr mit einem respektvollen Austausch zu tun haben. Diesen Aspekt möchte ich hier aber einmal ausblenden. 

Und gerade zu Beginn des neuen Bloggerjahres  fragte ich mich, ob es dem Blog gut tun würde, wenn ich viel kritischer, polarisierend  und vielleicht auch plakativer mit einigen Themen umgehen würde. Vielleicht würde man mehr Diskussionen und einen konträren Austausch erzielen. Vielleicht würde man neue Sichtweisen bekommen, etwas lernen und souveräner werden. Das wäre ja gar nicht verkehrt, bloggt man doch, um sich auszutauschen.

Selbst wenn das so wäre, würde es mir nicht gut tun.

Nicht nur, dass unser Blog ein Tagebuch über das Leben mit Socke sein soll, es würde mich nicht das glücklich machen.
 
Ich fühle mich nämlich nicht in der Lage zu sagen, was im Leben mit einem Hund richtig oder falsch ist, wie man es gut macht und was man vermeiden sollte. Ich habe mit Socke einen Hund an meiner Seite, der sich in vieler Hinsicht von ihren Artgenossen unterscheidet. Socke ist erkrankt und natürlich könnte ich jedem ebenfalls betroffenen Hundehalter von unseren Erfahrungen berichten, was ich gerne tue und durchaus auch schon getan habe. Zudem bin ich mir im Umgang mit Socke sehr sicher, was gut ist, was es zu vermeiden gilt, wo ich mich auf Socke verlassen kann und wo ich aufpassen muss.  Aber ist das allgemeingültig? Ich denke doch nicht.


Und so kann ich keine Verhaltensanweisungen geben oder berichten, wie es richtig geht. Und mit dieser Einsicht,  ist es schwer plakativ, einseitig an Themen heranzugehen und vielleicht noch anderes Verhalten zu bewerten. Ganz besonders schwer finde ich es Dinge zu bewerten, deren genauen Umstände ich gar nicht kenne. Oft sind es die kleinen Sachen, die besonderen Momente, die dazu führen, dass der offensichtlich richtige Weg eben nicht passt. So ist es zum Beispiel bei Sockes Erkrankung. Die meisten Hunde mit einer Pankreatitis müssen nicht dauerhaft  gekochtes Futter bekommen. Socke aber schon, weil sie eine schwere chronisch -teilweise blutige- Gastritis hat, die die Pankreatitis verursacht.  Ihr versteht, was ich meine? Ich kann daher doch nicht steif und fest behaupten, dass alle Hunde mit Pankreatitis nur mit gekochtem Futter gefüttert werden dürfen und jeder, der es anders macht, seinen Hund nicht liebt oder gar droht umzubringen.

Das heißt jetzt nicht, dass ich mich nicht gerne kritisch äußere, ein Wattebauschwerfer  und Ja-Sager bin.  Die liebe Alex vom Blog Micky & so erlebt das regelmäßig. Aber ich muss mich eben sicher bei einem Thema fühlen und wissen, von was ich schreibe.

Dabei finde ich sehr spannend zu erfahren, wie andere Blogger mit ihren Hunden leben, wie sie mit Problemen umgehen, wie sie ihre Fellnasen beschäftigen oder auch welche Nöte und Sorgen sie haben. Aber ich schaue und beurteile eben gerne selber, ob ich daraus etwas ziehen kann oder ich es nie machen würde, weil es nicht zu mir und Socke passt.  Wieso sollte ich dann aber nicht auch meinen Lesern die Chance geben, sich hier einfach nur zu informieren, unterhalten, anregen zu lassen und selbst zu entscheiden, was für sie gut und richtig ist....

Insoweit wird unser Blog weiterhin nur der Bericht von unserem Leben mit Socke sein, fern ab von "den X-ten Ratschlägen für irgendetwas" "den einzig richtigen Behauptungen", "den ultimativen Tipps" und vor allem  "lautstarker Kritik".

Dass wir uns aber niemals den anderen Blogs verschließen möchten,  zeigen wir dann doch gleich heute einmal.

Die liebe Nicole vom Blog moe & me hatte schon vor einiger Zeit zu einer Blogparade „thingsonmoe“ aufgerufen. Und wir liebe ja derartige Aktionen sehr. Sei es Trickwettbewerbe, Monatspfotos oder eben Blogparade.

Und auch wir wollten es versuchen und „thingsonsocke“ präsentieren. Wir versuchten es in der Weihnachtszeit mit Weihnachtsdekoration und müssen feststellen, dass Sockes Kopf nicht für jede Art von Weihnachtsdekoration gemacht ist. 
Die ganze Weihnachtsdeko...

Das sollte alles auf den Kopf des Söckchens.


Das wird doch nicht ihr Ernst sein, oder?


Okay, so eine weiche Weihnachtsmütze macht mir nichts aus....




 Und auch der olle Stern stellt kein Problem da, weder stehend...

... oder liegend. Nur den ganze Glitter im Fell finde ich blöde.


Sie wird mir doch nicht die Holzkrippe auf den Kopf setzen? Nein, das lasse ich nicht zu...

Und auch das Schwein kommt mir nicht auf den Kopf. Wer trägt denn ein Schwein auf dem Kopf?
Na,  Du trägst ein Schwein auf dem Kopf,   liebe Socke.



Na, das Weihnachtsbärchen lasse ich mir gerne gefallen.


Aber der Engel geht gar nicht. Der ist viel zu groß und viel zu wackelig. 


Sie wird mir doch nicht einen ganzen Weihnachtsbaum.....


Wird sie. Ich glaube es nicht...




Dann verpetze ich aber auch, dass sie beim letzten Foto den Finger oben auf dem Tannebaum hatte. Ha...


Ihr seht als selber Sockes Kopf ist nicht für jede Art von Weihnachtsdekoration geeignet. Dennoch hat uns das Ausporbieren viel Freude gemacht.



Wir wünschen Euch einen schönen Abend und senden

viele liebe Grüße





Kommentare:

  1. Ach Socke, ich weiß gar nicht was ich dazu schreiben soll. Vielleicht machst du dir da auch zuviele Gedanken. Ich zeige auch gern mit dem Finger auf Leute oder ähnliches. Ich bin aber auch schonmal wer, wo ich den Finger auf mir seh und es mir deknanstöße gibt. Das ist Ok, das darf mal sein. Solang es nett und sachlich ist. Ich hab zum Beispiel die Tage etwas erlebt und auch einen Post dazu verfasst der die nächsten Tage folgt. Natürlich hab ich ihn aus meiner Wut, meinem Entsetzen daraus geschrieben und zeige dabei auf andere. Ich hab den Post extra noch zurückgehalten um ihn mehrfach gelesen. Ob ich nicht etwas zuviel Gefühle meinerseits drin verpackt hab. Du wirst ihn vermutlich lesen.
    Mach das was du gut findest! Bleib deiner Linie treu....das hier alles ist spaß und unser Hobby. Zumindest bei den meisten ;-)
    lg Becki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Becki,

      ich habe mich auch einmal in einmal Beitrag fürchterlich über eine Koorperstionsanfrage geärgert und einen entsprechenden Beitrag verfasst. Also kann ich mich nicht ganz davon freisprechen. Dies sollte aber die Ausnahme hier bleiben. Im Ergebnis mag ich das Gemotze und Getobe auf den Blogs nicht so gerne. Reflektion, der Versuch zu verstehen, Hinterfragen und den wohlwollenden Umgang mit solchen Dingen, entspricht meinem Wesen mehr....

      Zudem meine ich, dass auch jeder die Freiheit haben sollte zu schreiben, was man will. Aber allein die Tatsache, dass Du den Beitrag geschrieben und noch nicht gepostet hast, zeigt ja auch, dass Du sehr überlegt an Dinge herangehst. Zudem bist Du Hundesitterin, bist im Hundeverein und hast vielleicht etwas mehr Erfahrungen.

      Zu Beginn des Jahres überlegte ich mir halt, ob diese Art zu posten etwas für mich ist. Und je öfter ich ähnliche Beiträge las, je schrecklicher fand ich derartige Beiträge. Nein, das ist nichts für mich und so bleibe ich bei meinem Leisten.....

      Dabei mache ich mir sicher nicht zu viele Gedanken. Ich hätte Zeit zu überlegen und musste das einmal so niederschreiben, damit ich es aus dem Kopf bekomme und nicht immer wieder darüber nachdenke...

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Endlich kommen die Hintergründe zur Geltung. Es muss dran gearbeitet werden, denn die sind dazu da den Vordergrund zur Geltung kommen zu lassen und nicht nur als Abdeckung! #4 gefällt mir - aber nicht ohne Bearbeitung oder einem besserem OOC (Out Of Cam).
    LG aus dem in Deckung gehenden Otti
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Hintergründe waren hier schon etliche Male im Einsatz.... Dabei nutze ich sie nicht als Abdeckung. Das Problem an diesen Bildern es, dass ich sehr nah bei Socke saß, um die Gegenstände auf dem Kopf zu platzieren. Daher sieht man auch noch den Raum...

      Es tut mir leid, aber es wird hier bei den unbearbeiteten Bildern bleiben. Wir wollten schon neue PCs kaufen und uns dann auch mal ein Bildbearbeitungsprogramm zulegen. Aus den verschiedensten Gründen wurde dieses Projekt jetzt verschoben. Wie geschrieben. Es bleibt hier, wie es in den letzten Jahren war, auch bildtechnisch....

      Herzlichen Dank und viele Grüße
      Sabine ZN

      Löschen
  3. Bleib dir und deiner Art einfach treu, denn so bist du authentisch.
    Sonntagsgrüsse vom Jursüdfuss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ihr Lieben,

      das ist ganz wichtig. Auf der Suche nach neuen Ideen und dem Lesen anderer Blogs musste ich eingestehen, dass ich so wie ich bin und nicht alle Ideen/ Stile übernehmen könnte. Zumindest nicht, ohne meine Authentizität zu verlieren. Daher bleibt es wie es ist.....

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  4. Ich bin sehr sehr froh, dass dein Blog ist, wie er ist und ich mir hier nicht regelmäßiges herablassendes Gemeckere über andere Hundebesitzer durchlesen muss. Während du die Blogpause dazu genutzt hast unbekannte Blogs zu lesen, habe ich die Feiertage dazu genutzt meine Blog-Leseliste auszumisten. Rausgeflogen sind vor allem solche Blogs, bei denen es gehäuft Beiträge gibt, wie du sie beschreibst: Beiträge, bei denen über andere Hundehalter gewettert und geschimpft wird, sei es über ihre Erziehungsmaßnahmen, ihre Gassigehrunden, ihre Fütterung. Ich bin es nämlich echt leid. Ich mag durchaus auch eine kritische Auseinandersetzung mit verschiedenen Sichtweisen und auch Mal kritische und diskussionsfähige Themen. Was ich nicht mag ist dieses öffentliche Bloßstellen vom "hohen Ross" herab und es gibt so einige Blogs, auf denen das immer und immer wieder passiert. Falls du dich wunderst, warum die Kommentare bei solchen Beiträgen oft so einseitig zustimmend ausfallen: Zumindest ich kann aus meiner persönlichen Erfahrung heraus berichten, dass etwas anderes absolut nicht erwünscht ist. Wenn man nicht der selben Meinung ist oder diese irgendwie hinterfragt - egal wie vorsichtig oder höflich - , dann fühlen sich diese Blogbetreiber gleich angegriffen, ja gemobbt, es wird ausfallend oder solche Kommentare werden sogar gänzlich vom Blog gelöscht. Das habe zumindest ich mehrfach erlebt, so dass ich inzwischen einfach garnicht mehr kommentiere, wenn ich Mal etwas anders sehe als der Blogautor. Ich verstehe ja, dass sich keiner gerne kritisiert sieht und man schnell dazu neigt eine verteidigende Position einzunehmen, wenn man sich mit einer anderen Meinung konfrontiert sieht. Was ich aber nicht verstehe, ist dass dieser schlechter Umgang mit Kritik vor allem so oft bei den Leuten zu beobachten ist, die ja gerade selbst besonders gerne öffentlich Kritik an anderen Hundebesitzern üben. Und wenn so ein kritischer Artikel überhaupt keine Diskussionsbasis zulässt, sehe ich auch keinen Sinn mehr überhaupt zu kommentieren und irgendwann auch nicht mehr solche Blogs immer wieder zu lesen.
    Deshalb, bleib so wie du bist! Ich finde deinen Blog so genau richtig. Es darf gerne Mal nachdenklich sein und wenn einem etwas sehr aufgeregt hat, dann kann man darüber auch auf seinem Blog schreiben. Ich persönlich mache so etwas aber nur, wenn das Handeln andere Hundebesitzer unmittelbar negativ auf mich und meine Hunde einwirkt - Wenn also zB zum hundertsten Mal jemand seine unangeleinte Hunde zu meinen angeleinten Hunden lässt und ich wieder in brenzlige Situationen komme. Dann Maße ich mir auch an mich darüber zu ärgern und das auch auf meinem Blog kund zu tun. Aber ob mein Nachbar jetzt mit einer Flexileine spazieren geht, oder ob er 10 Minuten oder 1 Stunde läuft, barft oder Trockenfutter füttert - Wer bin ich dass ich mir darüber ein Urteil bilden darf, zumal ich die Hintergrundgeschichte garnicht kenne?

    Die Bilder der Blogparade gefallen mir sehr gut, vor allem das mit dem Stern auf dem Kopf. Sieht ein wenig aus, hätte sich Socke als Weihnachtsbaum getarnt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika,

      ich danke Dir zunächst für Deine ausführlichen Zeilen, die mir wirklich Mut machen. Weißt Du eigentlich sehe ich es so wie Du. Auch wenn ich den Blog für uns schreibe, ist es mir natürlich doch ein Anliegen, meine Leser zu erreichen. Nun bin ich sehr froh zu lesen, dass Ihr es gar nicht viel anders wollt. Das ist wirklich sehr, sehr nett...

      Wo Du es schreibst, dass kritische Antworten gelöscht werden oder dann hinter den Kulissen ein böser Schriftwechsel folgt, habe ich von Andrea mit Linda einmal gehört. Das ist natürlich auch nicht der Sinn der Sache. Wenn ich mich schon weit aus dem Fenster lehne, dann sollte ich mich dem auch stellen. Und eigentlich muss ich ja auch mit Kritik rechnen, wenn ich polarisiere. Ob das nicht auch ganz schön anstrengend ist? Ich habe alle diese Erfahrungen des sich Durchsetzens, Kämpfens, Verlierens, Aufstehens und Erfolge erleben, sich behaupten und beweisen in meinem alltäglichen Berufsleben. Für meine wenige Freizeit ist mir das zu anstrengend.

      Im Übrigen kann ich doch nur von mir und Socke sprechen. Darüberhinaus lebe ich nicht alleine und muss zusehen, dass das Leben auch mit den Socke-nHalter und der Betreuung irgendwie passt. Daher kann mir eigentlich keiner "die" richtigen Ratschläge geben. Aber es scheint ja doch immer leute zu geben, die meinen sie wüssten es besser und schüchtern damit dann wirklich andere Hundehalter ein, ohne wirklich Recht zu haben....

      Ich finde es gut, wenn Du von den Erlebnissen berichtest, die Dich wirklich beeinträchtigen. Nicht nur, dass man sich damit die Wut von der Seele schreiben kann. Vielleicht kann der eine oder andere auch etwas davon lernen. Ich gebe zu, dass ich selten solche Erlebnisse habe.

      Ich danke Dir sehr für Deinen Kommentar, von dem ich mir sicher einiges zu Herzen nehmen werde und sende viele liebe Grüße

      Sabine mit Socke



      Löschen
  5. Ich glaube ich muss die Maya mal zu eurer Socke in die Schule schicken :-) So still würde sie nie und nimmer mit einem Gegenstand auf dem Kopf dasitzen. Und was deinen Blog angeht, ich mag ihn genau so wie er ist. Dauergemeckere über andere Hundebesitzer würde mich eher abschrecken. Klar lässt jeder mal seine Wut raus, aber bei so einem Dauergelästere frage ich mich, ob diese Menschen überhaupt nichts Positives erleben?? Es gibt meiner Meinung nach sowieso weder DIE Ernährungsform noch DIE Erziehungsmethode, die für alle Gültigkeit hat. Das ist meines Erachtens immer eine ganz individuelle Entscheidung für den Halter und seinen Hund. Für mich passt auch nicht jede Erziehungsmethode, einfach weil mir einige so dermaßen gegen den Strich gehen würden, dass ich sie gar nicht mit voller Überzeugung durchsetzen könnte. Aber soll ich deshalb jemanden verurteilen, der damit super zurecht kommt? Einzig und allein was mich täglich aufregt sind die Hundehalter, denen alle anderen egal sind und die teilweise auch andere Menschen und Hunde durch ihr Verhalten in Gefahr bringen. Das ist aber ein Charakterzug dieses Menschen an sich und nicht nur in seiner Funktion als Hundehalter. Sicher handeln solche Menschen auch als Fußgänger, Radfahrer, Autofahrer oder was auch immer nicht anders. Man sollte da schon den Mensch im Gesamten sehen und nicht nur auf seine "Rolle" als Hundehalter reduzieren. So vermute ich, dass diese Dauerlästerer im Grunde ihres Herzens ganz unzufriedene und unglückliche Menschen sind, die mit ihrem Fingerzeig auf andere von sich selbst ablenken wollen.
    Habt einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,

      also, Socke kann das Balanchieren auf dem Kopf auch nicht gut und daher wären wir nicht die perfekten Lehrer für Maya. Sicher nicht. Bonjo konnte das sehr perfekt. Einen ganzen Adventskranz trug er auf seinem Kopf. Ihn würde ich Dir wirklich ans Herz legen, da er macht es immer ganz entspannt. Es sieht nicht erzwungen und krampfhaft aus.


      Ja, das ist es genau. Ich kann nur für mich sprechen und damit doch nicht alle meine Erfahrungen und Ansichten als richtig verkaufen und andere Menschen verunsichern. Ich finde den Austausch auf den Blog gut, aber es sollte nicht nur gesagt werden, wie man es macht, sondern auch warum. Das würde bestimmt ganz andere Kommentare und einen regen Austausch bringen.

      Die Verantwortung für sein Tier hat jeder und dazu gehört auch, dass man niemanden beeinträchigt. Da stimme ich dir zu 100% zu. Und vielleicht sollte man genau diesen Menschen einmal höflich sagen, warum das nicht geht. Es nützt doch nichts im Internet pauschal zu wettern und alle über einen Kamm zu scheren. Mich würde man immer mit einer freundlichen Ansprache erreichen.

      Der Grund für das Gemeckere kenne ich natürlich nicht. Sind die Menschen wirklich unzufrieden, dann täte mir das sehr leid und wünschte, sie würden etwas finden, was sie aus dem Loch zieht. Wird nur so geschrieben, um Leser zu bekommen, um in den Fokus zu geraten oder einer bestimmten Bloggergruppe näher zu kommen, fände ich das sehr arm.

      Ich freue mich sehr über Deinen ausführlihen und lieben Kommentar und sende viele liebe Grüße

      Sabine mit Socke

      Löschen
  6. Liebe Sabine,

    bleib bitte genau so wie du bist!!! Auch wenn ich sehr gut verstehe was du meinst, aber du musst wirklich absolut nichts ändern.
    Bei mir ist es ja nichts anderes, ich schreibe aus unserem Leben, welches eigentlich total langweilig und unspektakulär ist. Ich zeige einfach gerne meine Bilder, die Muckels und was wir so erleben, nicht mehr und nicht weniger. Denn das ist mein Blog/Leben, wer es nicht lesen möchte, kann es ja schließlich lassen. Es ist vor allem für mich, aber auch z. B. für meine Familie, die weiter weg wohnt aber auch sehr an den Muckels hängt. Und eben für euch, die gerne meinen Blog besuchen und sooo liebe Kommentare hinterlassen.
    Zwar hab ich auch schon geschimpft, einmal über einen Paketzusteller und auch wie du einmal über eine Kooperationsanfrage, aber das soll die Ausnahme und nicht die Regel sein.
    Und so sind auch die Blogs, die ich gerne lese, die einfach aus dem Leben berichten und nicht nur über andere herziehen. Denn ganz ehrlich, ich brauche diese Stückchen heile Welt für mich.
    Die Bilder und die Geschichte dazu sind total goldig!!!
    Liebe Grüße
    Jasmin mit Nora, Rico und Sam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast natürlich Recht, liebe Jasmin. Wir sollten uns treu bleiben, an den Zweck unseres Blogs denken und die Blogger vergessen, denen es nicht gefällt, weil niemand es lesen muss. Weißt Du, ich blogge jetzt schon vier Jahre und frage mich natürlich, wo die Reise hingeht. Natürlich schaue ich mich um, um zu sehen, ob es etwas Neues gibt und dergleichen. Doch das, was ich gelesen habe, hat mir aus genannten Gründen nicht gefallen. Dabei bin ich jetzt nicht der Typ, der Blogideen, wie Linktipps, Lieblingsbilder oder dergleichen übernimmt. Davon gibt es genug. Doch zu sehen, wo die Reise der Hundeblogger hingeht, finde ich spannend.

      Traurig finde ich, dass viele Blogger hochmotiviert starten und schnell wieder aufgeben. Vielleicht auch, weil es anstrengend ist, kritisch zu schreiben. Ist man nicht authentisch, dann ist das Bloggen sich sehr mühsam....

      Besonders positiv ist mir aufgefallen, dass die Werbung weniger wurde. Ich meine, dass wir im letzten Jahr vor Weihnachten nicht mit tausenden Geschenkidee und "Must haves" (Ich weiß eigentlich selbst recht gut, was ich brauche und was ich mir niemals kaufen würde) überrumpelt wurden.

      Ich finde es gut, dass jeder seinen Stil hat und, dass wir uns doch alle unterscheiden, obwohl wir alle hier Hundehalter sind.

      Insoweit wird es sicher sehr spannend bleiben. Wir machen erst einmal weiter. Mal sehen, wo unsere Reise hingeht. Über alle Mitreisenden freuen wir uns natürlich sehr...

      Ganz lieben Dank für Deine Zeilen und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  7. Liebe Sabine,
    ich lese euren Blog sooo gern - und zwar so wie er ist. Als Tagebuch mit all euren schönen Erlebnissen und manchmal auch traurigen Berichten über Sockes Krankheit. Ehrlich gesagt, halte ich mich von Blogs fern, die nur reine Erziehungsprobleme behandeln oder Futteranleitungen geben. Jeder Hund ist anders und reagiert anders. Ich bin der Meinung das so etwas nicht für jeden in Frage kommt und da andere Meinungen ja dort nicht gelten, lese ich dort gar nicht mehr. Klar ärgert man sich auch mal über Dinge und schreibt es nieder, aber das gehört eben auch mal dazu. Es ist aber nicht die Regel. Ich würde mich freuen wenn ihr so weiter macht wie bisher.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist aber sehr lieb von Euch. Ihr begleitet uns ja auch schon so lange und so treu. Dafür sind wir sehr dankbar. Ich lese schon lange die gleichen Blogs und habe mich in der Blogpause mal gewagt etwas über den Tellerrand zu schauen. Nun, es gibt schon sehr schöne Blogs, doch auf vielen ist mir der Ton zu rauh, die Aussagen zu plakativ oder die Themen nicht meine. Aber es ist ja wunderbar, dass es so viele verschiedene Blogs gibt, so dass für jeden etwas dabei ist. Wir bloggen schon so lange und lesen uns immer noch. Ob es mit den vielen neuen Blogs auch so geht, ob sie am Ball bleiben und noch Freude besteht, wenn die Hunde alt oder krank sind. Es bleibt spannend…

      Ganz lieben Dank für Deine freundlichen Zeilen und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  8. Liebe Sabine,

    wenn auch mit reichlich Verspätung ... auch ich kann nur sagen, ich mag Deinen Blog so wie er ist. Es gibt Blogger, die versuchen zu überzeugen, Blogger die wollen verkaufen und eben auch Blogger, die einfach ihr Leben leben - meistens versuche ich zur letzten Kategorie zu gehören ... immer gelingt mir das leider auch nicht!

    Ich habe in den letzten Jahren meine Leseliste auch sehr eingekürzt - zum einen, weil ich nicht die Zeit habe und zum anderen, weil es viele Blogs darauf gab, die mir zu sehr polarisiert, geworben oder ermahnt haben.
    Es gibt viele Dinge in der Hundehaltung, die jeder auf seine Art und Weise machen muss - angepasst an sein Leben und seinen Hund. Da kann mal für jemand anderen ein hilfreicher Tipp dabei sein ... aber sicher nicht für jeden!

    Ich freue mich immer sehr über Deine Beiträge und darüber, dass Du so bist wie Dein Blog - oder umgekehrt :)

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt hier kein „zu spät“. Ich weiß doch welchen Stress Ihr im Moment habt. Da kommt das Bloggen wirklich an letzter Stelle. Hoffe, die Renovierung der Ferienwohnung ist abgeschlossen….

      Nun, ich bewundere ja Menschen wie Dich, die souverän genug sind, ihr Ding zu machen. Dazu gehört sicher auch von Zeit zu Zeit die Leseliste zu überarbeiten. Wobei ich zugeben muss, dass es viele der neu entdeckten Blog nicht mehr auf meine Leseliste geschafft haben. Ich möchte mich in meiner Freizeit nicht wundern, sondern mich mit Socke und Themen rund um den Hund beschäftigen.
      Aber natürlich möchte ich auch gerne wissen, wo der Trend in der Bloggerwelt hingeht. Dabei bin ich wohl schon zu alt, um diesem dann gerne folgen zu wollen. Wenn ich so aber meine lieb gewordenen Leser halten kann, ist alles gut.

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  9. Liebe Sabine,
    besser spät als nie und auch nur kurz. Ich mag Dein Blog so wie es ist, schöne Mischung aus Humor, Nachdenklichkeit und vor allem Sockenpuscheligkeit. :-)
    Ich lese relativ wenige Hundeblogs, teilweise interessiert mich der Schwerpunkt nicht (wenn es fast nur um Erziehung geht z. B., diese Art Lektüre haben mir meine Anarchohündchen eh verboten ;-)), oder Blogs, die einen zu hohen Anteil an Testberichten haben... Aber auch die haben ihre Leserschaft, und so kann jede Gruppe glücklich werden. Arroganz und Besserwisserei finde ich extrem nervig, sowohl im richtigen Leben als auch online -- online kann ich leichter einen Bogen drum machen.
    Viele liebe Grüße und extra Knuddel fürs Söckchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin ja ausschließlich Hundebloggerin. Dies hat sicher damit zu tun, dass ich gerne alles von Socke berichte und auch als Erinnerung festhalten möchte. Zudem würde mich andere Blogs auch überfordern. Ich kann nicht in allen Dingen alles perfekt machen, also perfekt kochen und backen, ein stylisches und immer super sauberes Haus haben, ich kann nicht reisen und top aussehen, um Mode zu präsentieren. Also bleibe ich bei dem was mir wichtig ist.

      Ja, und jeder findet seine Nische und seine Leserschaft, doch hat sich der Ton auf den Blogs geändert und der Anspruch sofort vorne mitzumischen. Und das geht wohl am Besten, wenn man laut und kritisch ist. Ist irgendwie wie im richtigen Leben. Je lauter man wettert, je mehr Gehör verschafft man sich, auch wenn man nicht immer Recht hat.

      Ich kann da nicht mitmachen und bleibe erst einmal so, wie ich bin….

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.