Samstag, 17. Dezember 2016

Blogadventskalender 2016

 - oder das 17. „R“ –ürchen -


Liebe Blogleser,

heute geht es weiter mit dem 17. Türchen des Adventskalenders und eigentlich mit dem Buchstaben Q. 




Aber was gibt es schon für Begriffe, die mit Q beginnen und mit Socke zu tun haben? Quadratisch? Querbeet? Querulatorisch. Gut, Sockes Wassernapf ist quadratisch. Aber lohnt es sich das überhaupt zu erwähnen?



Also überspringen wir den Buchstaben Q und machen weiter mit R.

R steht hier für Regenmantel, Reni, Riopan und  Rutschen.





R wie Regenmantel
Socke besitzt einen leichten Regenmantel in neongelb sowie einen richtigen Regenmantel, der gute Dienste leistet. Dieser ist von Hurtta. Das erste Exemplar zwar schnell am Halszugband gerissen, doch heben wir einen neuen Regenmantel erhalten. Dieses neue Schätzchen erfüllt hier gute Dienst und lasst Socke "In the singing" Na ja,  fast. Gerade bei viel Regen wird Socke nicht bis auf die Haut nass und die Trocknung mit dem Föhn nach dem Gassigang beschränkt auf Sockes Unterseite. Und weil Socke ein Mädchen ist, ist der Regenmantel natürlich magentafarben und der Hingucker in der Nachbarschaft. stimmt aber auch nicht ganz,  denn Lenny, der Havanese aus der Nachbarschaft trägt den gleichen Mantel.






R wie Reni


Socke hat ein Plüschtier, das einem Rentier sehr ähnlich sieht. Und – ihr kennt unsere Phantasielosigkeit bei der Namensgebung – es heißt Reni. Reni ist ein Geschenk einer lieben Bloggerin gewesen und vor gar nicht so langer Zeit haben wir mit Reni einen Ausflug in den Wildpark in Dülmen gemacht. Dort wollten wir Reni ihre Verwandtschaft zeigen. Reni ist für Socke etwas groß zu apportieren. Nicht, dass sie das nicht täte, aber sie muss immer wieder anhalten, Reni ablegen, aufnehmen und weiterlaufen. Das ist zu süß. Reni wird dafür umso lieber  als Kopfkissen genutzt, wo der kopf doch auch so schwer ist.




R wie Riopan

Socke bekommt gegen ihr starkes Sodbrennen jeden Abend einen halben Beutel Riopan mit einer Spritze eingeflöst. Dabei handelt es sich um eine Magensuspension, die sich um die Magenschleimhaut legt. Tagsüber braucht Socke das nicht, weil sie im vier Stundenrhythmus Futter bekommt. So ist der Magen immer gefüllt und das Aufstoßen und Sodbrennen wird unterbunden. Hat Socke in der Nacht –trotz der Magensuspension- starkes Sodbrennen, bekommt sie zusätzlich eine kleine Nachtportion ihres Futters.

Wir füttern also nicht in der Nacht im vierstündigen Rhythmus weiter, weil wir zum einen die Nachtruhe brauchen. Dabei geht es nicht um eine gelegentliche Fütterung, sondern jede Nacht um 0.00 Uhr und um 04.00 Uhr.  Was die Sache aber ungünstig macht ist die Tatsache, dass die Gesamtfütterungsmenge auf 6 Portionen verteilt werden müsste, die Portionen dann zu klein sind, um das Sodbrennen zu unterbinden. Kleine Mengen Futter lassen die gleiche Menge Magensäure in den Magen schießen, wie die größere Menge. Geht es Socke richtig schlecht, bekommt sie zwar auch sechs Portionen ihres Futters, doch in kürzeren Abständen, was dann nicht so schlimm ist bzw. komme ich dann teilweise auch etwas mehr Kartoffeln, um die Größe der Portionen zu erhöhen.
Gerne würden wir auch dieses Mittel absetzen, verzichten aber wegen der unruhigen Zeiten hier im Hause zum jetzigen Zeitpunkt darauf.




R wie Rutschen

Kinderspielplätze sind für Hunde zu recht verboten. Das gilt sicher nicht nur wegen der Verunreinigung, sondern auch, damit die Kinder in Ruhe und ohne Angst spielen können. Und dennoch ziehen uns die Spielplätze magisch an. Ich liebe das Schaukeln, und Socke liebt das Rutschen. Na, vielleicht nicht ganz.


Nun ist auch dieses Türchen schon geöffnet. Wir sind traurig, wie schnell die Zeit vergeht. Morgen geht es hier aber mit dem 18. Türchen weiter, auf das wir uns schon sehr freuen.

Viele liebe Grüße