Montag, 4. Juli 2016

Ganz wichtig ist das „Wo!"

-  oder die  Tiere der Nachbarschaft - 


Liebe Blogleser,

Socke ist wirklich eine sehr verträgliche Hündin. Sie versteht sich mit den meisten Hunden, jagt auf unseren Spaziergängen weder Kaninchen noch Vögel und lässt selbst Katzen in Ruhe. Treffen wir auf ein Eichhörnchen oder einen Igel, dann kann es sein, dass Socke bellt. Nicht immer, aber gelegentlich. Nun sind Eichhörnchen bei uns sehr scheu und laufen auf die Bäume, wenn man sich ihnen nähert  (ohne sie zu verfolgen/jagen).

Socke kennt zudem eine Katze, die sie richtig gerne mag und die sie auf unseren Spaziergängen gerne begrüßt. Die Katze wohnt einen Straßenzug weiter und die beiden kennen sich seitdem die Katze als kleine Kitte ihr Zuhause bezogen hat

Damals lernen wir sie kennen und sie war ganz begeistert von Socke. Sie spielte mit ihr und lief uns auf unseren Spaziergängen ganz munter hinterher. Und Socke machte mit. Ich selber war überrascht, dass Socke diese Katze so mochte, denn nach meinem Wissen ist Socke nicht mit einer Katze großgeworden.  Irgendwann kamen uns Schulkinder entgegen, während Socke und die Katze  miteinander spielten. Die Kinder riefen ganz laut, dass das doch nicht ginge, weil Hund und Katze sich nicht verstehen. Geht aber doch….

Und hier zeigen wir die Bilder von unserem letzten Treffen. Wegen des schlechten Wetters wollten wir eigentlich nur schnell nach Hause. Doch eine kurze Begrüßung der hübschen Samtpfote musste sein. Soweit so gut. 








Würde die Katze, mit der Socke so gerne spielte aber in der Nähe unseres Hauses kommen oder sich in unseren Garten wagen, dann sähe die Sache ganz anders aus. Aufgrund Sockes Hütetriebes verjagt sie jeden Eindringling aufs Schärfste und begleitet dazu die Katzen der Nachbarschaft gerne auch bis nach Hause. Auch Tauben oder Elstern im Garten werden hinter der Scheibe gerne angeknurrt und angebellt. Lassen wir Socke in den Garten, dann werden diese auch vertrieben. Amseln und andere heimische Kleinvögel sind hingegen gern gesehene Gäste.

Daher kommt es bei der Frage, ob Socke sich auch mit anderen Tieren versteht, immer darauf an, wo man sich trifft. Im heimischen Umfeld geht die Tendenz des Vertragens wohl gegen Null.


Soweit zum Hütetrieb des Tibet Terriers…..

Wie schaut es bei Euren Fellnasen aus? Vertragen sie sich mit den Tieren Eurer Nachbarschaft?

Viele liebe Grüße


Kommentare:

  1. Also, wenn die Hündin bei uns im Haus läufig ist, würde ich mich schon prächtig mit ihr verstehen, aber irgendwie kann sie mich nicht leiden. Und naja, was soll ich sagen, es gibt hier zu viele Rüden auf zu kleinem Raum. Da kann ich mich nicht mit jedem verstehen. Und ein paar echte "Feinde" braucht doch jeder, sonst könnte ich ja nie bellen :-) Allerdings lasse ich niemanden in mein Reich rein. Jeder bekommt hier erst mal eine Ansage, wer Herr im Haus ist. Selbst Lucky muss da durch, wenn er aber erst mal drin ist, dulde ich ihn.

    Wuff-Wuff dein Chris, der zugeben muss, vor Katzen Respekt zu haben

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so einen echten Feind in der Nachbarschaft gibt es hier auch. Ich sage nur Wolfshund. Und auch wenn Socke die Hunde ins Haus lässt, haben sie sich gefälligst ihren Regeln anzupassen. Umgekehrt ist das übrigens nicht so. Socke ist das Gast schon sehr dominant und kapert das eine ohne andere Hundebett……

      Unter Rüden ist das im Übrigen eine andere Sache. Uns wird ganz oft zugerufen und gefragt, ob Socke ein Rüde ist. Wenn wir verneinen, dann gehen die Halter erleichtert weiter. Insoweit kennen wir das hier auch….

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
    2. Ohja, ich bin auch sehr dominanter Gast. Wenn ich den Lucky besuche, muss er sich erst mal einen kurzen Knurrer zur Begrüßung anhören, auch wenn er da wohnt, nicht ich. Wir sind uns also ganz schön ähnlich!

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
  2. Hm, bis zu uns nach Hause schaffen es nur geladene Gäste (lach) und die dürfen dann natürlich auch bleiben... ;)

    LG Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, dann kann man sich ja nur eine Einladung von Euch wünschen….

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Sehr süß :) Naja der Nachbarshund legt sich immer mit Jussi an und die Nachbarskatze finden Beide zu toll. Also eher gespaltene Verhältnisse, die Nachbarn an sich finden Sie toller , von einem gibt es nämlich täglich 3 Leckerlies und wenn sie den sehen gibt es kein halten mehr :) Aber ich bin ja froh, dass unsere Nachbarn die Hunde mögen :)

    LG Lily

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jeden Tag drei Leckerli von den Nachbarn. Solche Nachbarn hätte Socke wohl auch recht gerne. Bei uns hat niemand etwas gegen Socke, aber ich glaube, dass keiner Socke so toll findet, dass er ihr Leckerli geben wollte. Ist in den letzten knapp 6 Jahren noch nicht passiert…. Vor einiger Zeit fragte mal die Nachbarin, als wir gerade mit Socke ins Auto stiegen, ob Socke das Auto fahren gut verträgt. Wir sagten höflich ja, konnten aber im Auto nicht mehr an uns halten. Wer bitte würde mit seinem Hund ständig Auto fahren, wenn er es nicht verträgt? Ich glaube, sie wollte mit uns quatschen, worauf wir aber wenig Lust haben….

      Ich finde es schön, dass Eure Nachbarn die Hunde so mögen und freue mich für Euch.

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
    2. Ich bin echt froh drum, gerade weil meine Zwei eben nicht immer leise sind und wir viele ältere Leute im Umkreis haben und das die, die Hunde mögen freut mich. Unsere dürfen bei unserem Nachbarn auch sehr viel, andere Hunde eher gar nichts. Naja solang sie sie akzeptieren okay , nun die Frage war eher sinnlos , aber wohl besser als blöde Kommentare ..

      LG Lily

      Löschen
  4. Wie schön dass Socke so eine verträgliche Hündin ist. Ich bin dann immer ein wenig neidisch.
    Genki waren fremde Katzen früher egal, er hat sie nur interessiert beobachtet - wir haben ja auch selbet gleich drei. Leider hat sich das seit Momo geändert. Wenn sie nämlich draußen eine Katze sieht, schmeißt sie sich wie eine Furie kreischend in die Leine. Genki lässt sich dann leider anstecken. :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich möchte Dich sicher nicht neidisch machen. Ich kann ja nichts dafür, dass wir mit Socke so ein Glück haben. Unser Verdienst ist es nicht…..

      Blöd ist es natürlich, wenn man mit einem zweiten Hund ein neues Problem hinzubekommt und sich das dann auch potenziert. Ob Momo schlechte Erfahrungen mit Katzen gemacht hat ?

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  5. Vielleicht denkt die Katze, sie sei ein Hund?! :-)
    Liebe Grüsse
    Nadine & Zingara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht denkt sie das oder sie war in einem ihrer früheren Leben ein Hund oder Socke eine Katze. Ich weiß es nicht, aber ich freue mich an der besonderen Situation….

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  6. So ist das immer. Wenn das heimische Revier angetastet wird kann es auch schon mal ruppig werden.
    LG aus dem katzenrespektierenden Otti
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut und treffend zusammengefasst, aber wir Zweibeiner sind nicht so ruppig….

      Vielen lieben Dank und viele Grüße
      Sabine ZN

      Löschen
  7. Im eigenen Garten verbellt Charly jede Katze. Auch unsere eigene Katze. Treffen wir seinen Lieblingskater Karlie bei den Pferdeställen schmust er stundenlang mit ihm.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, da können sich Socke und Charly ja die Pfote reichen. Genauso ist es hier…

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  8. Bei uns wohnt eine Katze im Haus. Die ist total in Ordnung und wir respektieren uns gegenseitig. :)
    Völlig werden gerne mal aus dem Garten vertrieben :)

    Aber ansonsten sind wir ziemlich cool mit der Nachbarschaft (was die Vierbeiner betrifft)... bei Mümmelmännern sieht die Sache schon anders aus *hust*

    Wuff, Deco und Pippa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich meine, dass es genauso sein muss. Jagdhunde haben einen Jagdtrieb und können nichts dafür. Als Halter muss man zusehen, dass nichts geschieht. Und da darf man auch nicht mal weg sehen, wenn ein Hund ein Kaninchen /Reh jagt. Kann passieren, aber man sollte daran arbeiten. Aber wem sag ich das. Du hast Dein Hunde ja super im Griff.
      Socke als Hütehund mit Hütetrieb (auch wenn die Tibet Terrier heute zu den Begleithunden FCI Gruppe 9) hütet das Haus…. Alles im grünen Bereich, wenn der Mensch sich seiner Verantwortung bewusst ist.

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.