Donnerstag, 10. März 2016

Tierkommunikation mit Socke....(1/3)

 - oder ganz Privates von Socke in drei Teilen -
Schau mir in die Augen und ich sage Dir, wie es mir geht....*



Liebe Blogleser,


ich greife nun ein Thema auf, was ich schon lange posten wollte, ich aber immer wieder hinten angestellt habe. Dabei gehört es als unsere Erinnerung auf den einfach Socke Blog.

Es geht um die Tierkommunikation mit Socke.

Ich möchte davon in drei Beiträgen berichten, da die Beiträge doch recht lang geworden sind. In dem heutigen ersten Beitrag möchte ich gerne berichten, warum ich die Tierkommunikation mit Socke gemacht habe, morgen würde ich gerne in Auszügen berichten, was bei dem Gespräch mit Socke herausgekommen ist und übermorgen möchte ich gerne einige Dinge aufgreifen, die die Tierkommunikatorin herausgefunden hat.


Warum  Tierkommunikation mit Socke?

Alles begann als ich eine neue Trainerin für Socke und mich suchte, bei der ich  - aus Gründen, die hier nicht relevant sind - Einzelstunden nehmen wollte. Ich war zum Probetraining eingeladen. Nach der Stunde sprach mich die Trainerin an und meinte, dass Socke ein „untypisches Verhalten“ im Umgang mit anderen Hunden zeigen würde. Sie informierte sich über Sockes Vergangenheit und fragte, ob ich schon einmal etwas von Tierkommunikation gehört habe. Vielleicht sollte ich dies mal mit Socke machen, um Socke besser zu verstehen und besser trainieren zu können.  Sie nannte mir eine Telefonnummer und empfahl mir eine Dame in NRW.  Da es mein Bestreben ist, Socke Gutes zu tun und ihr zu helfen informierte ich mich über das Thema und stand der Idee ganz positiv gegenüber. 

Ich kontaktierte die Dame und erreichte sie während einer Autofahrt. Die Vorgehensweise wurde besprochen, wonach ich Ihr ein Foto von Socke schicken sollte,sie würde mit Socke sprechen  und wir würden daraufhin telefonieren. Der Socke-nHalter war entsetzt und steht heute immer noch nicht zu dem Thema. Er meinte, dass dies wie AstroTV sei und wenn ich das machen würde, dann würde er sehr böse werden.

Nun, damit  war das Thema für mich eigentlich erledigt und ich begab mich auf die Suche nach einer anderen Hundetrainerin.  Nicht allzu lange Zeit später berichtete ich unabhängig voneinander zwei damals wirklich guten Freundinnen von dem Erlebnis. Und man glaubt es nicht, aber beide hatten schon einmal Tierkommunikation mit ihren Hunden gemacht und beide haben Hilfe erfahren. Sollte die ganze Sache doch funktionieren? 

Ich besprach die Sache mit dem Socke-nHalter, der zwar nicht wirklich überzeugt war, aber aufgrund der Erfahrungsberichte der beiden lieben Hundehalterinnen mein Vorhaben nicht mehr ganz kategorisch ablehnte. Folglich wurde die Tierkommunikatorin der beiden Freundinnen kontaktiert und es wurde gebeten mit Socke zu sprechen.

Was Socke genau sagte, möchte ich Euch morgen berichten. Vorweg nehmen möchte ich aber noch folgendes.

Zum einen hat mich das Thema Tierkommunikation danach nicht mehr losgelassen, so dass ich nicht nur einige  Bücher (z.B. Alexandra Fabits – Tiere verstehen mit allen Sinnen) zu dem Thema gelesen habe, sondern auch ein Seminar besucht habe. Natürlich habe ich hier auf dem Blog über das Seminar berichtet und wer mag, der kann den Bericht hier
nachlesen.

Zum anderen würde ich es heute anders machen. Die Tierkommunikatorin bat mich zwar Fragen an Socke zu stellen und natürlich folgte ich der Bitte und stellte tatsächlich 11 Fragen. Damit wurde die Kommunikation m.E. zu sehr von mir gelenkt. Heute  würde ich also keine Fragen stellen, sondern Socke einfach sprechen lassen. Natürlich würde ich gerne wissen, wie es Socke gesundheitlich geht und ob sie sich wohlfühlt. Aber vielleicht bewegt Socke etwas ganz anderes.

Und nicht zuletzt habe ich das Protokoll der ersten Hundetrainerin noch gezeigt, zum gemeinsamen Training ist es aber nicht mehr gekommen. 

Morgen geht es hier weiter und ich hoffe, dass Ihr genauso gespannt seid, wie ich es damals war.  


Viele liebe Grüße







* Das Bild wurde der Tierkommunikatorin übersandt und stammt aus dem Jahr 2011. Wichtig ist bei den Bildern, dass man dem Hund in die Augen schauen kann. Die Augen sind der Tunnel zur Seele.

Kommentare:

  1. Ein für mich sehr interessantes aber auch schwieriges Thema. Ich habe vor knapp drei Jahren mal intensiver über das Gebiet recherchiert - und war danach verwirrter als vorher. Auch in meinem Bekanntenkreis gab es Hundehalter, die es schon probiert hatten, mit ganz unterschiedlichen Erfahrungen.
    Ich habe mich damals dagegen entschieden. Daher bin ich jetzt auf Deine weiteren Berichte sehr gespannt.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als ich davon erfuhr war ich erst sehr angetan, aber ich bin auch - zeitweise - sehr unsicher. Ich selber kann nicht mit Socke sprechen und damals war es das Richtige. Ich bereue nichts...

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Oh das ist ja äußerst spannend, ich habe davon noch nicht wirklich viel gehört und bin auf die Berichte gespannt :)

    LG Lily :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut uns.....

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Oh, ein spannendes Thema! Ich hätte eine Tierkommunikation immer rundheraus abgelehnt, ich hatte da auch immer dieses Astro-TV-Gefühl :) und habe das alles für ausgemachten Humbug und Geldschneidetei gehalten - bis ich eine Tierkommunikatorin kennen gelernt habe. Genau gesagt kannte ich sie schon länger ohne zu wissen, dass sie als Tierkommunikatorin und Geistheilerin arbeitet. Wir waren zusammen in einer Welpengruppe und ich habe selten jemanden kennengelernt, der so bodenständig ist und so fest im Leben steht. Niemals würden mir bei ihr Esoterik und Spinnerei in den Sinn kommen. Ich habe ihre Dienste (bislang) nicht in Anspruch genommen, weil ich dazu keine Notwendigkeit sehe. Ich weiß von anderen Hundehaltern, dass ihre Hinweise sehr hilfreich waren und konkrete Verbesserungen erbracht haben. Sollte ich jemals Hilfe brauchen, würde ich mich an sie wenden.
    Liebe Grüße aus Terrierhausen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Tierkommunikatoren, die ich kenne, sind auch sehr bodenständige Frauen. Eine ist im sozialen Bereich tätig, die andere Professorin... Also, wirklich keine Menschen, die jenseits von dieser Welt sind. Da ich hier einen Kritiker der Tierkommunikation habe, werde ich immer wieder mal verunsichert. Ich wüsste nicht, ob es bei uns noch einmal eine Tierkommunikation mit Socke geben wird. Aber man kann ja nie wissen..

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  4. Ehrlich, ich wäre da auch skeptisch gewesen. Wenn die Tierkommunikatorin den Hund vor sich hätte, könnte ich mir das ja vorstellen, aber anhand von einem Bild ein Gespräch zu führen ... ich weiß nicht. Aber ich finde das sehr spannend und bin neugierig wie es weiter geht. Vielleicht bin ich dann auch davon überzeugt.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wirklich, es funktioniert mit dem Foto, wie ich auf dem Seminar gelernt habe. Aber man kann es wirklich kaum glauben. Es geht mir hier nicht darum, jemanden zu überzeugen. Wir berichten nur, was wir mit Socke erlebt haben und dies gehört eben auch zu unserem Leben. Mir hat es geholfen im Umgang mit Socke....

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  5. Da ich für Alles aufgeschlossen bin - auch für uns unerklärliche Sachen - habe ich für Lonzo auch eine Tierkommunikation machen lassen. Mein Mann der Allem sehr skeptisch gegenüber steht, war eigentlich dagegen.
    Im Tierkommunikations-Protokoll würden Sachen angesprochen, die die Tierkommunikatorin nicht wissen konnte. Es wurden Tipps gegeben, die bei der Ausführung selbst meinen Mann überzeugt haben.
    Bin sehr gespannt auf Deine Berichte Sabine.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, wie spannend. Habt Ihr es auch bei Nadine machen lassen? Mir haben die Ergebnisse sehr geholfen und auch bei uns gab es Dinge, die sie definitiv nicht wissen konnte. Der Socke-nHalter ist immer noch skeptisch und hat andere Erklärungen,was ich auch noch berichten werde...

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  6. Liebe Sabine,

    da hast du echt ein spannendes Thema beleuchtet. Ich glaub ja nicht wirklich an so etwas, aber vielleicht kannst du mich überzeugen. Jetzt bin ich aber erst mal auf Sockes Antworten gespannt.

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich will Dich gar nicht überzeugen, lieber Chris. Wir berichten hier nur vom Erlebten. Mir haben die Ergebnisse geholfen im Umgang mit Socke. Der Socke-nHalter ist eher unbeeindruckt....

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  7. Hm - ich bleibe mal dran :-)

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Zurückhaltung kann ich verstehen..... Schön, wenn Du dennoch vorbei kommst.

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  8. Ich warte auch gespannt auf deine Berichte. Eigentlich würde ich es gerne glauben, bin aber doch ziemlich skeptisch (was mich nicht daran gehindert hat, es selbst auszuprobieren. Offensichtlich hat es mich aber nicht wirklich überzeugt ;)).
    Liebe Grüsse
    Nadine mit Zingara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So wie Dir, geht es mir auch. Mir haben die Ergebnisse damals - bis heute - viel geholfen und ich lebe auch heute noch danach. Dennoch kann ich die Argumente des Socke-nHalters und Deine Skepsis verstehen.

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  9. Au Mann, so viel zu lesen und so wenig Bilder. Lesen ist mit dieser Schrift eher schwierig. Ich lese doch sonst schon so viel.
    Hmm mal sehen ob ich die Teile schaffe.
    LG aus Otti
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Muss ja nicht sein... Aber die Berichte brauchten dieses Textvolumen...

      Herzlichen Dank und viele Grüße
      Sabine ZN

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.