Dienstag, 13. Januar 2015

Mal wieder: Wie geht es eigentlich Socke?

- oder Sockes Befinden in den letzten Wochen -



 Liebe Blogleser,


das neue Jahr beginnt wie das alte Jahr endete und bringt uns wirklich kein Glück. Noch vor dem Urlaub stellten wir schwarze Flecken an Sockes Nase fest. Der Tierarzt meinte, es handle sich Pigmentflecken, die es zu beobachten gilt. Sobald sie sich erheben, sind sie zu entfernen.Die Haare an der Nase sind lichter geworden, die Haut roter.



Wie bereits im Bericht über unseren Silvesterurlaub erzählt, ging es Socke zum Ende des Jahres nicht gut. Die Futterumstellung, die zeitnahe Reduzierung der Kortisonmenge und vielleicht auch die Reise an sich, wie Anreise,  fremde Umgebung und Silvesteranspannung des Rudels, führten zu Durchfall. Zudem wurde Socke beim Futter mäkelig. 


Nach dem Urlaub machte der Rücken Socke Probleme. Die Physiotherapeutin stellte Blockaden im Kreuzbein und Lendenwirbelbereich fest. Diese wurden gelöst, aber es ging Socke nur bedingt besser.


Sie kratzte sich aber vermehrt und hatte keine ausdauernde Freude am Spiel. Ein nochmaliges Vorstellen bei der Physiotherapeutin zeigte, dass der Rücken aber entspannt war. Es wurde zwar eine kleine Erhebung auf dem Rücken festgestellt und vermutet, dass es sich um ein entzündetes Haar oder eine verstopfte Talgdrüse handelt.  Flöhe schloss die Physiotherapeutin, die auch Tierärztin ist, aus. 


Aber Socke hatte sehr trockene Haut. Also gab es Allerderm, das sind ungesättigte Fettsäuren, die auf die Haut gegeben werden.


Es wurde zudem die Analdrüse ausgedrückt und zähe, feste Masse wurde entnommen.


Erst meinten wir  eine leichte Verbesserung beim Kratzen zu entdecken. Doch tatsächlich wurde es nicht besser. Als dann ein Nachbarshund an den beiden Stellen, an denen Socke sich kratzte, intensiv schnüffelte, gingen wir zum Tierarzt. Gemeinsam mit der Dermatologin wurde Sockes Haut untersucht.


Es wurden Medikamente gegen das Kratzen verabreicht, damit Socke wieder zur Ruhe kommt. Zum Glück lässt das Kratzen nach und Socke kann schlafen und sich erholen.
 

Nun entdeckten wir eine mit Blut gefüllte Ausstülpung an Sockes rechtem Hinterlauf /  Innenseite. Diese wurde heute beim Tierarzt  - ohne Sedierung - entfernt und zur Untersuchung ins Labor geschickt. Wir haben uns dazu entschieden, da Socke diese Stelle unentwegt schleckte, sich biss und kratzte. Und wieder kam sie nicht zur Ruhe und bevor sie diese Stelle noch aufkratzt und es zu Entzündungen kommt, haben wir sie lieber fachmännisch entfernen lassen.

Nicht zuletzt ist Sockes Fell sehr pflegeintensiv. Es verfilzt schon beim reinen Zusehen. Am letzten Wochenende haben wir Socke mit lauwarmen Wasser abgebraust, um Rückstände jeglicher Art zu entfernen und sie leichter Bürsten zu können. Ob dies am nassen Wetter liegt oder ob dies in den Gesamtkomplex der Beschwerden passt?

Wir fragen uns, was dieser kleine Körper noch alles ertragen kann. Wir sind sehr traurig …...


Viele liebe Grüße








PS. Ich bitte um Nachsicht, dass es keine Möglichkeit zum Kommentieren gibt.  Ich weiß, dass Ihr uns alles Gute wünscht und an uns denkt. Darüber freuen wir uns sehr. Gleichsam kostet es viel Kraft Eure  Kommentare zu beantworten und sich ggfls. zu erklären. Ja, und gelegentlich muss ich dabei auch weinen. Dabei  versuche in Sockes Nähe positiv und zuversichtlich zu sein. Danke schön.


Im Übrigen gibt es gleich  noch den letzten Teil uneres Reiseberichtes. Schließlich gibt es auch Schönes von Socke zu berichten.....