Montag, 22. Dezember 2014

Ein "SOCKigEr" Adventskalender...

   - oder der etwas andere Adventskalender  22 / 24 -  



 

Liebe Blogleser,


heute geht es mit dem 22. Türchen  noch einmal um die Geschichte des Tibet Terriers. Genau genommen geht es um den Beginn der Zucht der Rasse in Indien und Großbritanien.


Und die Geschichte beginnt  1922 in Indien.  Ein wohlhabender Tibeter sucht mit seiner kranken Frau das Hospital in Cawnporn auf und bittet die dort als Mitglied des „Woman s Medical Service of India“ arbeitende englische Ärztin DR. Agnes Greig um deren Hilfe. Die Untersuchung erbrachte , das nur eine Operation der Tibeterin Heilung bringen konnte. Die Frau hatte einen kleinen langharigen Hund namens „Lillie“ bei sich, der jedoch nicht im Hospital bleiben konnte. Die Tibeter waren sehr beunruhigt, denn die Tibeterin erzählte Dr. Greig: Lillie lässt sich von fremden Personen nicht anfassen, seit dem ich krank bin nicht einmal mehr von ihren Mann. Lillie saß neben ihr auf dem Bett. Dr. Greig ging zu der kleinen Hündin und sagte „ Lillie sei ein liebes Mädchen und komm mit mir bis es deiner Mom besser geht. Du kannst sie auch zweimal am Tag besuchen. „ Sie nahm Lillie auf ihren Arm und die kleine Hündin sah sie an und schleckte als wolle sie Danke sagen…  Dies war die erste Begegnung von Dr. Agnes Greig mit einem Tibet Terrier.

Die Operation war ein Erfolg und die Frau erholte sich sehr schnell. Kurze Zeit später besuchte die Familei Dr. Agnes Greig und sie brachten Lillie mit, die inzwischen einen Wurf von zwei Rüden und zwei Hündinnen hatte. Als Zeichen ihrer Dankbarkeit bitten sie die Ärztin, sich einen Welpen auszusuchen. Die Tibeterin sagte „ In Tibet sind dies heilige  Hunde und nur wenigen ist es erlaubt , einen zu besitzen“. Mit großer Freude wählte sie eine gold-weiße Hündin und nannte sie „Bunti“.
Ein Bild von Frau Dr. Greig 1927 mit ihren beiden Tibet Terriern ....
Fotoquelle

Diese Begebenheit war der „Grundstein“ für die heutige Tibet Terrier Zucht in Europa, denn mit dem heranwachsen von Bunti wurde in Dr. Agnes Greig ein unglaublicher Enthusiasmus für diese wunderbare Rasse entfacht. Sie baute mit Bunti und einigen anderen tibetischen Hunden die Zucht unter dem Zwingernamen „of Ladkok“ und „ of Lamleh“ auf. Ihrem Engagemant ist die Registrierung der Rasse zunächst in Indien und später in England zu verdanken. (Quelle)


Und mit 80 Jahren ging Frau Dr. Greig mit ihren Hunden immer noch auf Ausstellungen:
Fotoquelle


Uns hat diese Geschichte sehr berührt.

Viele liebe Grüße