Mittwoch, 19. November 2014

ThemenTage 3 / 4

- oder jetzt geht es dem Filz an den Kragen -



Liebe Blogleser,

unser Friseursalon ist wieder geöffnet. Ich frage mich nur, ob ihr überhaupt Lust auf Walz, Möller, Schmidt und Konsorten habt. Nun, Ihr kennt Euch aus, nehmt Platz und lasst Euch inspirieren. Cappuchino kommt sofort...


Es geht weiter mit unserem Friseurequipment. Ihr denkt doch nicht, dass das von gestern alles gewesen ist, oder?






Kämme





Eines meiner Lieblingswerkzeuge in der Fellpflege sind Kämme. Natürlich muss man Acht geben, dass man seinem Hund nicht mit den Zinken auf die Haut kratzt, was  zu Schmerzen und sogar zu Verletzungen führen kann. Dabei ist diese Gefahr bei langhaarigen Hunden mit viel Unterwolle aber geringer. Hunde sollten  nur an den Stellen gekämmt werden, an denen das Fell dicht und üppig wächst. Hier angewendet kann er Knoten und Verfilzungen lösen und je nachdem, wie weit oder eng die Zinken zusammenstehen.
Besonders gut eignet sich der Kamm zum Hakeln. Dabei wird der Kamm nur mit dem oberen Drittel durch das zuvor gründlich gebürstete Haar von oben gezogen und leicht nach rechts gedreht. Damit kann man die Unterwolle ganz hervorragend und schmerzfrei entfernen. Hier kann ich nur noch einmal auf meinen Beitrag verweisen. Da findet Ihr auch einen stumpfen Coat King, der genauso funktioniert.

Dabei haben wir Kämme in allen Variationen mit Griff und ohne. Kämme mit breiten, langen, kurzen und engstehenden Zinken. Je enger die Zinken zusammenstehen, desto kleinere Knötchen und Verfilzungen lassen sich entfernen.



Entwirrwerkzeug mit rotierenden Zinken
 

Diese besitzen wir als Kamm und Bürste. Beide sorgen dafür, dass ineinander verwebte Haare wieder voneinander getrennt und damit entwirrt werden. Er ist hilfreich an Stellen im Haarkleid, an denen sehr feine Haare wachsen, die zum Verknoten neigen, wie an der Rückseite der Vorderläufe und Hinterläufe,  hinter den Ohren, wo gerade bei stark behaarten Hängeohren schnell Filzknoten entstehen und an der Rute, wo lange „Fahnenhaare“ rasch zu „Rastafari-Zöpfen“ werden können. Um das Ziepen beim Entwirren der ineinander oder miteinander verwobenen Haare zu vermeiden und den Kamm leichtgängig durch das Fell gleiten zu lassen, haben diese Werkzeuge rotierende Zinken, die sich in der Griffleiste, oder dem Bürstenkopf, drehen, während man den Kamm/die Bürste durch das Fell bewegt.

Also, wir finden diesen Effekt nicht so bedeutsam, so dass diese  Werkzeugeeher selten zum Einsatz kommen.



Entfilzungswerkzeuge (-kamm, -haken, -messer…) 


Der Entfilzungskamm besteht aus einzelnen, wellenförmig Klingen, die angeschliffen sind und sich darum eignen Verfilzungen zu trennen, ohne dass man zur Schere greifen muss. Zur Schonung des im Bereich der Klingen liegenden Daumens des Hundebesitzers ist ein Metallschutz auf den Klingen angebracht.
Dieser Kamm wird bei uns nur für die Entfilzung des Fells rund um den Fang benutzt. Dabei ist Vorsicht walten zu lassen, denn die Barthaare sollte man nicht mit abschneiden.



Hier seht Ihr verschiedene Entfilzungsmesser, die sich in der Handhabung unterscheiden




Mit diesem  Entfilzungsmesser  arbeitet man sich seitlich durch die verfilzten Stellen der Unterwolle. Das ist die von mit bevorzugte Arbeitsweise. Zudem habe ich noch ein scharfes Entfilzungsmesser.


Dieses hat zwischen den einzelnen scharfen Klingen kleine Messer. Damit können stark verfilzte Stellen bearbeitet werden. Die verfilzte Stelle wird damit aufgeschnitten und lässt sich so leichter ausbürsten. Niemals darf damit die ganze Unterwolle bearbeitet werden. Man würde nämlich nicht nur die abgestorbenen Haare entfernen, sondern auch die gesunden Haare, was die  Funktion der Unterwolle beeinträchtigt.



Herrchen hingegen ist der Harken-Typ, der  in der Bewegung lieber von oben nach arbeitet. Dabei hat er eine Entfilzungsharke mit enger aneinander liegenden Klingen für kleinere Verfilzungen und breiter auseinanderliegenden Klingen für größere Filzstellen.

Wichtig ist hier, dass all diese Messer nur für die Unterwolle genutzt werden dürfen. Niemals darf man damit das Deckhaar schneiden.



Floh- Läuse- und Staubkamm

Diese Kämme habt  Ihr sicher in irgendeiner Form alle, nicht wahr? Sie sind ganz eng gezahnt, so dass auch die feinen Nissen der Läuse, Floheier und Flohkot, sowie Staub und Parasiten in ihren Zinken hängen bleiben und aus dem Hundefell entfernt werden. Bei Socke kommt der Kamm nur zum Einsatz, wenn sie zuvor gründlich gebürstet ist. Andernfalls würde der Einsatz sehr unangenehm werden, wenn die Haare im Kamm ziepen… Im übrigen kapituliert der Flohkamm bei der dichten Unterwolle, Verfilzungen und Knoten.



Scheren

Gute Frisierscheren kosten richtig viel Geld (250 Euro), sind aber auch wunderschön anzusehen und toll in der Handhabung. Für meine Zwecke habe ich mittelpreisige Scheren besorgt. Nun fragt Ihr Euch, was meine Zwecke sind, wo Sockes Fell doch gar nicht geschnitten wird.



Ich benötige sie zum Herausschneiden von Verfilzungen an Sockes Bauch und in den Achseln. Denn hier quäle ich das Söckchen nicht unnötig. Die Verfilzungen werden aufgeschnitten und herausgebürstet oder ganz herausgeschnitten.

In heißen Sommermonaten  kürzen wir Socke das Bauchfell, damit dort ein wenig Luft an den Bauch kommt. 


Natürlich muss das Fell um die Pfoten herum regelmäßig geschnitten werden, wozu sich namentlich die abgerundete Bürste eignet. 

Und auch für die Pfotenzwischenräume, in denen die Haare schnell verfilzen, kann man diese Schere gut nutzen. Dabei ist zu beachten, dass man die Haare nicht zu kurz schneidet. Denn werden sie nass sowie schmutzig und trocknen dann wieder an, dann drückt dies verstärkt auf die Fußballen.



Die Haare in den Ohren schneide ich mit dieser Schere im sichtbaren Bereich heraus.




Zwar besitze ich auch einen Ohrtrimmer und eine Pinzette, um Socke die langen Haare aus den Ohren zu zupfen. 
Mit ersterem komme ich nicht gut zurecht und die Pinzette führt ein Schattendasein. Denn ich habe zu viel Sorge, dass die Stelle blutet und sich entzündet und so lasse ich dies lieber den Tierarzt machen. Gleiches gilt auch für die Krallen, die bei Socke schwarz sind und ich das Ende der Vene nicht sehen kann. Daher besitzen wir keine Krallenschere.





Zudem haben wir eine einseitige und  eine zweiseitige Ephilierschere, mit denen man das Fell, zum Beispiel um den Po ausdünnen kann, damit der Output, nicht im Fell landet.



Baden vor dem Pflegen


Sicher macht es die Fellpflege leichter, wenn Socke zuvor gebadet wurde. Doch wenn gebadet wurde, dann muss auch die Fellpflege erfolgen und so kommt man leicht auf einen Zeitaufwand von 2,5 – 3 Std. (Baden 30-40 Minuten, Trocknen im Hundtuch 45 Minuten  und dann 1 Std. – 1,5 Std. Fellpflege), sondern auch ein Stressfaktor für Socke. Stress und Sockes Erkrankung sind derart kontraproduktiv, dass wir uns das ersparen. Daher baden wir Socke so wenig wie möglich, vielleicht 4-6 mal im Jahr.
Anstatt den Hund zu baden, kann man einen Conditioner mit Wasser vermengen und diesen vor der Fellpflege ins Fell geben.  Dies alles haben wir probiert, hat uns aber nicht überzeugt. Socke sah aus wie ein aufgeplatztes Sofakissen.


Erfahrungen beim Groomer..

haben wir eigentlich nicht. Socke war noch nie beim Hundefriseur. Nun ja, nicht ganz….

Wir hatten Socke ein paar Monate und waren mit ihr auf dem Tierheimfest. Dort bot eine Groomerin ihre Dienste gegen eine kleine Spende für das Tierheim an. Da wir Sockes Fell rund um ihren  Fang nicht in den Griff bekamen, baten wir sie dies zu tun. Das von ihr benutze Werkzeug kaufte ich mir und habe ich Euch oben vorgestellt.
Dann schaute sie sich Sockes Pfoten an und entdeckte eine dicke Verfilzung, die sie uns entfernte. Ich hatte so ein schlechtes Gewissen, das ich die nicht entdeckt hatte. Ich hob den Filzknoten als Mahnmal auf. Seitdem gehört zur Fellpflege  auch die Pfotenpflege, da dort das Fell sehr schnell verfilzt und die Knoten zu erheblichen Beschwerden führen. Die Fellpflege ist also auch hier ein Lern- und Entwicklungsprozess gewesen….

Und warum sind wir dort nicht mehr hin? Sicherlich, weil ich es gerne selber mache, aber auch , weil sie es nicht duldet, dass der Halter bei der Pflege anwesend ist.


Ein weiteres Mal mussten wir am Samstag zu einer Groomerin.  Socke lief etwas merkwürdig, was an einer zu langen Kralle lag. Wir baten um Schneiden der Krallen. Auf das Vorhaben Socke an den Galgen zu fixieren, sagten wir,  wir halten sie fest. Die Groomerin schlug vor, doch noch mal zu kommen, um einen feschen Kurzhaarschnitt, mit dem Socke sich richtig toll fühlen würde,  zu machen. Wir zahlten und beschlossen dort nicht hinzugehen. Denn wir wussten, dass diese Dame keine Ahnung vom Fell der Tibet Terrier hat. Warum, das erfahrt ihr morgen…


Viele liebe Grüße







PS. Wir hatten heute einen langen Tag im Salon und werden diesen daher nun verlassen. Wir danken Euch sehr für Euer Interesse und Euren lieben Kommentaren, die wir morgen gerne beantworten. Jetzt wünschen wir Euch eine gute Nacht.

Kommentare:

  1. Ohh das werden ja immer mehr Bürsten und so.... Da hab ich es ja richtig einfach, mein Fell verfilzt so gut wie nie.

    Schlabbergrüße Bonjo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da sagst Du was. Wieviel Stunden man Dich wohl entfilzen müsste….

      Viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Wir stellen fest: hat man mehrere Tibet Terrier zu Hause, macht man nix anderes mehr als Fellpflege... ;)

    LG Andrea, die bitte nicht an Flohkämme erinnert werden will

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zumindest bei solchen Exemplaren wie Sockes eines ist. Langweile kommt da zumindest nicht auf…

      Ja, die Flohkämme…Aber das habt Ihr doch hinter Euch gelassen.

      Vielen lieben Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. ... und ich dachte immer das Trimmen zeitaufwändig ist, aber ihr investiert eindeutig mehr Zeit für die Fellpflege - sehr interessant.

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so ist es wohl….Aber ich mache es gerne und manchmal schlabbere ich auch. Zwar muss ich das Nachholen, aber ein halbes Stündchen am Tag findet sich eigentlich immer und am Wochenende stehe ich manchmal früh auf. Dann schläft Socke noch und ich entfilze sie bis zum Wachwerden.
      Und als es Socke richtig schlecht ging haben wie sie nicht entfilzt…

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  4. Oh, ihr habt einen Ohrtrimmer! Wie klasse, hier gibt es nur ein einfaches Trimmmesser. Die Krallenschere liegt ungenutzt herum, weil ich dreifarbige Krallen hat, eine schwarz, eine weiß, eine schwarz-weiß. Da sieht Frauchen das Leben auch nicht. Ich muss aber Monika Recht geben, Socke, du bist ja genauso aufwändig zu pflegen, wie ein Trimmhund. Was das Baden angeht, gibt es scheinbar auch große Unterschiede. Ich durfte immer zwei Wochen vor dem Trimmen nicht gebadet werden, damit das Fell schön griffig bleibt, dafür stand nach dem Trimmen stets ein Bad auf dem Plan.

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Ohrtrimmer ist doch auch nur ein Trimmmesser in ganz fein, oder? Ja, hier wird viel gebürstet und gekämmt. Ist halt so eine Mädelssache. Herrchen kann dem nichts abgewinnen. Auch bei uns gibt es Stimmen, die sagen erst Pflegen, dann Baden, aber die benutzen Öle und Entfilzungssprays, die sie nach dem Entfilzen gründlich auswaschen. Aber dann muss ich ja nochmal Bürsten.

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
    2. Ja, der ist ganz fein und die Klinge ist ganz kurz. Ah ja, also auch wieder eine Frage an fünf Leute und zehn Meinungen bekommen.

      Wuff-Wuff dein Chris

      Löschen
    3. Genau 4 Experten = 5 Meinungen und daraus soll man schlau werden....

      GlG
      Sabine mit Socke

      Löschen
  5. Ich kann gar nicht hinsehen.... das sieht sooo gefährlich aus.

    LG
    Clara - versteckt im Körbchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tut doch gar nicht weh, Clara…Jetzt doch kein langes Haar für Dich????

      Viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  6. Bhoa, Frauchen ist schon vom lesen fertig. So viel Aufwand für die Fellpflege! Bei mir ist das Bürsten in zehn Minuten erledigt. Aber wenn dich Frauchen auf den Fotos sieht, weiß sie warum sich dein Frauchen so viel Mühe gibt. Du siehst einfach soooo niedlich aus in deinem Fellkleid.

    Den Kamm kenne ich auch. Der kommt auch bei mir regelmäßig zum Einsatz. Die Krallen kann mir mein Frauchen zum Glück selber schneiden. Ich mag es nämlich gar nicht, wenn da eine fremde Person rangeht.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist sehr lieb von Dir und freut uns natürlich sehr, dass man die ganze Mühe auch sieht. Aber heute werdet Ihr erfahren, dass es nicht nur um die Optik geht und das ist der wichtigste Punkt. Ihr erfahrt, was geschieht, wenn man es nicht macht….
      Manchmal habe ich auch nicht so große Lust, aber ich weiß ja, wofür ich es tue…

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  7. Ihr habt euch eine stattliche Anzahl von Fellpflegeutensilien angeschafft - aber ganz ehrlich, so ähnlich ist es hier auch. Denn ich kann nachvollziehen, wie schwierig es ist, filzige Stellen zu entwirren. Dingo war ja ein Wolfsspitz-Mix und hatte absolut dichtes und pflegeintensives Fell. Und besonders im Alter wurde es auch teilweise dünner, so dass uns der Tierarzt riet, ihn in der kalten Jahreszeit sehr wenig zu bürsten ... was aber mehr abschneiden von Verfilzungen bedeutete :)
    Die Fellpflege nimmt ja wirklich eine ziemliche Zeit in Anspruch - aber es scheint euch ja auch Freude zu machen und dass ist doch auch wichtig. Bei uns wäre sicher kein Hund während des Bürstens eingeschlafen!
    Ich freue mich schon auf den nächsten Teil.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe im Buch über Dingo gelesen…

      Zwar hätte ich mir die Fellpflege nicht so intensiv vorgestellt, wobei es manchmal echt hart war, aber ich muss es machen und ich finde es gibt Schlimmeres – Putzen zum Beispiel ;o) – Das Söckchen macht es mir leicht und so ist es schon etwas Routine geworden. Man sieht auch schon, wann man wieder entfilzen muss und wann ein Tag aussetzen nicht so schlimm ist.

      Herzlichen Dank für Deine lieben Zeilen und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  8. Puh Verfilzungen gibt es bei uns nicht.
    Aber einer unser Ersthunde hatte regelmäßig damit zu tun,dank Unterwolle ohne ende,von daher kenn ich den Zeitaufwand nur zu gut ;-).
    Na dann bin ich auf morgen gespannt wenn der Groomerin an den Kragen geht!;-).
    Lg Johanna+Lila

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, wir sind ja lieb und lassen die Groomerin Groomerin sein und ihren Kopf dran. Aber ein fescher Haarschnitt hat nichts mit der Fellpflege eines Tibet Terrier zu tun. Wir freuen uns, wenn Du wieder vorbeischaust.

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  9. I get sent to 'My Lady' for a very close trim so I don't get knots in my furs.
    I do still get to have baths though as I will insist on getting muddy !
    Loves and licky kisses
    Princess Leah xxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. My lovely Leah,
      in this way it is right. The regular care makes easy this thing. But who would like to play in the mud, that also has to go in the bath

      Many thanks for your lines and many dear greetings
      Sabine mit Socke

      Löschen
  10. Hui, teilweise sieht das ja ganz schön gruselig aus... Socke, du musst echt gute Nerven haben - und offensichtlich einen großen eigenen Beautyschrank! ;-)
    Liebe Grüße,
    Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Lotta,

      keine Sorge. Mit der richtigen Handhabung ist das alles ganz o.k. Ich bin froh, dass Frauchen jetzt das richtige Werkzeug gefunden hat, Früher hat sie immer neue Sachen gekauft und an mir ausprobiert.....Jetzt reicht ein Köfferchen....

      Aber herzlichen Dank für Deine Sorge

      Wuff & Wau
      Deine Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.