Mittwoch, 19. August 2015

52 Wochen / Woche 52


-    oder wir haben fertig –
Fotoquelle




Liebe Blogleser,

kaum zu glauben, aber wir können heute das Bücherprojekt des lieben Fellmonsterchens beenden. Seit 52 Wochen posten wir fast jeden Montag einen Beitrag. Sechsmal haben wir kein Buch vorgestellt, weil Themen vorgegeben wurden, zu denen uns gar nichts eingefallen ist oder weil ein Schwenker zum Söckchen nicht möglich war. Schließlich war unsere Teilnahme an die Bedingung geknüpft, stets einen Bezug zum Söckchen zu schaffen, denn wir wollten dem Blog und seinem Thema „ einfach Socke“ treu bleiben. Wir sind mächtig stolz, dass wir dieses Jahr durchgehalten haben. Es ist uns wahrlich nicht immer leicht gefallen,  aber wir sind zäh und beenden, was wir begonnen haben.


Wir danken dem lieben Fellmonsterchen für dieses Projekt und all ihre Mühen.



Und in dieser letzten Woche gibt es dieses herrlich freie Thema: 




Und dennoch möchte ich  - ganz klassich  - ein letztes Buch vorstellen, das ich gerade lese.


Maria Hense und Christina Sondermann
Perspektivwechsel - positive Psychologie für Hunde 





Ein Buch, das mir von einer Bekannten nach der gemeinsamen Teilnahme an einem Seminar mit dem Worten empfohlen wurde, dies sei genau das Richtige für mich.  Geschenkt bekommen habe ich es von meinen Arbeitskollegen zum Geburtstag. 




Ein Buch, das meine Einstellung bei Sockes Erziehung und den Umgang mit Socke zu 100 % deckt. Es geht darum die Stärken der eigenen Fellnase zu stärken und positive Erlebnisse in den Vordergrund treten lassen. Unerwünschte Verhaltensweisen sollen an Bedeutung verlieren, in dem der Blick auf die schönen Dinge im Rahmen eines Bilanzmodelles gelegt wird.   Rassetypische Talente und Hobbys sollen zudem bei der Beschäftigung in den Mittelpunkt gestellt werden.





Ich bin erst auf Seite 52, bin aber restlos begeistert. Ein tolles Buch für Hundehalter, die Lust auf eine neue Sichtweise im Umgang mit ihren Fellnasen haben und bereit sind ihre Einstellung zum Leben mit seinem Hund zu überdenken.


Wir danken dem lieben Fellmonsterchen für ein Jahr Bücherprojekt….


Viele liebe Grüße



Kommentare:

  1. Liebe Sabine,
    ich danke Dir für Deine vielen schönen Beiträge! Der Schwenk zum Söckchen hat den Artikeln was Besonderes verliehen, ich glaube auf Anhieb, dass das manchmal besonders herausfordernd war. (Erinnert mich daran, wie ich mal an einem Fotoprojekt teilnahm -- auch wöchentlich -- und anstatt einfach die Mottos zu erfüllen, eine Fotofortsetzungsgeschichte draus gemacht habe, da war ich zum Schluss auch etwas platt. :-))
    Das Buch gefällt mir, die Philosophie, auf das Positive zu schauen, ist toll. Ich kann auch den "Macken" meiner Fellnasen was abgewinnen, sie gehören zu ihrem Charakter dazu -- auch, wenn natürlich nicht immer alles rosarotflauschig ist, manchmal können bestimmte Eigenheiten anstrengend sein, aber zum Einen hat man ja gewisse Einflussmöglichkeiten, zum Anderen möche ich Nelly und Socks gar nicht so zurechtbiegen, dass sie "immer 100 %ig total unanstregend" sind, denn dann kann ich mir auch einen Stoffhund in die Ecke setzen... Bei Menschen sollte man ja auch bis zu einem gewissen Grad Ecken und Kanten respektieren (sofern dadurch keine anderen Menschen beeinträchtigt werden), ich gestehe das auch Nelly und Socks zu.
    Oje, bevor ich mich völlig austobe, weil es so ein interessantes Thema ist, gehe ich mal lieber zu Bett.
    Viele liebe Grüße von der Meute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katrin,

      ich habe mich sehr gefreut an Deinem Projekt teilnehmen zu dürfen. Du bist die toleranteste und großzügigste Projektmutti, die wir uns vorstellen können. Du hattest es auch nicht immer leicht mit uns. Immer dieses Rumgenörgle an den Themen und alle Beiträge musstest Du lesen und verlinken.

      Nun ist das Jahr rum und ich um eine tolle Erfahrung reicher. Etwas schade fand ich es, dass aus der Teilnehmerzahl keine Lesergemeinschaft geworden ist. Ich habe es auch nicht immer geschafft, alle Beiträge zu lesen, geschweige denn zu kommentieren. Insofern sollte ich mich mal lieber zurückhalten. Zudem habe ich mit Socke auch eine andere Richtung eingeschlagen. Dennoch wäre es nett gewesen, wenn die Teilnehmer etwas näher zusammen gerückt werden. Aber ich blicke auf ein besonderes Projektjahr zurück und bereue es nicht, daran teilgenommen zu haben.

      Und das Buch ist wirklich toll und mit Deiner Einstellung sicher auch etwas für Dich.

      Nun hoffe ich, dass wir uns weiterhin, über die Dauer des Bücherprojektes lesen werden. Wir wolle auf jeden Fall weiterhin erfahren, wie es Nelly und Socks ergeht.

      Alle lieben Wünsche, herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
    2. Liebe Sabine,
      doch, ich hatte es leicht mit Euch, Ihr wart prima Projektteilnehmer. Über Anmerkungen, dass Themen nicht als leicht empfunden wurden, habe ich mich nie geärgert, das ist doch völlig okay.
      Eine Art Lesegemeinschaft hat es bei den ersten beiden Runden zumindest in der Anfangszeit gegeben, da war das gegenseitige Kommentieren anfangs noch recht aktiv, man hat viele neue Blogs kennengelernt... Aber auch da schlief es ein. Ich habe die Theorie, dass es daran liegt, dass mein Blog kein Bücherblog ist, und vielleicht ist es Dir schon mal aufgefallen, dass Blogschreiber häufig nur in ihrer Sparte aktiv sind, nicht aber themenübergreifend. Man merkt es auch in Hundeblogs, die meisten Kommentierenden schreiben selbst ein Hundeblog. Ich bin da mit meinem Beklopptiblog meistens ein Exot und deswegen habe ich mich auch lange schwergetan, in reinen Themenblogs zu kommentieren, aber zum Glück habe ich mich irgendwann überwunden und bei Heidi und Isi kommentiert, und so bin ich zu einigen wunderbaren Hundeblogs gekommen.

      Auch in der Bücherblogosphäre kommentieren meistens Bücherblogger bei Bücherbloggern. Vermutlich ist es das gleiche bei Fasionblogs, Testblogs, Technikblogs... Ich glaube, dass mein Projekt in einem Bücherblog besser aufgehoben wäre, wenn man Teilnehmerzahlen als Maßstab nähme, und da wäre auch der Austausch größer, aber es bliebe halt ein "Schmoren in der eigenen Sparte", ist ja auch okay, jeder, wie es ihm gefällt. Ich persönlich liebe es, Blogs aus vielen unterschiedlichen Themengebieten zu lesen, aber das kostet natürlich auch mehr Zeit... Außerdem ist meine eigene Sparte, Beklopptiblogs, recht klein.

      Interessanterweise sind für mich viele Bücherblogs eher nicht so spannend, obwohl ich sehr gern lese, aber das ist ein anderes Thema...

      Ich werde hier auf jeden Fall weiterlesen, mich wirst Du nicht los. :-) Ich würde mich freuen, wenn Du Dich bei mir auch weiterhin blicken lässt, hin und wieder gibt es ja was von Nelly und Socks, ich bin in letzter Zeit ja tatsächlich etwas "hundelastiger" geworden, aber nach wie vor wird mein Blog kein Hundeblog werden.

      Viele liebe Grüße von der Monstermeute

      Löschen
    3. Liebe Katrin,

      Du hast wahrscheinlich Recht. Man bloggt in der Regel nur in seinen Themenkreisen. Dazu ist die Bloggerei auch zu anstrengend, als das man sich überall tummelt…..
      Schön, dass wir uns weiterlesen….

      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Liebe Sabine,

    und wieder hast du einen tollen Beitrag verfasst, auch wenn du sicher froh bist, dass du es geschafft hast. Das Buch klingt sehr interessant und ich bin gespannt, was du alles daraus mitnehmen wirst.

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, lieber Chris, es ist gut, dass das Jahr um ist. Zum Ende hin wurde es etwas schwerer. Dir muss ich aber auch recht herzlich danken, denn Du hast jeden Beitrag hier eifrig kommentiert. Sicher auch ein Grund weiter zu machen. Ansonsten war es schon ein recht einsames Projekt, was ich so nicht erwartet habe.

      Das Buch finde ich deshalb so toll, weil ich eigentlich so mit Socke lebe. Es spiegelt meine Einstellung wieder und zeigt mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Wenn ich ehrlich bin, dann traue ich mich gar nicht zu schreiben, dass ich kaum nennenswerte Probleme mit Socke habe, sie viele Freiräume hat und ich mit ihr ein gleichberechtigtes und harmonisches Leben führen kann. Dies ist noch nicht einmal mein Verdienst, da wir Socke nicht als Welpe bekamen. Aber ich kann ja auch nichts dafür, dass es so ist. Also ein ungewollter Schönwetterblog, wie es in der Bloggerwelt heißt, für den ich fast schämen muss.

      Nun mit dem Buch fühle ich mich bestärkt und kann bei Nachfragen, wie wir es denn machen, auf die positive Psychologie des Hundes verweisen.

      Ein wirklich gutes Buch, das ich nur weiter empfehlen kann.

      Herzlichen Dank für Deine Treue, Deine unermüdlichen Kommentare, die uns immer viel Freude gemacht haben.


      Viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen

Euer Kommentar ist genau das, was diesem Beitrag noch fehlte.
Wir danken für Euren Freudenspender, Spaßmacher und Infogeber.