Hinweis zu WERBUNG auf diesem Blog !!!!!

Hinweis zur WERBUNG auf diesem Blog:

WERBUNG: Wegen der Nennung von und der Abbildung von Produkten , der von Socke behandelnden Tierkliniken, Tierärzten, Physiotherapeuten, der Ernährungsberatung, der besuchten Hundeschulen, der tätig gewordenen Hundefotografen, des Tibet Terrier Forums, Stände auf Hundemessen und sonstige gleichartige Veranstaltungen sowie Links, die auf ein Gewerbe (Hundebäckerei, Filzarbeiten, Malerei, Wollspinnereien, Fellpflegezubehör, Tonarbeiten pp. ) hindeuten.

Alle auf diesem Blog gezeigten Produkte, alle erwähnten Kliniken, Einrichtungen, alle genannten gewerblichen Links sowie alle gezeigten und benannten Orte werden freiwillig und ohne jede Form einer Vergütung oder sonstigen Gegenleistung genannt und gezeigt.

Alle hier gezeigten und erwähnten Produkte wurden uns entweder von Privatpersonen geschenkt oder von uns selbst erworben und finanziert.

Wir erhalten insbesondere keine finanzielle Vergütung für die Nennung / Ablichtung von Händlern oder Herstellern der Produkte. Zudem erhalten wir keine Vergünstigung für erbrachte Dienstleistungen.

Dieser Blog ist ein rein privater, nicht gewerblicher Blog, der keinerlei Kooperationen pflegt.

Dieser Hinweis wird zukünftig vor jeden veröffentlichten Beitrag erfolgen. Die rückwirkende Anpassung aller Beiträge erfolgt zurzeit.

Freitag, 10. Juli 2020

Wir ziehen am selben Strang …

-    oder der 761. geschenkte Tag –
Socke im Februar 2020


Liebe Blogleser, 

ich möchte zunächst von Sockes Befinden sprechen. Die Blutwerte sind zum einen deutlich besser geworden. Die Therapie hat also die gewünschte Wirkung gezeigt. Die Wirkung zeigt sich darin, dass Socke kein Fieber mehr hat und, dass der Husten deutlich besser geworden ist. Dieser medikamentöse Erfolg ist aber mit einem großen Nachteil verbunden. Zumindest wird das zum jetztigen Zeitpunkt vermutet. Der im Blutbild jetzt zu sehende "Nachteil" kann aber auch ganz andere Ursachen haben. Das wäre sehr schlecht. Daher hoffen wir, dass es wirklich nur an einem der Mittel lag. Daher wird ein Mittel sofort abgesetzt und am kommenden Donnerstag noch ein Blutbild gemacht. Es bleibt also weiterhin schwierig. 
Zudem geht Socke immer noch ungern Gassi. Wir wissen seit gestern, dass es nicht am Rücken liegt. Auch selber futtern tut Socke noch nicht, zumindest lässt sie sich das Futter mit der Spritze geben, nimmt einige Leckerli und trinkt eigenständig. 

Der im Blutbild schlechte Wert führt auch genau zu den Dingen, die Socke uns zeigt, nämlich
Appetitlosigkeit, Müdigkeit und Abgeschlagenheit und Atemnot. Die Hunde schlafen mehr als gewöhnlich. 

Wir sind froh, dass nun Wochenende ist und wir Socke gut im Blick haben und viel mehr Zeit haben.  Wir hoffen sehr, dass sich Socke mit Absetzen des Medikamentes erholt. Natürlich geht das nicht an einem Tag, was wir uns so wünschen würden. 

Ihr könnt also weiterhin die Daumen drücken, mit uns hoffen und wünschen......

Nun aber zum eigentlichen Beitrag, der auch gut in diese Zeit passt, denn ohne der Hilfe des Socke-nHalters würde ich das niemals schaffen.  


Ich bin in der glücklichen Lage, dass der Socke-nHalter mich in puncto Socke immer, wirklich immer unterstützt. Das ist wunderbar. Denn ich war diejenige, die Socke zu uns holen wollte. Der Socke-nHalter hatte Sorge, dass wir es nicht schaffen. Und heute? Er liebt Socke über alles und tut alles für sie.

Nur die richtige Fellpflege, das Zusammenstellen der Medizin und das Kochen des Futters übernehme ich vollständig alleine. Sonst teilen wir uns alle Arbeiten. Füttern, Gassi gehen, spielen,  bürsten und Bauch kraulen teilen wir uns gerecht.  Arztgänge, Phsyiotherapie, Abholen der Medikation erledigt der Socke-nHalter sogar alleine. Und wenn  es irgendetwas gibt, was Socke gebrauchen könnte oder, was ihr Freude macht, dann wird es gekauft. Und auch der Socke-nHalter war die treibende Kraft bei der Anschaffung eines Proiföhns.

Ich weiß also, dass ich richtig viel Glück habe, denn alleine würde ich die Versorgung von Socke nicht schaffen. Schließlich bin ich vollzeit berufstätig,  habe leider eine lange Anfahrt zu meinem Dienstort und einen ziemlich großen Haushalt.

Und daher föhnt der Socke-nHalter auch das Söckchen, wenn er mit ihr nass nach Hause kommt oder, wenn ich ihn darum bitte.

Donnerstag, 9. Juli 2020

Mal wieder ein Fundstück.....

- oder der 760. geschenkte Tag -  
Socke im Februar 2020


Liebe Blogleser,

zunächst einmal berichte ich kurz über Sockes Befinden. Ich halte mich wirklich kurz, weil heute Abend der nächste Tierarztbesuch ansteht und eine Blutkontrolle zeigen wird, ob es Socke wirklich besser geht. 

Heute war aber ein ganz guter Tag, zumindest ab dem Mittag. Sockes Husten ließ nach und das Futtern klappte gut. Das besondere Highlight war, dass Socke ein größeres Leckerli verknufte und ihre Tabletten am Nachmittag  mit etwas Pferdewurst nahm. Zudem verbellte sie den Wolfshund ....

Das Gassigehen ist aber immer noch schwer , das Futter gibt es noch in der Spritze und heute Nacht bis zum Morgen war der Husten schlimmer.  

Ich habe große Angst und bitte Euch, uns die Daumen zu drücken. Da der Termin erst um 19:30 Uhr ist, werden wir heute kein Ergebnis bekommen und auch berichten werde ich erst morgen, da wir nach dem Termin Socke erst einmal versorgen müssen......


Nun aber zum Fundstück, dessen Beitrag uns etwas Abwechslung schenkt.

Ihr wisst, dass wir hier viele Fundstücke auf unseren Gassirunden finden und diese mit Socke ablichten. Und auch heute gibt es ein Fundstück, auf das wir schon etwas stolz sind.

Wir waren auf unserer üblichen Gassirunde unterwegs. Gerade am Morgen gehen wir immer in das neue Wohngebiet, weil Socke sich dort immer auf einer bestimmten Wiese löst. Es ist praktisch, dass es dort auch in unmittelbarer Nähe Kotbeutel und Mülleimer gibt. Von dort aus wechseln wir die Runden immer etwas ab, je nach Lust, Zeit, Wetter und Hundebegegnungen.......




Mittwoch, 8. Juli 2020

Die Mittagsrunde beim ankommenden Sturmtief .....

-    oder der 759. geschenkte Tag -

Socke im Februar 2020



Liebe Blogleser,

zunächst einmal zu Sockes Befinden. Ich schlafe ja aktuell im Wohnzimmer, damit ich Socke in der Nacht etwas unter Kontrolle habe und mitbekomme, wenn etwas ist. Socke schläft zurzeit lieber im kühlen Erdgeschoss und da folge ich ihr also. Die letzte Nacht war ruhig und wir stellen fest, dass der Husten tatsächlich weniger wird. Ich konnte Socke heute morgen sogar dem Socke-nHalter ins Bett legen, damit er ihr den Bauch krault, ohne dass sie schrecklich husten musste. Das ist einfach nur herrlich und tut uns allen gut.
Die sehr frühe Gassirunde vor meinem Dienst war erfreulich. Nach anfänglicher Lustlosigkeit, waren wir erfolgreich. Sockes Rute ging sogar etwas hoch und ihr Tempo wurde schneller. Ich rede nicht davon, dass Socke wieder fit ist, aber es gibt Zeichen der Besserung. Gefuttert hat sie nach Angaben des Socke-nHalters wieder nicht freiwillig, was mich sehr sorgt. Sie wurde wieder mit der Spritze gefüttert und wollte auch das Leckerli zum Nachtisch nicht nehmen. Dazu möchte ich erklären, dass Socke in der Regel 800 g Futter über 5 Mahlzeiten in 24 Stunden bekommt. Jetzt bekommt Socke allerhöchstens 500 ml in flüssiger Form. Daher gibt es immer Leckerli, die gleichzeitig bewirken sollen, dass Socke das Fressen und die Lust am Fressen nicht verliert.
Der Socke-nhalter ist etwas konsequenter als ich und sagte Socke deutlich, dass es nichts anderes gibt. Sie nahm es ... Auch bei seinem ersten Gassigang hob sich die Rute. 

Beim Heimkommen  war die Freude groß, wobei hier wieder der Husten dominierte. Dann machten wir mit Socke ein kleines Spiel um ein paar Leckerli. Sehr vorsichtig, sehr vorsichtig, aber Socke spielte mit. 

Wir dürfen hoffen, wobei es natürlich sehr wichtig ist, dass die Blutwerte besser werden. Dazu geht es morgen Abend zum Tierarzt und Freitag werden wir wissen, ob das, was wir sehen, auch auf dem Papier zu sehen ist. Wir wünschen es so sehr und hoffen......
Nun zum vorbereiteten  Beitrag aus Februar 2020 .....

Es wurde gegen Mittag windiger und wir beschlossen keinen Ausflug zu machen, sondern den Wagen stehen zu lassen. Wir wussten nicht, wie sehr uns der Sturm traf. Warum sollte man etwas riskieren? Also zog ich mit Socke noch einmal los und lief eine große Runde um das neue Wohngebiet. Der Socke-nHalter war immer noch erkältet und wollte sich ausruhen. Ich konnte es verstehen und gönnte ihm die Ruhe.


Wir entdeckten die ersten Frühlingsvorboten und auch die ersten Folgen des  Windes.

Dienstag, 7. Juli 2020

Die Gelegenheit beim Schopfe fassen ....

-    oder der 758. geschenkte Tag – 
Socke im Februar 2020


Liebe Blogleser,

Sockes Befinden ist heute unverändert gewesen. Am Morgen ging es Sockeschlechter, was sich vor allem auf den Gassirunden zeigte. Am Mittag bekam sie ihre Medzin und es ging ihr etwas besser. Das Futter wurde weiterhin mit der Spritze verabreicht, aber Leckerli wurden genommen. Wegen der Arbeit und meiner großen Müdgkeit kann ich heute wirklich nicht viel berichten. Aber der Husten ist deutlich besser geworden. Zudem wurde ich heute von einem Radfahrer angefahren, der Socke und mir nicht ausweichen konnte und seine Inkompetenz mit einem Stinkefinger und den Worten " blöder Köter " kommentierte. Ich war zu perplex und zu müde, um mich aufzuregen, wobei diese in der letzten Zeit öfter passiert. Ich hoffe, dass ich morgen etwas mehr berichten kann, auch wenn ich morgen am Dienstort arbeite..... Der Socke-nHalter wird aber sicher berichten....

Zum heutigen, recht lustigen Beitrag.


Hier gibt es recht klare Regeln, wer wann mit Socke Gassi geht. Ich bin grundsätzlich für die Gassirunden bis 14:30 Uhr zuständig. Danach geht der Socke-nHalter.

Angefangen hat das damit, dass beim Einzug klar war, dass ich die erste Gassirunde am Morgen immer gehe. Davon gab es in all den Jahren auch nicht wirklich viele Ausnahmen. Und wenn der Socke-nHalter erst am Nachmittag von der Arbeit kommt ist klar, dass ich mittags auch mit Socke gehe. Im Urlaub und, wenn wir unterwegs sind, dann ändert sich das auch schon mal, aber die Grundregel gilt und hat sich bewährt. So kann ich zum Beispiel Sockes Medizin für den Abend und die Nacht vorbereiten, während die beiden ihre Abendrunde starten.

Im Februar erkrankten wir Socke-nHalter, während ich den Anfang machte und den Socke-nHalter ansteckte. Der Socke-nHalter wollte zum Arzt, so dass ich ausnahmsweise die Nachmittagsrunde lief. Das war sehr schön, denn man traf ganz andere Hunde als man sie auf den Morgen- und Mittagsrunden trifft.

Wir liefen durch unsere Gefilde  ....



Montag, 6. Juli 2020

Sockes Persönlichkeit....

-    oder der 757. geschenkte Tag –

Socke im Jahr 2015


Liebe Blogleser, 

wie immer berichte ich auch heute zunächst von Sockes Befinden.  Der Morgen war bedauerlicherweise wie immer. Der Tag begann mit dem Abhusten des nächtlichen Schleims, die Gassirunden waren langsam, hechelnd sowie mit Sitzstreiks gespickt und die Fütterung noch nicht ohne meine Hilfe möglich. Gegen Mittag rief die Tierärztin an und teilte mit, dass das Ergebnis der Untersuchung des Auswurfs vorliegt. Es wurden zwei Keime festgestellt, für die eines der seit letzten Freitag verareichten Mittel geeignet sei. Das andere, seit 11 Tagen verordnete Mittel soll  - weil es nicht hilft - abgesetzt werden. Ich habe sie aber so verstanden, dass diese Keime nicht bzw. nicht der einzige Auslöser für die schlechten Blutwerte sind. So ganz habe ich das nicht verstanden, bzw. so klar war die Tierärztin nicht. Wir werden am Donnerstag noch einmal fragen. Am Donnerstag soll noch einmal Blut abgenommen werden und wir hoffen so sehr, dass die Werte besser sind.
Natürlich sind die Blutwerte nicht alles, so dass auch wichtig ist, dass es Socke wieder besser geht.

Am Nachmittag ging es Socke etwas besser. Sie bekommt das richtige Mittel am Mittag und es scheint zu helfen. Socke hat so viel wie nie per Spritze gefuttert. Selbst einen Nachtisch wollte sie haben und sie ist das erste Mal wieder auf den Sitzsack gegangen. Nicht lange, denn es war ihr wohl zu warm, aber sie konnte zumindest darauf liegen, ohne zu husten.  Zudem freut sich Socke, wenn wir heimkommen schon wieder etwas und wedelt mit der Rute...

Wir dürfen weiter hoffen und wünschen.....




Irgendwann habe ich irgendwo einen Blogbeitrag zu der Persönlichkeit von Hunden gelesen und irgendwie ließ mich das Thema nicht mehr los. 

Wer den Blog etwas länger verfolgt, der sieht gut, wie Socke tickt und, was ihre individuelle Persönlichkeit ausmacht. IHRE Persönlichkeit trifft es sehr gut, denn tatsächlich ist jeder Hund anders und weist unterschiedliche Persönlichkeitsmerkmale auf.

Sonntag, 5. Juli 2020

Bevor das Sturmtief uns erreicht ....

-    oder der 756. geschenkte Tag -  
Socke im Februar 2020



Liebe Blogleser, 

bevor ich den schon lange vorbereiteten Beitrag veröffentliche, möchte ich kurz zu Sockes Befinden schreiben. Heute morgen ging es Socke nicht gut. Socke hustete und hechelte  viel, wollte nicht  laufen und auch die Fütterung war schwierig. Nur die frisch gekochte Putenleber hat Socke mit viel Genuss gefuttert.  Socke ist aber so lieb, dass sie sich immer die Medizin einflößen lässt. 

Wir haben gesprochen - und geweint- , wie es weiter geht, denn so, wie wir jetzt leben, finde ich das für Socke nicht schön. Gleichzeitig sind wir erst 10 Tage in der  Behandlung und schwere Erkrankungen gehen eben nicht so schnell weg.  Wir warten das Blutergebnis zum Ende der Woche ab und entscheiden dann neu. Zum Glück ging es Socke zum Mittag etwas besser, sie schubberte sich, nahm einige Leckerli und ließ sich den Bauch kraulen. Zudem liegt sie viel bei mir und zieht sich nicht nur zurück. Wie jeden Tag, gab es auch heute  diese Mut machende Highlights. So war die Abendrunde, die wir gemeinsam liefen langsam und wenig erfolgreich, aber wir waren zusammen, schweigend und mit Blick auf Socke lächelnd. Als wir heimkamen, bürstet ich Socke kurz durch und sie forderte ein Leckerli. Ich legte drei kleine Leckerli gut sichtbar ins  Wohnzimmer und Socke suchte... Wir gaben ihr auf diese Weise noch einige Leckerli und Socke hatte Freude, wurde etwas mobiler.  Beim Schreiben der Zeilen laufen mir die Tränen vor Freude. Nach dem Abdenbrot futterte Socke das Putenherz mit einm kleinen Spiel. Mögen wir uns bitte nicht täuschen.

Mir  ist es wichtig, dass es Socke gut geht, wobei es natürlich auch Zeiten von Erkrankungen und Unwohlssein geben darf. Aber es muss eine gute Prognose geben und ein wachsendes Wohlbefinden. Socke soll gerne futtern, mit Freude Gassigehen und ihre Lieblingsspiele spielen. Sie soll sich freuen, lebensfroh und lustig sein.... 

Es bleibt also noch abzuwarten, aber es ist gut einen Plan und ein Ziel zu haben. Das bringt etwas Ruhe in den Alltag und die Gedanken.  Bitte drückt uns ganz fest die Daumen.....


Hier nun der vorbereitet Beitrag ....

Das zweite Wochenende des Februars stand unter einem Sturmtief, das meinen Namen trug. Ich wusste gar nicht, dass man die Namen der Hochs und Tiefs kaufen kann und eine Sabine Kaufmann dieses für einen Preis zwischen 200 und 300 Euro getan hat. Ich wusste auch nicht, dass jedes Jahr die Namen der Hochs und Tiefs gewechselt werden, was heißen soll, in einem Jahr sind die Tiefs männlich und die Hochs weiblich, im Folgejahr ist es eben umgekehrt.

Nun, ich hatte mich nie für die Fragen interessiert, aber wenn es dann schon der eigene Name ist, dann fragt man sich ja doch warum dem so ist.

Wir haben rund um das Haus alles gesichert und haben den Samstag mit einer Morgenrunde im Wald begonnen. Noch konnten wir in den Wald und wollten diese Freude uns nicht entgehen lassen. Wer weiß, wie lange der Spuk andauerte und, ob der Wald nach dem Sturmereignis noch begehbar sein würde.

Socke hatte Spaß und dekorierte sich mit den einen oder anderen Gestrüpp.

Samstag, 4. Juli 2020

Mal wieder zur Physiotherapie ....


WERBUNG: Wegen der Produktnennung / Produktabbildung. 

Alle in diesem Beitrag gezeigten und erwähnten Produkte wurden uns von Privatpersonen  schwenkweise, mithin kostenlos und ohne Gegenleistung  überlassen oder von uns selbst erworben und finanziert.
Wir erhalten keine finanzielle Vergütung für die Nennung / Ablichtung von Händlern oder Herstellern der Produkte.
Dieser Blog ist ein rein privater, nicht gewerblicher Blog, der keine Kooperationen pflegt und keinerlei Einnahmen zu verbuchen hat.


- oder der 755. geschenkte Tag -



Liebe Blogleser,

zunächst möchte ich gerne zu Sockes Befinden berichten. Der Husten hat sich verändert, denn er ist flacher geworden. Die Rute geht beim Gassi gehen ab und an ganz kurz hoch. Auf den Gassigängen wird sogar mal ein Leckerchen genommen. Das Futtern ist aber weiterhin problematisch, denn einmal angebotene und gefutterte Leckerli werden beim nächsten Mal abgelehnt. Und das Futter wird weiterhin per Spritze in kleinen Mengen verabreicht. Heute haben wir für Socke Hähnchenleber und Putenherzen gekocht, damit Socke nach der Fütterung auch noch selbstständig futtert. Mit dem Hähchen für die Brühe können wir Socke aber nicht mehr locken. Natürlich fragen wir uns, wo das doch hinführen soll. Aber wegen der Medikation wollen wir sie nicht hungern lassen. Das geschieht erst, wenn Socke wieder gesund ist.

Insgesamt sind wir froh, dass Sockes Befinden so stabil ist. Viel besser ist es nicht, aber auch nicht schlechter. Zudem gebe ich zu, dass ich so müde bin, dass ich heute auch kein gutes Gespür für das Befinden habe. Ich hoffe, dass es morgen besser wird.

Anfang Februar war es wieder soweit und der Socke-nHalter fuhr mit Socke zur Physiotherapie nach Bergkamen. Socke hat schon viele Jahre Probleme mit dem 5. Lendenwirbel. Teilweise gibt es auch Probleme mit dem Atlaswirbel. Und dieses Mal war es der 3./4.  Lendenwirbel der problematisch war. Es war sogar so schlimm, dass ein zeitnaher Termin, in 6 Wochen, nötig wird.

Socke wurde auch abgehört und es wurde festgestellt, dass Sockes Lungengeräusche das Atemgeräusch ist, das durch den Tracheal-/ Bronchialkollaps rauscht und röchelt.
Gleichzeitig haben wir die neue homotoxische Therapie abgeholt. Zuvor wurde besprochen, wie es Socke ergeht und die Therapie angepasst.








Da es Socke soweit gut ergeht, bleibt es dabei, wobei wir ein Medikament in einer Woche reduzieren….

Und heute zeige ich Euch mal, wie ich die Medikation abpacke und wie ich die Abend- und Nachtration vorbereite.

Im Übrigen sammle ich seit Juni 2018 die Tüten. Das ist verrückt, zeigt mir aber jeden Monat, wie glücklich  wir sein dürfen….







Ich beschrifte die Tüten mit Daten und hake bei jeder Entnahme einer Spritze ab… So kann nichts schief gehen…











Die Tabletten kommen in kleine Dosen mit der Verabreichung…



Und wenn ich das Abendbrot für Socke richte, dann gebe ich Microorganismen und ein Darmaufbaupräperat hinzu. Ich ziehe den Hustentee in Spritzen auf und packe die Tabletten für 22.30 Uhr und für morgens um 05:00 Uhr ein. 







Abends gibt es aktuell zwei Tabletten mit Pferdewurst. Am Morgen gibt es drei Tabletten und an manchen Tagen  eine Spritze. 














Ich selber glaube für mich nicht an diese Art von Medikation, aber Socke beweist mir, dass es hilft, wenn man sich keine Gedanken dazu macht… Ich sollte mir das zu Herzen nehmen. 

Im Übrigen ist aktuell der Sinn der  Gabe der homöopathischen Therapie fraglich. Zudem nimmt Socke zurzeit keine Pferdewurst und so nutzen wir den Mörser, etwas Tee und eine Spritze. Ist zwar etwas mühsamer, aber geht auch....



Viele liebe Grüße